Frage von Lokomotive52, 20

Jemand sammelt auf einer privaten Veranstaltung Spenden, bekommt dafür eine Spendenquittung . Kann er diese zur Verringerung seiner Steuerschuld nutzen?

Antwort
von Dackodil, 20

Der Spendensammler hat ja etwas bekommen und kann dadurch natürlich nicht seine Steuerschuld mindern. Evtl. müßte er, wenn man´s ganz pingelig sieht, das gesammelte Geld sogar versteuern, nämlich dann, wenn der Spendenzweck nicht als gemeinnützig und damit steuermindernd vom Finanzamt anerkannt wurde. Das ist an hohe Hürden gebunden.

Und nicht der Sammler bekäme eine Spendenquittung, sondern natürlich die Spender. Die könnten damit ihre Steuerlast senken, aber nur wenn der Spendenzweck ... usw.

Kommentar von Lokomotive52 ,

Der Sammler sammelt von Hobbykollegen (Gartenbahn) Geld ein. Da seine Gartenbahn von Ihm den Namen RKB bekommen hat, sammelt also immer die RKB für einen Verein "Eltern krebskranker Kinder". So schreibt er es auch in diversen Internetforen. Die Spende wird an den Verein übergeben. Wenn eine Spendenquittung durch den Verein erteilt wird, dann gibt es nur eine an den Besitzer dieser Gartenbahn. Er selber verköstigt die Besucher und statt einer Bezahlung für das Essen sollen diese die Spende geben.

Das ganze ist ja löblich, aber die RKB gibt es doch nicht als Körperschaft. Und die einzelnen Spender bekommen ja keine Quittung.



Kommentar von Dackodil ,

Also ob diese "kreative" Spendensammelei einer Prüfung durch das Finanzamt standhalten würde, wage ich zu bezweifeln.

1. gibt es diesen Verein "Eltern krebskranker Kinder" wirklich?
2. Wenn ja ist der berechtigt, Spendenquittungen auszustellen?
3. Landen die Spenden der Besucher wirklich bei dem Verein?
4. Erschleicht er sich wohl die 'Spenden (ob es einen solchen Tatbestand steuerrechtlich gibt, weiß ich nicht, aber ich würde es so bezeichnen. Womit mal wieder bewiesen wäre, daß die menschliche Phantasie grade im kriminellen Bereich wunderbare Ergebnisse zeitigt).

Wenn sowas regelmäßig praktiziert wird, und danach sieht es ja aus, wäre ein Tipp an die Steuerfahndung durchaus sachdienlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community