Jobcenter - Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion. Kann ich das so schreiben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Den ärztlichen Attest bzgl. meiner Arbeitsunfähigkeit, reiche ich gerne ein.

_________________________________________________

wenn du das bisher noch nicht gemacht haben solltest liegt Grund genug vor dich zu sanktionieren. Dein E-Mail kannste dir sparen da nicht sicher ist dass dies ankommt. Schicke dein Schreiben als Einschreiben mit Rückantwort und gestern noch ärztliches Attest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von newcomer
20.11.2016, 22:05

ich weiß nicht ob dein Arzt rückwirkend Attest ausstellt. Wenn er das nicht macht haste ein Problem

2

Du schreibst in deinem Brief-Entwurf: "In der letzten E-Mail am 14.11.16 schrieb mir meine Sachbearbeiterin, dass sie mir eine Anhörung zusenden möchte."

Davor schreibst du an uns: "Ich habe einen Brief vom Jobcenter erhalten: Anhörung zum möglichen Eintritt einer Sanktion."

Nun kann man eine Anhörung nicht zusenden. Man kann nur eine Anhörung durchführen! Und dies tut das Amt, wenn es dich bittet, die Gründe für dein Verhalten darzulegen - schriftlich oder persönlich.

Gut wäre also ein schlichtes Schreiben, in dem steht:

  • A) (Deine Worte oben -->) "ich bin chronisch krank".
  • B) Oder aber (was nicht dasselbe ist): "Ich bin arbeitsunfähig."

Man kann A) sein, ohne B) zu sein, man kann B) sein, ohne A) zu sein, und man kann A) und B) zugleich sein.

Du aber wirfst hier mit beidem wild um dich. Viele Leute haben einen Schwerbehinderunggrad von 100 und sind zu 100 Prozent arbeitsfähig. Siehe unseren Finanzminister.

Dein Arzt müsste also schon wissen, was für eine Arbeit du ausführen musst, um dich AU zu schreiben. Es klingt daher besonders verwegen, wenn man behauptet, man wäre sei 3 Jahren AU!

Wenn man nun dem Amt schreibt, dass man seit drei Jahren A) oder B) ist oder A) und B), dann ist das Amt möglicherweise dazu verpflichetet, eine ReHa zu erwägen.

Auch ein Ausschluss vom ALG II ist möglich, sobald eine erhebliche Erwerbsminderung festgestellt wird. Dann ist man auf das Sozialamt angewiesen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du das Attest nicht einreichst, wird die Sanktion durchgezogen. Dagegen hilft auch der Rechtsweg nicht weiter.

Fakt ist, dass bisher von dir nichts Belastbares vorliegt, was deine Ablehnung rechtfertigen würde. Das JC ist nicht verpflichtet, das Attest von dir zu fordern. Vielmehr bist du verpflichtet, das Attest einzureichen.

Letztlich machst du nur Krawall. Ich würde es mal mit Kooperation versuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wiesel8800
20.11.2016, 21:36

Klar das Attest werde ich einreichen. Krawall will ich eigentlich keinen. Trotzdem Danke!

0

Was möchtest Du wissen?