Jemand stirbt im Pflegeheim, wer ist bei ungekärter Erbfolge für die Beauftragung des Bestatters zuständig?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Meine Güte, dann ruft halt die Schwester an und klärt das ganze. Das muss doch möglich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miwalo
15.06.2016, 17:46

Wieso negativ. Ist doch eure Tante..

0

Die Kinder müssen in aller Deutlichkeit darauf hin weisen, dass sie die Erben sind und die Schwester des Verstorbenen keine recht hat. Einzige Ausnahme, die Schwester hat ein beglaubigtes Schreiben, das Ihr auch nach dem Tod die Vollmacht über die Angelegenheiten des Verstorbenen gibt. In diesem Fall müssen die Erben ihr erstmal diese Vollmacht entziehen. Und gehen dann mit diesem Schreiben nochmal zum Beerdigungsinstitut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kinder sollen beim zuständigen Amtsgericht eine einstweilige Verfügung beantragen denn sie sind Bestattungspflichtig. Hat die Verstorbene das Totenfürsorgerecht auf ihre Schwester übertragen können die Kinder nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Bestattungspflichtig sind in erstem Grad die Kinder der Verstorbenen. Da ist es auch egal wer Erbe ist (bei dem könnten dann die Kosten in Anspruch gestellt werden).

Hat jetzt nun die Schwester alles in Auftrag gegeben und die Kinder haben nix zu entscheiden und werden nicht einbezogen dann können sie dies dem Bestatter mitteilen. Dann würde ich zu einem Anwalt gehen und dies dort schildern....evtl. die Bestattung auf später verschieben....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Bestattungsgesetz des Bundeslandes schauen, wer Bestattungspflichtig ist. Das sind nicht unbedingt die Erben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

haben doch die Kinder nicht in Auftrag gegeben und die Altenpflegerin muss das doch unterschrieben haben.So etwas muss doch auch im Vorfeld mit dem Heim besprochen werden

Ich meine nicht das dies rechtend ist .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, dann haben die Kinder zu spät reagiert. Tatsächlich ist der Erbe zur Bestattung verpflichtet. Wenn die Schwester nicht erbt, wäre es also nicht ihre Pflicht gewesen, einen Bestatter zu beauftragen. Da sie es nun gemacht hat, kann man sich nur innerfamiliär auseinandersetzen.

Aber mal ehrlich, wer den Bestatter beauftragt, bezahlt die Chose. Also, lasst sie doch machen. Kann den Kindern doch nur recht sein.

Ja, es gibt die gesamtschuldnerische Haftung. Ich wage aber zu bezweifeln, dass die Schwester dies in dem vorliegenden Fall erfolgreich durchsetzen kann. Schließlich hat sie durch die Beauftragung des Bestatters - ohne dass dazu eine rechtliche Verpflichtung bestanden hätte - freiwillig sämtliche Beerdigungskosten übernommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jenshiller
15.06.2016, 17:01

Naja *lach*,

die Eltern möchten erben. Die Kinder sollen ausschlagen.

Die Kinder hätten gern einen angemessenen Abschied und die Eltern wollen eher das Geld.

Eine unschöne Sache. Zumal der Verstorbene in der Nacht verstarb und die Eltern gleich am Morgen! beim Bestatter waren. :-(

0
Kommentar von berlina76
15.06.2016, 17:04

Nein die Bestattung wird vom Erbe bezahlt und wenn das Erbe nicht reicht müssen die Erben den rest aus eigener Tasche aufbringen. egal wer die Bestattung in Auftrag gibt. Richtet jetzt die Schwester eine Superteure Beerdigung aus stehen die Erben blöd da

1