Job nach Unterschrift ablehnen aber noch vor Beginn der Arbeitszeit?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn solch ein Engpaß droht, wird einem doch bestimmt ganz, ganz schlecht. Das schlägt doch bestimmt auf den Magen, oder? Du wirst Dich mit solch einer Magenverstimmung nicht auf Deinen neuen Job konzentrieren können. Aber wenn Dein Arzt Dich jetzt auch noch krankschreibt, dann befürchte ich doch, daß die Firma Dir gleich wieder kündigen wird. Solch ein Übel aber auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal nein das geht nicht ohne weiteres. Das muss auf jeden Fall mit dem Arbeitgeber abgeklärt werden, sonst droht Strafe im Normalfall. Das Amt muss afaik auch benachrichtigt werden. Es unter den Teppich zu kehren ist natürlich auch möglich, aber ich glaube nicht das die dann besonders gut drauf klarkommen, wenn die Bundesagentur für Arbeit davon erfährt.

Bei einem voraussichtlichen Verdienst bei dieser Stelle von 600 Euro, sollte aufstockendes Alg II eigentlich möglich sein, denn von 600 Euro kann niemand leben. Das beste ist immer mit dem persönlichen Berater bei der Agentur oder Jobcenter in Verbindung zu stehen, auch wenn sich daraus augenscheinlich erstmal unannehmlichkeiten ergeben können, dürfte es sich letztendlich besser ausgehen, wenn man ehrlich mit den Ämtern ist.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LonelyWolf88
13.11.2015, 02:53

Das mit dem aufstocken schön und gut. Aber ich denke dafür verdient meine Partnerin zu gut als dass ich das bekomme. Klar ehrlich währt am längsten, und ich bin auch grundsätzlich ein ehrlicher Mensch, aber die Frage ist inwieweit das Amt überhaupt in der Lage wäre Wind davon zu bekommen. Was meine Nachseise angeht, ich schreibe genug Bewerbungen, um die eine nicht dazu zu legen. (Vertraglich muss ich 25 schreiben, bin aber bereits beim doppelten)

0

Voll wirr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung