Frage von Sternenfrau97, 82

Jede Oma hat ihr Lieblingsenkel?

Hallo alle zusammen!

Ich fühle mich emotional von meiner Oma benachteiligt. Dies liegt daran, dass sie eine Lieblingsenkelin hat, nämlich meine mittlerweile 25 jährige Cousine.

Sie war schon immer die Kleine und Zarte, seitdem sie auf der Welt ist. Und auch ein Leben lang "perfekt" - hat immer gefolgt und das gemacht, was man von ihr erwartete. Ich hingegen war das komplette Gegenteil - stürmisch, energiegeladen und frech. Und alles außer zart und klein. Ich musste schon als Kind mehr für die Aufmerksamkeit kämpfen, die meine Cousine auch mit weniger Anstrengung erlangte. Und auch heute noch spüre ich, dass sie meine ältere Cousine einfach mehr mag - zuletzt äußerte sie sogar auf einer Familienfeier als es um meine Cousine ging: "Tja, jede Oma hat ihr Lieblingsenkel". Das hat mich sehr verletzt, zumal ich nun echt nichts dafür kann, dass ich in ihren Augen nicht "perfekt" bin. Auch figurtechnisch hat Sie die besseren Karten: 1,60m groß und schlank. Ich bin 1,70m groß und habe leider etwas zu viel auf den Rippen, was ich auch jede Woche von meiner Oma vorgehalten bekomme, meine Cousine hingegen ist ideal. Es verletzt mich, so über mein Aussehen definiert zu werden. Zumal ich ihr ansonsten in Nichts nachstehe! Wir haben alle beide studiert, sie ist die Rationale, ich die Kreative und wir haben beide einen guten Job. Eigentlich könnte Oma stolz auf uns beide sein, anstatt meine Cousine immer so in den Himmel zu heben. :(

Vor 1 Monat hat meine Cousine außerdem ihre erste Tochter Marie bekommen und seitdem ist meine Oma noch verliebter in sie, als sie es vorher schon war. Jedoch muss man auch sagen, sie lässt es uns beide nicht materiell spüren, sondern "nur" emotional. Meine Cousine hat dies auch schon bemerkt und sie darauf angesprochen, jedoch zeigt sie kein Verständnis und leugnet die Sache. Das Kuriose daran ist, dass es diese Geschichte schon einmal gab, nämlich bei meiner Tante und meiner Mutter. Meine Mutter musste damals, genau wie ich, auch mehr um Anerkennung kämpfen. Ich leide daran, auch wenn meine Oma vielleicht nur unterbewusst bevorzugt. Mir fällt es sehr schwer, ein gutes Gesicht zum bösen Spiel zu machen. Ich breche jedes Mal in Tränen aus, wenn ich daran denke, dass ich mich abrackern kann wie ich will und sich nichts ändern wird... :(

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Vielleicht kann mir einer einen Rat geben, wie ich mich am besten verhalten kann, wenn alles reden nichts hilft? Ich liebe meine Oma ja auch und möchte mich wegen sowas nicht von ihr abwenden! :(

Antwort
von Gerneso, 19

Nun ja, es ist sicherlich nicht schön und auch nicht geschickt, dass Oma so unverblümt zugibt, dass sie ihre Enkel nicht gleich lieb hat. 

Aber: sie hat schon recht.:

Die wenigsten Menschen lieben alle Kinder oder Enkel tatsächlich gleich. 

Die meisten geben dies halt nur nicht offen zu, weil sie wissen dass das kein schönes Verhalten ist und verletzt.

Dennoch ist es normal dass man unterschiedliche Gefühle für Menschen hat und der eine einem einfach mehr liegt als der andere. Ganz unabhängig ob man mit der Person verwandt ist oder nicht. Niemand kann sich davon komplett frei machen.

Die meisten verbergen dies nur geschickter.

Antwort
von DFgen, 18

Du solltest dir weniger Gedanken um die "Vorliebe" der Oma machen und vielleicht mehr an deinem Selbstwertgefühl arbeiten...

Die meisten Großeltern haben einen Lieblingsenkel, so wie die meisten Eltern von Geschwistern auch ein Lieblingskind haben... (auch wenn Eltern sich zumeist permanent bemühen, es die Kinder nicht merken zu lassen).

Irgendein kluger Mensch hat mal festgestellt, dass man sich Verwandte im Gegensatz zu Freunden nicht aussuchen kann... 

Großeltern, die sich um ihre Enkel nicht so kümmern müssen wie um ihre Kinder, haben da schon eher mal die Wahl. Meist ist der erste Enkel dann der Liebling, manchmal auch jemand, der es "schwerer" hat als die anderen Enkel, weil er/sie.. beeinträchtigt, "zerbrechlicher" o.ä.... ist.

Dass die Großmutter die Cousine bevorzugt könnte also auch bedeuten, dass sie dir mehr "zutraut", dich für "couragierter"hält....

Antwort
von Charlieee001, 43

Ja.. Ich denke das hat jeder.. Wir sind 4 Enkelkinder ( 8,15,16,24 Jahre alt) .. Und natürlich ist der jüngste der Liebling.. Er wird von meiner Oma von vorne bis hinten verwöhnt und von seinen Eltern auch. Und das führt dazu das er mit 8 schon einen extrem verdorbenen Charakter hat und Geld gierig ist, was leider schon sehr traurig ist! Alle Enkelkinder wurden von unserem Großeltern verwöhnt aber mein Bruder und meine Schwester sind beide auf dem Boden geblieben und sehr selbst ständig.. Was ich von meinem kleinen Cousin 8 Jahre alt nicht behaupten kann.. Man kann jetzt schon sagen das er es mit seinem Charakter später sehr schwer haben wird weil er auch nicht gerade sozial erzogen worden ist. Selbst mein Opa und alle anderen meiner Familie ausser seiner Eltern haben die Schnauze voll das er seinen Vorteil daraus zieht. Schade eigentlich .

Antwort
von xssissi, 1

es ist zwar schon länger her, dass du den thread eröffnet hast, jedoch möchte ich aus sicht einer mama sprechen:

es ist wohl üblich dass großeltern, egal ob beide oder einer, liebelingsenkelkinder haben. bei uns ist es so, dass unser sohn das zweite enkelkind ist und somit weniger interessant ist für oma und opa väterlicherseits als der erstgeborene und der dritte mit 2 jahren. sie haben einfach kein großes interesse ihn zu besuchen, zu sehen, kommen weder zu weihnachten oder geburtstag. bei den anderen beiden werden feste ausgerichtet, sehen sie ein kind an weihnachten nicht weint die oma nächtelang weil sie ihren "schatzi" nicht hat.

es ist schwer zu begreifen aber es ist nun mal so! ändern wirst du nichts können. haben wir auch mittels gesprächen oder beispielen versucht. unser fazit: unser sohn hat meine eltern die liebevoll und interessiert sind und eben das andere großelternpaar das geschenke schickt aber sich nie sehen lassen. den kontakt haben wir auf das nötigste reduziert.

Antwort
von Kati2205, 3

Egal, ob deine Oma dich oder deine Cousine mehr mag, gehe sie trotzdem weiterhin besuchen und versuche einmal mit ihr zu reden, aber vielleicht dann wenn deine andere Cousine nicht dabei ist.
Irgendwann kommt der Tag wo auch deine Oma geht..
Ich weiß wovon ich spreche, meine Oma ist dieses Jahr von uns gegangen und ich habe gar keine Oma mehr..

Antwort
von 07Januar12Jonah, 37

Du kannst ja mal nebenbei erwähnen, dass jeder Enkel auch seine Lieblingsoma hat.

Kommentar von Sternenfrau97 ,

An diese Sache habe ich noch gar nicht gedacht. Ist es nicht sehr gemein, wenn man so etwas zu einem Familienmitglied sagt? Andererseits hat es meine Oma auch nicht besser gesagt...

Kommentar von 07Januar12Jonah ,

Tja, damit muss sie wohl leben. Am besten gehst du bei einem Familientreffen mal zu deiner anderen Oma hin, umarmst sie und sagst "Ach, jeder Enkel hat seine Lieblingsoma!". 

Antwort
von DerGefallene, 33

Das tut mir sehr leid! :(

Wenn du mit deiner Oma ansonsten ein gutes Verhältnis hast und, wie du schon sagtest, deine Cousine sie auch schon drauf ansprach, dann könntet ihr ja mal zusammen zu deiner Oma gehen und sie darauf ansprechen.

Wenn ihr ein gutes Verhältnis habt, dann kannst du ihr ja sagen wie sehr es dich verletzt und dann sollte sie ja auch mitfühlen können und dann ändert sich die Situation hoffentlich. Wünsche dir alles Glück der Welt :)

Antwort
von Fragensind, 34

Bei mir ist es auch so, nur das es hier um mich und meinem Bruder geht. Ich habe es einfach so angenommen:/ obwohl ich eher der lieber bin und nicht frech und immer auf meine Eltern höre, trd mag irgendwie die ganze Welt meinen Bruder mehr, obwohl er das Gegenteil ist

Antwort
von WilhelmLeibniz, 37

Einfach deine Oma weniger besuchen.

Wenn sie dich benachteiligt.

Kommentar von Sternenfrau97 ,

Es ist trotzdem immer noch meine Oma. Ich habe sie lieb und möchte sie nicht weniger besuchen. Wer weiß schon, wie lange sie noch lebt? Ich würde es eines Tages definitiv bereuen, wenn sie tot ist und ich sie wegen meines "gekränkten Egos" weniger besucht habe. Ich glaube, das ist nicht der richtige Weg... 

Kommentar von WilhelmLeibniz ,

Ja das stimmt, ach das ist halt so dass einer immer noch mehr gemocht wird als der andere. Ich würde mich davon gar nicht irritieren lassen.

Kommentar von Sternenfrau97 ,

Aber warum ist das so? Warum wird einer immer mehr geliebt? Kein Kind der Welt kann etwas für seinen Charakter... Und jede Oma sollte gleichermaßen stolz auf ihre Enkel sein. Oder es wenigstens nicht so zeigen, wenn dem nicht so ist...

Kommentar von Tufotoast ,

Einfach das zu sagen total hart von dir als würde es dir egal sein was hier abgeht

Antwort
von latricolore, 28

Du brichst als erwachsene Frau in Tränen aus, weil deine Oma deine Cousine mehr liebt als dich??

Irgendwas stimmt da nicht.
Entweder die story, oder du bist nicht erwachsen.

Kommentar von Charlieee001 ,

Was erzählst du da eigentlich? Nur weil man als Erwachsene angesehen wird darf man nicht weinen? Hallo?! Das ist Menschlichkeit! Jeder Mensch geht damit anders um. Auch für Erwachsene ist es schwer zu verkraften wenn man spürt das man weniger geliebt wird als andere..

Kommentar von latricolore ,

Ich erzähle gar nichts - ich schreibe meine Meinung.
Als Erwachsener sollte man mit sowas klarkommen und nicht in Tränen ausbrechen.
Es geht schließlich nicht um den Partner.

Kommentar von Sternenfrau97 ,

Warum stellst du einen Partner auf eine höhere Ebene als ein Familienmitglied? Ein Partner kam doch erst viele, viele Jahre nachdem die Familie das Wichtigste war. Und ein Lebenspartner kann häufig wechseln... Familie war schon da, bevor der Partner kam. Und Familie wird immer bei einem bleiben, wenn der aktuelle Partner geht.

Kommentar von latricolore ,

Na, wenn du da keinen Unterschied siehst, brauchen wir nicht weiter darüber zu reden.

Kommentar von Sternenfrau97 ,

Ist es so unwahrscheinlich, dass es einen mitnimmt, wenn sich ein Familienmitglied einem gegenüber unsozialer verhält als jemandem anderen gegenüber? Ich liebe meine Familie und meine Großeltern sind mir sehr wichtig... Zurückweisung schmerzt. Und Machtlosigkeit macht sich in einem breit, wenn man seine eigene Ohnmacht begreift und absolut nichts tun kann, als die Situation so hinzunehmen. Und das jahrelang. Ist Trauer dabei echt so unwahrscheinlich?

Kommentar von latricolore ,

Natürlich kann es einen mitnehmen - obwohl ich selbst da der Meinung bin, dass man sich als Erwachsener längst hätte abnabeln sollen, da es ja wohl schon jahrelang so ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community