Frage von Lavidaloca, 34

Jobwechsel oder in der Firma bleiben?

Hallo liebe Gemeinschaft, ich bin derzeit im Sicherheitsgewerbe als Objektleiter tätig. Habe mir vor kurzen gedacht, ich bewerbe mich einfach mal als Objektleiter in der Gebäudereinigung, und bekam dann prompt einen Rückruf mit einem Termin zum Vorstellungsgespräch. derzeit arbeite ich 200 Std. im schnitt, dazu kommen noch unproduktive Bürostunden. Wir arbeiten in einem 12 Std. Schichtsystem und auf dauer macht mich das auch wirklich voll platt. jetzt habe ich wie gesagt ein Vorstellungsgespräch bei der Gebäudereinigungsfirma, was für mich ja absolut neuland ist, dennoch hat ein Objektleiter in der Gebäudereinigung mehrere vorteile. Hier einmal eine Kontra und pro Auflistung:

Vorteile Gebäudereinigung: - flexible Arbeitszeiten - eigenverantwortliches Arbeiten - Arbeiten in einem tollen Team - interessante und vielseitige Aufgaben - Firmenwagen zur privaten Nutzung

Vorteile Sicherheitsdienst: - Ich kenne alle Mitarbeiter an den Objekten - ich würde jetzt demnächst die Geprüfte Schutz und Sicherheitskraft bezahlt bekommen - ich kann sehr gut mit dem Chef - Ich habe dem jetzigen Unternehmen einiges an Objekte vermittelt (mehr oder wenigger positiv bei einem wechsel).

was würdet ihr an meiner Stelle machen, das Angebot der Reinigung annehmen oder lieber im Sicherheitsdienst bleiben?

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 31

Die Entscheidung wird Dir wohl niemand abnehmen können.

Du hast ja schon Vor- und Nachteile notiert. Wie sieht es mit dem Verdienst aus? Wer bietet bessere Zukunftsperspektiven?

Stell man alle Vor- und Nachteile in einer Tabelle gegeneinander. Je nachdem auf welche Dinge Du größeren Wert legst, sieht dann das Ergebnis aus wenn Du vergleichst. Viel Glück bei Deiner Entscheidung

Antwort
von conelke, 18

Da wirst Du wohl auf Dein Herz hören müssen, was es Dir sagt. Ist immer schwierig einen Wechsel vorzunehmen, wenn die Umstände im jetzigen Betrieb eigentlich positiv sind. Du hast zwar eine Menge Arbeitsstunden abzuleisten, aber das kann Dir in dem neuen Betrieb genauso passieren. Mitunter ist es sinnvoll Neuland zu betreten, um sich weiterzuentwickeln, neue Eindrücke und Erfahrungen zu sammeln, aber das auch nur, wenn es sich wirklich rentieren kann. Sollte man in Deinem bisherigen Betrieb durch Gespräche mit dem Chef etwas an der momentanen Situation ändern können, dann würde ich ein solches Gespräch erst einmal vorziehen, als einen Wechsel, von dem Du überhaupt nicht weißt, was auf Dich zukommt. Aber wie gesagt, Risiken einzugehen, kann sich auch positiv auf Deine berufliche Laufbahn auswirken.

Antwort
von thetee99, 6

Na wenn du das Vorstellungsgespräch bei der Reinigungsfirma noch nicht hattest, kannst du dich dort ja mit breiter Brust präsentieren. Überleg dir halt was du mind. haben möchtest, damit der neue Job definitiv lukrativer für dich wird.

Festgehalt, Ü-Std.-Vergütung, Arbeitszeit, Urlaub, usw. usw. kann man alles verhandeln. Natürlich macht das Unternehmen vorab Angaben, wie die sich das vorstellen, aber du hast ja nichts zu verlieren, also sagst du denen wie du es haben willst. Wenn die sich drauf einlassen, würde ich wechseln. Wenn nicht bleibst du beim bisherigen AG.

Antwort
von chauvenet, 8

200 Stunden worauf bezogen?

Kommentar von Lavidaloca ,

200 Std. in der Schichtarbeit, dazu kommen unproduktive (Bürotätigkeiten).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community