Frage von LuiiCherry, 113

Jemand der bei Buchungssätzen (Rechnungswesen) helfen kann?

Ich komme bei dieser Aufgabe überhaupt nicht weiter. Entweder sie ist wirklich total schwer, oder mein Hirn hat ausgesetzt. Eventuell kann mir ja jemand auf die Sprünge helfen:

"Die produzierende ABC GmbH Hau zum 30.06.2014 ein bebautes Grundstück für 1,2 Mio € veräußert. Zum 31.12.2013 stand das betreffende Grundstück mit 100 T€, das Gebäude - nach Vornahme der Jahres-Afa von 50 T€- mit 225 T€ in den Büchern. Zum 31.12.2014 hat die Gesellschaft eine Rücklage nach § 6b EStG gebildet. Im März 2015 werden ein neues Grundstück für 280 T€, ein Gebäude für 700 T€ und mehrere Stanzmaschinen (ND = 6 Jahre) für zusammen 108 T€ beschafft.

a) Buchen Sie die Sachverhalte! Die GmbH strebt stets ein minimales steuerliches Ergebnis an!

b) Mit welchen Buchwerten sind Grundstück, Gebäude und Maschinen in der Steuerbilanz zum 31.12.2015 anzusetzen?

c) Bestimmen Sie die auserbilanzielle Hinzurechnung nach § 6b EStG."

Danke!

Antwort
von DerSchopenhauer, 52

a) 31.12.13 - Ausgangsbuchwerte

Grund und Boden = 100.000 € und Gebäude = 225.000 €

Veräußerung 30.06.14

AfA (halbes Jahr Gebäude) = 25.000 € = Restbuchwert Gebäude 30.06.14 = 200.000 €

AfA an Gebäude 25.000 €

Bank an Gebäude 200.000 €/Grundstück 100.000 €/Erlöse aus Anlagenabgängen 900.000 €

6b- Rücklage max. bis Höhe des Veräußerungsgewinns:

Aufwand Rücklage an Rücklage 900.000 €

Grundsätzlich braucht nicht nach Grundstück und Gebäude aufgeteilt werden; sollten aber stille Reserven vom alten auf das neue Gebäude übertragen werden (= max. in Höhe des Veräußerungsgewinns) müsste der Veräußerungsgewinn auf 2/3 Gebäude und 1/3 Grundstück aufgeteilt werden. Da aber in der Aufgabe der möglichst niedrigste Gewinn erzielt werden soll, kann das unterbleiben – siehe Anmerkungen unter b)

März 2015

Rücklage an Erträge aus Auflösung der Rücklage 900.000 €

Kauf:

Grundstück 280.000 €/Gebäude 700.000 € an Bank 980.000 €

Maschinen an Bank 107.000 €

31.12.2015

AfA Gebäude (700.000 * 3% / 12 * 9) = 15.750 € = AfA an Gebäude

AfA Maschinen (107.000 * 16 2/3% / 12 * 9) = 13.370 € = AfA an Maschinen

Übertragung stiller Reserven nach § 6b auf Grund und Boden ist unzulässig und die Übertragung der stillen Reserven des Gebäudes unterbleibt, da das die AfA-Bemessungsgrundlage vermindern würde und daher geringere Abschreibungen möglich wären - es soll aber ein möglichst niedriger Gewinn erzielt werden.

b) Buchwerte 31.12.2015

Grundstück = 280.000 €

Gebäude = 684.250 €

Maschinen = 93.630 €

c) außerbilanzielle Hinzurechnung 6b

Da im Jahr der Bildung der steuerliche Gewinn gemindert wird, muß zum Ausgleich bis zur Auflösung pro Jahr 6% dem Gewinn hinzugerechnet werden (Jahr der Bildung 2014 bleibt unberücksichtigt):

Also nur für 2015 = 1 Jahr = 6% v. 900.000 € = 54.000 € Gewinnerhöhung

So sieht das Konstrukt aus; Rechenfehler vorbehalten....

Kommentar von DerSchopenhauer ,

Korrektur:

Der Erlös aus Anlagenabgang ist 900.000 €

neue AK Gebäude = 700.000 €

= Bei Übertragung stille Reserve = nur + 200.000 Gewinn

Die Übertragung der stillen Reserve von GuB auf GuB ist nicht zulässig aber die Übertragung von GuB auf Gebäude ist zulässig (daher braucht der Erlös von 900.000 € nicht aufgeteilt werden).

In meiner ersten Betrachtung müsste er 900.000 € versteuern.

Wenn er die stillen Reserven aber komplett auf das Gebäude überträgt (max. Höhe AK) bleibt nur ein Auflösungsgewinn von 200.000 € zu versteuern - die AK wären dann am 31.12.2015 Null.

Damit sollte er die stillen Reserven übertragen.

In 2015 und in den weiteren Jahren kann er dann keine Abschreibungen mehr vornehmen.

Buchungssätze:

Rücklage an Erträge aus Auflösung Rücklage 900.000 €

Übertragung stille Reserven:

AfA an Gebäude = 700.000 €

Saldo: + 200.000 Gewinn


Buchwert Gebäude am 31.12.2015 = 0 bzw. 1 €


Kommentar von DerSchopenhauer ,

Ich habe noch einmal nachgeschaut:

Auch Übertragung stiller Reserven auf GuB wäre zulässig; damit könnte er doch alles übertragen:

AK: GuB 280.000 € - Gebäude 700.000 €

900.000 € Veräußerungsgewinn --> ich würde das entsprechend aufteilen, da keine gesonderten Angaben gemacht wurden 1/3 zu 2/3: 300.000 GuB zu 600.000 Gebäude

280.000 nach GuB = Restbuchwert 31.12 = Null - 620.000 € nach Gebäude = Restbuchwert 31.12 = 80.000 €.

AfA könnte noch zusätzlich gewinnmindernd in Anspruch genommen werden.

Tja - ist alles nicht ganz so einfach - ich musste mich leider erst herantasten - daher mehrere Kommentare...

Kommentar von DerSchopenhauer ,

Damit wäre die Auflösung der Rücklage komplett gewinnmindernd möglich und man hätte noch zusätzlich eine AfA, da der Restbuchwert des Gebäudes > 0 ist.

Kommentar von DerSchopenhauer ,

Also gewinnneutrale Auswirkung, da Auflösung Rücklage +900.000 € und Übertragung stiller Reserven ./. 900.000 € = Gewinnauswirkung 0

durch noch mögliche AfA = ./. x € Gewinnauswirkung

AK Gebäude = 700.000 € ./. 620.000 € ./. AfA = Restbuchwert 31.12.2015

Antwort
von Triari, 54

Wo genau kommst du denn nicht weiter? Also grob würde ich sagen:

a.) Da steht nichts von einem genauen Datum, also kannst du wahrscheinlich einfach alles normal buchen (also ohne die Abschreibeung oder sonst was zu berücksichtigen). Bin mir unsicher wie man am Besten ein "minimales steuerliches Ergebnis" erreichen kann. Vielleicht auch noch Umsatz-/Vorsteuer mit rein? Steht da irgendwie nicht genau und keine Ahnung, ob das so gewollt ist. Aber naja, einfach nur buchen denke ich mal.

b.) Da hier nichts mehr von "minimalem steuerlichen Ergebnis" steht, würde ich ganz klassisch linear abschreiben. Musst dann quasi nur die Abschreibung für diese Vermögensgegenstände berechnen (von März bis Ende des Jahres natürlich).

c.) Da würde ich im Gesetzt einfach nachlesen bzw. schauen, was genau ihr dazu gemacht habt. Am Anfang der Aufgabe steht ja, für wie viel das ursprüngliche Grundstück & Gebäude verkauft wurde und das kannst du dann am Ende noch steuerlich geltend machen.

Hoffe das hilft irgendwie :D Viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community