Frage von wannaplaylol, 41

(Jobcenter) Muss ich(16) mein minijob dem Jobcenter melden?

Hallo! Ich bin 16, wurde bei der Jobsuche fündig und verdiene weniger als 100€ im Monat. Der Freibetrag für mich liegt bei 100€ und somit kann bei mir bzw. bei meiner Mutter nichts angerechnet werden. Muss ich das dem Jobcenter trotzdem melden oder nicht?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 28

Auch wenn du nicht mehr als deine 100 € Grundfreibetrag verdienst,die dir auf Erwerbseinkommen zustehen,muss jede Beschäftigungsaufnahme oder sonstige Veränderung die Auswirkung auf den Leistungsanspruch haben könnte mitgeteilt werden !

Kommentar von wannaplaylol ,

also schlussfolgernd lässt sich sagen, dass ich das nicht dem JC mitteilen brauche, da es nichts am einkommen meinerseits und der von meiner mutter ändert. vielen dank!

Kommentar von isomatte ,

Es hat zwar keinen Einfluss auf den Leistungsanspruch,solange du im Monat nicht über diese 100 € kommst,es könnte also dann im nachhinein keine Folgen für euch bzw.dich haben,weil du ja dann keine Leistungen zu unrecht bezogen hättest,aber an deiner Stelle würde ich es dem Jobcenter trotzdem mitteilen,dann kann man deiner Mutter / dir nichts !

Such dir aus dem Internet einfach die ALG - 2 Veränderungsmitteilung,die kannst du dir ausdrucken und ausfüllen,schicke sie dann zum Jobcenter oder gebe es persönlich ab.

Bevor du das machst würde ich mir vom Arbeitgeber ( AG ) schriftlich bestätigen lassen das du nicht über 100 € bzw.max. 100 € pro Monat verdienst,wenn es nicht schon aus deinem Arbeitsvertrag hervor geht.

Dann könntest du eine Kopie davon machen und die mit der Veränderungsmitteilung absenden oder abgeben.

Also auch wenn es keinen Einfluss auf den Leistungsanspruch hat,sollte man zumindest jede Beschäftigungsaufnahme mitteilen,dann ist man immer auf der sicheren Seite.

Man kann euch / dir dann zumindest nicht vorwerfen das der Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen wurde.

Antwort
von Throner, 28

Selbstverständlich. Bei der Antragsstellung wurde vermutlich von Deiner Mutter der Passus unterschrieben, dass alle Änderungen in den persönlichen Verhältnissen zu melden sind.

Kommentar von wannaplaylol ,

ändern tut es ja aber an unserem( weder an meinem noch an ihrem) einkommen doch nicht? der freibetrag bleibt unüberschritten und demnach für mich frei oder nicht? lg

Kommentar von Throner ,

Das ist davon erst einmal unabhängig. Die Meldung ist abzugeben und Dein Arbeitgeber muss eventuell Monat für Monat dem Jobcenter die Höhe Deiner Einkünfte bescheinigen.

Antwort
von Remi67, 32

Ich denke nicht
Was sind schon 100€

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community