Frage von LLCG89, 108

Jobangebot vom Jobcenter - muss ich unter diesen umständen mich bewerben?

Ich habe einen Vermittlungsvorschlag vom Jobcenter für eien Zeitarbeitsfirma erhalten.

Ich kenne die Firma schon indirekt, ich hatte mich letztes Jahr bereits auf diese Stelle beworben ( die suchen immer dafür). Damals scheiterte es an folgendem: Das ganze läuft im Schichtdienst, alle zwei Wochen müsste ich bis mitten in der Nacht arbeiten. Die Stelle wäre in der nächsten großen Stadt, Fahrtzeit von 1 1/2 h würde ich ja problemlos mitmachen, aber als Frau um 2 Uhr nachts an irgendwelchen kleinen U-Bahnhöfen zu stehen - nein danke. Ich habe da echt - richtige - Angst vor. Ich habe kein Auto und andere Ausweichmöglichkeiten.

Kann man mich zu so einer Arbeit mithilfe von Sanktionen etc zwingen? Ich meine, das ist eine Frage der Sicherheit, kein "ich will nicht arbeiten". Bei früheren Arbeitszeiten, fände ich den Job sogar richtig gut. Verhandelbar sind die Schichten allerdings nicht.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4 & Jobcenter, 50

Auf jeden Fall das Stellenangebot wahrnehmen bzw.sich darauf bewerben / vorstellen !

Dann könntest du bei einem evtl. persönlichen Vorstellungsgespräch deine Ansichten schon mal vorbringen und sollte es dann keine Einigung geben,dann wird der AG - eine dementsprechende Rückmeldung ans Amt geben.

Entweder geben sie sich damit zufrieden oder du wirst angeschrieben und gebeten dich zu einer vorgesehenen Sanktion zu äußern.

Du hast dann die Möglichkeit deine Ansicht noch mal genau darzulegen und deine Bedenken zu äußern,so wie du es hier gemacht hast.

Sollten sie deine Argumente nicht anerkennen,dann bleibt dir der Widerspruch und dann die Klage vor dem Sozialgericht.

Aber ich nehme mal an das es dazu nicht kommen wird,wenn sie darauf bestehen sollten,dann würde ich mal versuchen ob sie dir ein angemessenes KFZ - finanzieren,wenn du einen Führerschein hast.

Wird normal bewilligt,wenn die Wegzeiten zu lange sind,also nicht zumutbar wären oder gar keine Möglichkeit bestehen würde mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur und von der Beschäftigung zu kommen.

Bei dir könnte dann auf Grund der Schichten und der individuellen Umstände mit Umsteigen usw.eine reale Chance bestehen diese Beihilfe zu bekommen.

Antwort
von BrilleHN, 62

Ich würde mal die genauen Pendelzeiten ermitteln, also von dem Moment an dem du das Haus verlässt bis zum Arbeitsbeginn, plus die Zeit zu der die Arbeit beendet wird bis dahin, wo du wieder zuhause bist.

Wenn die gesamte Pendelzeit drei Stunden überschreitet, dann kannst du die Stelle wegen Unzumutbarkeit ablehnen.

Antwort
von Gordon313, 57

Im Zweifelsfall immer deinen Zuständigen fragen. Mich hat noch keiner zu sowas gezwungen und mir mit Sanktionen gedroht.

Antwort
von libmar, 25

Würde mich bewerben, und auch vorstellen, dass heißt ja nicht dass du auch angenommen wirst.  Du solltest diese Argumente, die dagegen sprechen lieber nicht erwähnen, dass könnte für dich böse folgen haben, besser wehre es, gesundheitliche Probleme,  oder behinderrungen, oder relevante Hindernisse vortragen,  die im Weg stehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community