Frage von Noel2424, 58

Jemandem der mich angegriffen hat das Handgelenk zertrümmert Strafe?

Hallo,
ich bin 16 Jahre und mache seit 6 Jahren Aikido. Neulich auf der Straße kam ein Junge auf mich zu und wollte mir mein Handy sowie mein Portemonnaie abnehmen. Er zückte ein Messer und ich schlug ihm dies aus der Hand schleuderte ihn zu Boden und zertrümmerte dabei sein Handgelenk. Mein Trainer (seit 23 Jahren beim GSG 9) hat gesagt das keine Strafe auf mich zukommen wird weil es Selbstverteidigung war aber ich habe trotzdem Angst.

Antwort
von Enzylexikon, 25

Ich hatte eine ähnliche Situation - ein versuchter Raubüberfall eskalierte, weil ich praktisch nie Bargeld bei mir trage.

Ich habe ihn dann mit einem kote-gaeshi (Handrehhebel-Haltegriff) entwaffnet und zu Boden geworfen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich ihm dabei auch das Handgelenk gebrochen habe und bin zu meiner damaligen Jugendlehrerin gegangen, weil ich ein schlechtes Gewissen hatte, so brutal gewesen zu sein.

Sie beruhigte mich und sagte mir sehr freundlich, dass jemand, der andere Menschen angreift, auch damit rechnen muss, dass sich diese Person verteidigt.

Natürlich war es außerdem definitiv ein klarer Fall von Notwehr, da er mich körperlich angriff, als ich ihm kein Geld geben konnte.

Jetzt zu deinem Fall

Glaubst du ehrlich, dass jemand, der miteinem Messer wildfremde Leute angreift, dann noch die chuzpe hat, den Verteidiger wegen Körperverletzung anzuzeigen?

Womöglich ist er sogar bereits polizeibekannt und hätte vor Gericht entsprechend schlechte Karten.

Sofern er dich angriff und du dich verteidigt hast, sehe ich kein Problem und denke, dass in diesem Fall Notwehr vorliegt.

Notwehrexzess

Es gibt zwar den so genannten "Notwehrexzess", wenn also die Verteidigung über das notwendige Maß hinausgeht, und man zB eine Ohrfeige mit einem Zusammenschlagen des Angreifers quittiert, aber selbst hier gibt es gesetzliche Regelungen.

Sollte der Verteidiger aus Panik oder Angst die Grenzen der Notwehr überschreiten, dann ist mit Straffreiheit zu rechnen.

Nur wenn man vorsätzlich, aus Wut oder im Adrenalinrausch die Notwehr über das erforderliche Maße ausübt, wärst du zu belangen.

Gerade bei Menschen die eine Kampfkunst, oder einen Kampfsport trainieren, gehen Richter oft davon aus, dass ausreichend Selbstbeherrschung vorhanden sein sollte, um einen Notwehrexzess du vermeiden.

Da du aber eine gezielte Technik genutzt hast und nicht etwa noch durch einen "gokyo" vorsätzlich das Handgelenk gebrochen hast, sehe ich keinen Notwehrexzess gegeben.

Hinweis: Ich bin kein Jurist und diese Angaben können falsch, überholt, oder unvollständig sein.

Kommentar von Noel2424 ,

Erst mal danke für deine Antwort. Hört sich alles sehr Professionell an und da du eine ähnliche Situation hattest kann ich mir gut vorstellen das du dich auf dem Gebiet auskennst. Das mit der Hand war eigentlich anders geplant aber er musste ja unbedingt ausschlagen und dann habe ich mich gezwungen gesehen ihn mit einem gezielten einsetzten von Druck auf das Gelenk zu Boden zu bringen.

Kommentar von Enzylexikon ,

Um es klar zu sagen: Ich bin nicht stolz darauf, jemanden verletzt zu haben und mir, gerade aufgrund meines Selbstverständnisses als Aikidoka, auch immer wieder deswegen Vorwürfe gemacht.

Manche denken sich vielleicht "Toll, Aikido im Ernstfall erproben!", aber das war keineswegs lustig und mir schlotterten ordentlich die Knie, nachdem die Situation vorbei war.

Wie gesagt, ich bezweifel stark, dass das ein juristisches Nachspiel für dich hat, aber so lange du dich bei einer Anhörung nicht als cholerisches und aggressives Testosteron-Monster zeigst, wäre selbst das vermutlich kein Problem.

Kommentar von Noel2424 ,

Stolz bin ich auch nicht aber wer versucht Leute auf der Straße auszurauben hat es ganz ehrlich nicht anders verdient... Ich würde auch niemandem freiwillig wirklich weh tun... An sich bin ich ein sehr friedlicher Mensch. Aikido habe ich auch nur gelernt weil unsere Gegend sich als höchst gefährlich herausgestellt hat und ich ungerne mit Waffen Kämpfe und ich ein Messer als feige empfinde. Meistens lassen sich Kämpfe verbal lösen aber in dem Fall wusste ich nicht weiter als ihn "kampfunfähig zu machen". Übrigens kam grade das erste Urteil der Polizei ich werde nichts zu befürchten haben weil sich mein Blut an der Tatwaffe befindet. Wurde anscheinend an der Brust getroffen.

Antwort
von Nordseefan, 31

Lassen wir die Sache mal so stehen: Ja das war selbstverteidigung/Notwehr. Von daher würde dir auch nichts passiern.

Du hast nur ein Problem: Kannst du das auch so beweisen?

Kommentar von Noel2424 ,

Ein Freund war dabei... Wenn das schon als Beweis reicht dann ist ja gut sonst wurde auch das Messer des Jungen mannes eingesackt

Kommentar von Nordseefan ,

Zeugen sind immer gut, ebenso wie die eigene glaubwürdigkeit. Da das Messer eingesackt wurde, scheint die Polizei ja dagewesen zu sein, das ist auch gut. Bin kein Richter aber ich denke mal du hast dennoch angemessen gehandelt.

Antwort
von Exhenttt, 58

Ich denke mal das du deinem Aikido Trainer da vertrauen kannst. Der Angreifer hatte ein Messer und es bestand eine Gefahr für dich und du hast diese von dir abgewendet mit einem noch einfacheren Mittel. 

Antwort
von HeinrikH, 26

Wird straffrei bleiben, wenn du ihn nicht länger geschlagen hast, als zu deiner Verteidigung nötig war.

Antwort
von xswisskx, 32

Es war Notwehr. Du brauchst nichts zu befürchten, du hast alles richtig gemacht. Hab keine Angst, sondern sei Stolz. Gute Arbeit 

Antwort
von rehgiiina, 21

Bei einem Messerangriff war diese Verteidigung noch gerade im Rahmen - und bleibt straffrei.

Notwehr.

Antwort
von mxenemy, 12

Ich würde auch gerne so etwas können... Also gegen ein Messer wäre ich stolz auf mich

Kommentar von Noel2424 ,

Er hatte ja nicht die Zeit anzugreifen mit dem Messer... Er hat es gezogen und dann hab ich so schnell wie möglich versucht ihn kampfunfähig zu machen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten