Frage von tinctura, 152

Jobcenter reißt sich Mutterschafts- und Kindergeld unter den Nagel. Was kann man dagegen tun?

Hallo, ich habe eine Frage zum Thema Sozialhilfe. Momentan sieht meine Situation so aus: ich bin im neunten Monat schwanger, also schon im Mutterschutz. Mein Arbeitsvertrag lief im sechsten Monat der Schwangerschaft aus, d.h. zwischen dem Ende meiner Arbeit und dem Beginn der Schutzfrist war ich arbeitslos und habe ALG I bezogen. Zur Aufstockung des ALG I bekomme ich auch ALG II vom Jobcenter. Nun, da ich in der Schutzfrist bin, hat die Agentur für Arbeit mich abgemeldet, also ich erhalte kein ALG I mehr, da ich ja nun von meiner Krankenkasse Mutterschaftsgeld bekommen sollte.

Da hat sich aber nun plötzlich das Jobcenter eingemischt und Ansprüche auf mein Mutterschaftsgeld gestellt, da sie mir "schon so viel Geld bezahlen" (kein Scherz, so war es wirklich formuliert). Ich verstehe nicht ganz, was das eine mit dem anderen zu tun hat bzw. warum das Jobcenter da Ansprüche stellen darf, obwohl für das Mutterschaftsgeld doch mein ALG I erloschen ist.

Gleichzeitig mit dem Ende meines Arbeitsvertrages mussten meine Eltern auch einen neuen Antrag auf Kindergeld für mich stellen - und nun habe ich erfahren, dass das Jobcenter darauf ebenfalls Ansprüche gestellt hat. Was soll das? Wieso kann sich das Jobcenter mein Kindergeld unter den Nagel reißen, wo ich doch kein anderes Einkommen, außer meinem ALG II, habe? Bisher habe ich ja noch nicht mal etwas von meinem Mutterschaftsgeld gesehen, da die Bearbeitung dieser Ansprüche so lange dauert. Jetzt habe ich Angst, dass sie nach der Geburt des Kindes ebenfalls versuchen werden, mein Elterngeld anzuzapfen.

Kennt ihr vielleicht ähnliche Situationen? Oder wisst, wie ich mich als Einzelperson dagegen wehren oder wo ich mich zumindest beraten lassen kann?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter & Kindergeld, 91

Und genau aus diesem Grund hat das Jobcenter hier einen Antrag auf Erstattung gestellt,weil sie dir mit dem ALG - 2 deinen Lebensunterhalt und Wohnkosten vorfinanzieren,dir aber vorrangig andere Gelder ( Kindergeld / Mutterschutz Geld ) zustehen und das natürlich als dein Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet wird !

Antwort
von MenschMitPlan, 104

Sämtliche deiner Einnahmen werden auf deinen Anspruch auf AlG II angerechnet, d.h., bekommst du Kindergeld, kürzt sich um die Höhe dein AlG II Anspruch, ebenso beim Mutterschutzgeld u.a.

Kommentar von tinctura ,

Ich weiß, dass das AlG II mit allem möglichen Einkommen von mir verrechnet wird und dass es bei Änderung auch gekürzt wird. Doch  in meinem Fall haben sie mir nicht einfach das AlG II gekürzt, sondern eben, ohne mich zu informieren, das Mutterschaftsgeld angezapft, obwohl das ja schon in meinem AlG II als Einkommen verrechnet war. Ich verstehe nicht ganz, wieso die das dürfen...

Antwort
von Samila, 97

kindergeld, sowohl deines wie auch das deine zukünftigen kindes wird teilweise angerechnet, elterngeld wird voll angerechnet, so weit ich weiss. 

es gibt aber in jeder stadt beratungsstellen bei denn du dich mal informieren kannst. aber viel wirst du vom geld nicht sehen. 

es wird evt. schon zu spät sein, aber hast du mal bei pro familia oder der caritas nach finanzieller unterstützung gefragt für die erstausstattung? die bekommst du ohne abzügen, musst nur bei anfrage quittungen vorzeigen für die babyartikel

Kommentar von tinctura ,

danke, die Zuschüsse für die Erstausstattung von Pro Familia und auch anderen Stellen habe ich schon bekommen.

Kommentar von Samila ,

hatte mich vertan, kindergeld wird voll angerechnet. man bekommt nur noch einen teil des anspruchs für das kind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community