Frage von Nutzer8888, 58

Jemand aus meiner Klasse wird gemobbt, wie helfen?

Also ich erzähl einfach zunächst die ganze Geschichte:

Ich gehe jetzt in die 10. Klasse und mit einer gewissen Person, nennen wir sie jetzt einfach Dieter, schon seit 10 Jahren in die selbe Klasse. (Und nein ich rede nicht von mir, sondern wirklich von jemand anderem). Dieter war eigentlich immer einer der beliebtesten, zumindest in der Grundschule also bis zur 4. Klasse. Ich hatte immer meinen kleinen Freundeskreis, war aber nicht wirklich beliebt, außer bei meinen bisherigen Freunden, zu denen Dieter auch zählte. Dann als aber der Schulwechsel ans Gymnasium ankam, distanzierte sich Dieter von mir etwas, woraufhin ich ihn ansprach. Das was er dann sagte, prägte mich eigentlich viele Jahre darauf noch, eigentlich immer noch. Denn er sagte zu mir: "Ich möchte mit dir nichts mehr zu tun haben, weil du meinem Image schadest, unsere Freundschaft ist mir nicht genug wert, dass ich meine anderen Freundschaften aufgebe." Hierbei muss ich sagen, dass ich das soweit akzeptieren konnte, ich war zwar traurig, aber ich kam darüber hinweg. Jedoch das eigentlich Schlimme ist, was die Jahre darauf passierte. Ich wurde quasi bis Ende der 8. Klasse gemobbt und hatte keine Freunde. Ich wurde jetzt nicht geschlagen o.Ä. wie es anderen, die ich kenne passierte, ich wurde nur bewusst ausgegrenzt und ab und an wurde halt gelästert. Als ich dann aber ca. um Anfang 9. Klasse doch wieder etwas Anklang fand, war ich ziemlich glücklich. Doch mir fiel auf, dass Dieter immer mehr ausgegrenzt wurde (jedoch nicht von mir, ich wollte mit ihm nicht mehr viel zu tun haben). Ich bemerke, dass sehr oft von anderen über ihn gelästert wird und er auch bewusst ausgegrenzt wird etc, im Prinzip das selbe, was mir passiert ist. Jetzt zu meiner Frage: Wie kann ich Dieter helfen evtl. wenigstens aus der aktuellen Lage herauszukommen, aber ohne selbst mit ihm befreundet zu sein, denn ich muss ganz ehrlich sagen, ich kann diesen Menschen nicht ausstehen, ich lasse ihn in Ruhe und tu ihm nichts, aber ich möchte definitiv nie wieder mit ihm befreundet sein, und wer jetzt sagt, ich sollte ihm vergeben kennt übrigens nicht die ganze Geschichte: Nachdem ich bereits wieder einen Freundeskreis aufgebaut hatte, fragte ich Dieter mal, ob er nicht vielleicht mit uns ins Schwimmbad möchte, woraufhin er eiskalt sagte: "Mit so einem assozialen Pack wie euch will ich sicher nichts zu tun haben", obwohl ich und mein Freundeskreis quasi nie mit ihm geredet haben, geschweigedenn irgendwas getan haben. Also ich möchte im Endeffekt einfach jemandem helfen, der in der selben Lage war wie ich selbst, weil ich weiß wie schlimm es ist, aber ich möchte wirklich nicht mit diesem Menschen befreundet sein. Ich hoffe jemand von euch hat einen Rat für mich.

Antwort
von BBTritt, 18

Wie du gemerkt hast, verändern sich Menschen. In diesem Prozess verschieben sich Prioritäten und auch Freundschaften. Dinge oder Menschen, die einem (mal) wichtig waren, verlieren an Bedeutung, andere gewinnen.

Dein "Freund" Dieter hat sich recht zeitig von dir distanziert, weil du nicht mehr in sein Weltbild passtest. Das war für dich aufgrund der rüden Zurückweisung entsprechend schmerzlich. 

Dieter wurde größer, sein Dunstkreis hat ihn nach Jahren mittlerweile durchschaut und entfernt sich nun von ihm. Dieter wird plötzlich ausgegrenzt. Aber er ist trotzig genug, die anderen immer noch zu beschimpfen und sich selbst als etwas besseres zu betrachten. Er hat nichts begriffen.

Überlege es dir, ob er es wirklich wert ist. Im schlimmsten Fall stößt er dich wieder vor den Kopf. Würdest du das wollen? Einen richtigen Dank kannst du von so einem Menschen nicht erwarten.

Antwort
von Liquidchild, 29

Ich glaube die einzige Option wäre da wirklich, dass ihr was mit ihm macht, damit er bei euch Verständnis und "Schutz" findet. Wenn er das Ablehnt kannst du auch nicht viel machen...Vielleicht in der Anwesenheit anderer gut über ihn reden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community