Jobcenter berechnet nicht vorhandenes BAföG als Unterhalt. Rechtens?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hi,

ja sie dürfen fiktiv anrechnen. Er muss Bafög beantragen bzw. bei zu viel Verdient eben Unterhalt einklagen. Er ist verpflichtet seine eigene Rechte einzufordern bevor der Staat in irgendeiner Weise einspringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von malour
25.07.2016, 12:52

Ihnen wurde aber gesagt das eine Erklärung reicht, von daher wurden sie falsch beraten und ihnen muss die Möglichkeit zumindest gegeben werden, dies nachzuholen.

0
Kommentar von knechtl
25.07.2016, 12:53

Er muss BAföG beantragen? Man kann doch von niemandem verlangen, dass er sich beim Staat verschuldet bzw. bei einem Ablehnungsbescheid Unterhalt einklagt, wenn die Eltern ihn doch freiwillig unterstützen. Das sind ja auch alles finanzielle Angelegenheiten, die mich nichts angehen oder mich betreffen. Wir wohnen zwar zusammen, aber finanziell gehen wir absolut getrennte Wege.

0

Ich denke nicht, angerechnet darf nur das tatsächlich vorhandene Einkommen  werden, zudem musstet ihr doch dazu eine Erklärung abgeben. Hat man euch gesagt oder aufgefordert Bafög zu beantragen?

Wiederspruch einlegen, ansonsten zur Rechtsberatung u.Rechtsbeistand einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von knechtl
25.07.2016, 12:48

Nein, es hieß, ein Ablehnungsbescheid würde zu lange dauern und es reicht diesbezüglich auch eine Erklärung. Deshalb bin ich davon ausgegangen, dass das Thema BAföG vom Tisch ist. Ich werde aber definitiv Widerspruch einlegen.

0

Das Jobcenter würde sich mit der Erklärung sicher zufrieden geben,wenn dein Freund den Unterhalt bekommen würde der ihm laut Bafög - auch zustehen würde und das wird er sicher nicht bekommen,deshalb rechnet das Jobcenter hier mit einem fiktiven Einkommen !

Deinem Freund würde von den Eltern laut Düsseldorfer Tabelle ein Unterhalt von 735 € zustehen,davon könnten sie das volle Kindergeld abziehen.

Dazu kämen dann ggf.noch KK - Beitrag und Aufwendungen durch das Studium.

Einen Teil des Nebeneinkommens könnten sie auf Antrag ggf.auf den zu leistenden Unterhalt vom Gericht anrechnen lassen.

Ihr bildet dann sicher eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ),denn sonst würde das Jobcenter hier nicht solche Wellen machen,denn dann wäre sein Einkommen uninteressant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, wer hat denn bitte festgelegt, daß Ihr eine BG seid?

2. Warum wurde gegen die Verfügung gemäß Rechtsbelehrung nicht vorgegangen?

3. Dein Partner bekommt seinen vollen Bedarf also von seinen Eltern und hat auch noch einen Job. Es ist also Geld da und dies wird eben anteilig geteilt. Es gibt doch nicht zweifach Miete, oder?

Und wenn er von seinen Eltern nicht den vollen Bedarf bekommt, erhält er die Lücke vom Studentenwerk, so lese ich die Spielregeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das ist nicht rechtens gehe in den Wiederspruch mit der Begründung das es kein BAfög für ihn gib´t und Wen Möglcih Lass es ihn durch das bafög amt Ablehenen Da kann selbst da s JC nichts mehr machen.!Das Jc gibt gerne falsche Informationen weiter besonders wen sich der Sachbearbeiter gar nicht informiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung