Frage von ShitHappensMan, 59

Jmd sollte mir eine schreckschusspistole kaufen ich hab ihm Geld gegeben aber er hat sie nicht gekauft. Jetzt gibt er mir mein Geld nicht zurück was tun?

Ein Freund sollte mir eine schreckschusspistole kaufen. Ich habe ihm das Geld gegeben. Er hat sie aber nicht gekauft. Jetzt gibt er mir mein Geld nicht mehr zurück und schiebt es immer weiter auf ich weiss nicht was ich tun soll.

Ich bin 16.

Antwort
von mepeisen, 28

Vorweg: Hast du den kleinen Waffenschein überhaupt? Wenn nicht, hast du ein Problem, denn alleine mit dem Versuch, über Dritte eine Schreckschusswaffe zu besorgen, kann bereits eine Straftat darstellen. So etwas ist verboten...

Ansonsten hat sich rein nüchtern betrachtet der Beauftragte womöglich des Betrugs schuldig gemacht. Man könnte ihn anzeigen. Natürlich dumm, wenn man selbst keinen kleinen Waffenschein besitzt, denn da wird die Polizei sofort hellhörig werden.

Auch vor Gericht kannst du natürlich das Ganze durchsetzen (sofern er nicht abstreitet bzw. solange du es beweisen kannst). Aber auch hier wieder: Du hast ein Problem, wenn du keinen kleinen Waffenschein besitzt.

Antwort
von AsuraDeYien, 30

Gesetzlich gar nicht.. Es existiert kein Vertrag, wenn dann nur mündlich und dann heißt es Aussage gegen Aussage. Das Geld ist geschenkt, du hast ihm nie das Geld gegeben usw.

Nebenbei dürftest du keine besitzen, da du meiner Erfahrung nach einen Waffenschein dafür brauchst.

In diesem Fall bleibst du wohl auf den Kosten sitzen.

Kommentar von ShitHappensMan ,

Einen Waffenschein braucht man dafür nicht die ist ab 18 erlaubt für jeden. Die sollte 150 Euro kosten und schriftlich habe ich das ganze auch das er sie mir kauft das er sie angeblich gekauft hat. Er hat irgendwann gesagt das er sie nicht gekauft hat und will mir das Geld zurück geben. Er schiebt es aber immer weiter auf. Das geht schon 2 Monate so.

Kommentar von mepeisen ,

Einen Waffenschein braucht man dafür nicht

Du irrst. Man braucht einen sogenannten kleinen Waffenschein, schon seit vielen Jahren.

Das Kaufen ist als Erwachsener problemlos möglich. Das Besitzen bzw. Verwenden nur mit kleinem Waffenschein.

Antwort
von PrinzEugen3, 34

ich weiß zwar nicht wozu du eine Schreckschusspistole brauchst aber egal,

an deiner Stelle würde ich bei deinem Freund an die Erledigung des Auftrags erinnern bzw. die Rückgabe des Geldes (scheint mir der bessere Weg zu sein) zu verlangen.

 Da sich Auftragsdurchführung oder Geldrückgabe wohl schwierigerals gedacht gestaltet (er könnte die Kohle ausgegeben haben), gibt es zwei Möglichkeiten:

a) die Lösung der Diplomatie: In aller Ernsthaftigkeit bittest du ihn - als Freund - um die Rückgabe des Geldes (biete ihm Raten an - Betrag vielleicht in 3 - 4 Raten),

willigt er ein kriegst du zwar das Geld nicht sofort aber immerhin kriegst du es so

b) die Lösung der Drohung und der Sanktion:

sollte Möglichkeit a fehlschlagen, dazu rate ich an erster Stelle, kannst du ihm die Peinlichkeit bereiten seine Eltern über seine Geldunterschlagung in Kenntnis setzen

(Unterschlagung § 246 StGB ist strafbar, d.h. im äußersten Fall Anzeige bei der Polizei (das wirft einen schlechten Schatten auf ein - streitet er die Annahme des Geldes ab - dann wird das Verfahren mangels Beweisen eingestellt).

Es ist wohl klar wie Klossbrühe, dass bei Verfahren b sich die Freundschaft in Nebel auflöst - versuchs mit a

Kommentar von ShitHappensMan ,

Alles klar vielen Dank dafür!  

Also bei B wenn er es abstreitet hilft auch kein Schriftverkehr den man vorlegen kann? 

Antwort
von PrinzEugen3, 14

Schriftverkehr: Wenn ihr schriftliche Nachrichten austauscht und er darin zugibt ( a la : Fragesteller : Hey... wann krieg ich denn meine 50 Euro, die ich dir am Samstag letzte Woche geliehen habe : Er: Sorry aber ich bin im Augenblick leider nicht flüssig usw), dass er Geld von dir hat, dann kann er das nicht mehr später Abstreiten, das stärkt deine Position.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten