Frage von Scaraba, 67

Jemand hat Schulden bei mir. Wie kann ich in beschriebener Situation am besten handeln?

Hallo liebe Community :)

Ich habe folgendes Problem: Bei mir hat vor einer Weile für 6 Wochen jemand auf Miete gewohnt, allerdings kam dabei nur ein mündlicher Mietvertrag zustande. Nach dem ersten Monat hat er gesagt er könne gerade nicht zahlen, hat mir aber versprochen, dass ich das Geld zwei Wochen später bekomme, sobald er sein Gehalt hat. Nach den zwei Wochen ist er allerdings ausgezogen, und hat nur einen Teil seiner Mietschulden bezahlt. Kurzerhand habe ich mir von ihm beim Auszug schriftlich bestätigen lassen, dass er mir das Geld schuldet und bis zu einem gewissen Datum zu zahlen hat (diesen Freitag). Die Person ist jetzt seit einem Monat ausgezogen, und hat offensichtlich nicht vor, mir das Geld bis Freitag zu bringen. Wie kann ich am besten handeln um mein Geld zu bekommen? Immerhin hab ich eine schriftliche Bestätigung, auch wenn es nur ein handschriftlich verfasster Zettel ist. Wird dieser als Beweis anerkannt? Es gibt auch Zeugen dafür dass er darauf unterschrieben hat. Und an wen kann ich mich am besten wenden? Einen Anwalt? Sollte ich einen Mahnbescheid beantragen? Oder die Person sogar wegen Mietbetrugs anzeigen?

Liebe Grüße, und vielen Dank schonmal im Voraus ;)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 22

Ein mündlicher Mietvertrag kann nicht "befristet" abgeschlossen werden. Eine Kündigung ist nicht erfolgt, also besteht der Mietvertrag immer noch.

Du solltest zuvor eine fristlose Kündigung an den ehemaligen Mieter übergeben.

Wenn du nach einem gerichtlichen Mahnbescheid klagen musst, dann wird das offenbar. 

Eventuell hast du eine Untervermietung ohne Genehmigung des Vermieters vorgenommen. Hier könnte wegen Gebrauchsüberlassung an Dritte der Vermieter fristlos kündigen, wenn er Wind davon bekommt.

Kommentar von Scaraba ,

Danke für deine Antwort ;) 

Nein, ich selbst wohne nicht zur Miete, letzteres kann also ausgeschlossen werden. 

Erübrigt sich die Kündigung nicht, wenn der Mieter freiwillig auszieht nachdem er es zwei Tage vorher ankündigt? 

Kommentar von Gerhart ,

Du könntest die Ankündigung des Mieters, er wolle freiwillig ausziehen, als mündliche Zustimmung zu einem Aufhebungsvertragsangebot deinerseits werten. insofern wäre das sogar rechtskonform. Du müsstest abe sicher sein, dass der ehemalige Mieter das auch so bezeugt.

Eine Kündigung jedoch muss zwingend schriftlich erfolgen, weil das BGB das so vorschreibt.

Antwort
von Gingerale3, 37

schick ihm erst mal einen mahnbescheid. der hat keine rechtskraft in dem sinne, reicht aber oft, dass die leute sich in die hosen machen.

Kommentar von FGO65 ,

Was meinst du mit "keine Rechtskraft"?

Wird dem MB nicht widersprochen, hat er einen vollsteckbaren Titel; wird widersprochen, geht's vor Gericht.

Das hat für mich schon Rechtskraft

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Da verwechselt wohl jemand einen Zahlungsbefehl mit einer selbst verfassten Mahnung

Kommentar von Gerhart ,

Eine gerichtliche Mahnung ist kein Zahlungsbefehl.

Expertenantwort
von Rembert Schmidt, Rechtsanwalt, 13

Einen Mahnbescheid beantragen ist der sicherste Weg.

Antwort
von FGO65, 30

Über wie viel Geld reden wir hier?

Kommentar von Scaraba ,

Viel ist es nicht. Nur 200€, aber ich will sie dennoch haben, da es mir ums Prinzip geht. 

Kommentar von FGO65 ,

Beantrage einen Mahnbescheid, wenn Du sichere Beweise/Nachweise hast

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community