Frage von ImSouCrazy, 50

Japan Visum "Working Holiday"?

Hallo! Ich und meine Freundin lernen schon seit einiger Zeit Japanisch und haben uns nun nach einen Visum umgesehen. Dabei sind wir auf "Working Holiday" gestoßen. Nach einiger Bedenkzeit haben wir uns entschlossen zur Japanischen Botschaft in Berlin zu fahren und ein Visum zu beantragen. Da wir aber noch keine 18 Jahre alt sind, haben wir noch etwas Zeit. Ich möchte euch nun fragen ob ihr zum Visum ein paar Tipps habt. Gründlich durchgelesen habe ich alles (wie es in Japan ist und was man für das Visum braucht). Mir ist bewusst, dass es in Japan hart ist.

Antwort
von M1603, 30

Hier eine Antwort von mir aus einer anderen Frage zum gleichen Thema:

Wie läuft das mit dem Work and Travel (Japan)?

  1. Der Antragsteller besitzt die deutsche Staatsangehörigkeit und stellt den Antrag in der Botschaft von Japan oder in einem Japanischen Generalkonsulat in Deutschland.
  2. Der Antragsteller stellt den Antrag persönlich und ist bereit gegebenenfalls an einem Interview teilzunehmen.
  3. Der Zweck der Einreise besteht darin, Ferien in Japan - einhergehend mit der Möglichkeit einer Beschäftigung - zu verbringen.
  4. Der Antragsteller ist zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens achtzehn (18) und höchstens dreißig (30) Jahren alt.
  5. Der Antragsteller wird nicht von Unterhaltsberechtigten (Ehegatte, Kinder) begleitet.
  6. Der Antragsteller verfügt über ausreichende finanzielle Mittel für die erste Zeit des Aufenthalts in Japan (ca. 2.000 EUR, bzw. 200.000 YEN).
  7. Der Antragsteller ist im Besitz eines gültigen Reisepasses und Flugtickets. Wenn das Rückflugticket zum Zeitpunkt der Visabeantragung noch nicht vorliegt, muss ein zusätzlicher finanzieller Nachweis von ca. 1200 Euro erbracht werden. Der Hinflug muss in jedem Fall gebucht sein.
  8. Dem Antragsteller ist bisher noch kein Visum für einen Ferienarbeitsaufenthalt erteilt worden. Dieses Visum kann nur einmal beantragt werden.
  9. Der Antragsteller legt für die Zeit des Aufenthalts in Japan die Kopie eines Versicherungsscheins oder eines Antragsformulars für eine Versicherung vor, die im Falle einer Schädigung zum Beispiel durch Krankheit oder Unfall Entschädigung leistet (Auslandsreisekrankenversicherung, etc.).

---- http://www.de.emb-japan.go.jp/konsular/workingholiday.html

Wie lange darf ich im Ausland sein?

Nach Beantragung und anschliessender Ausstellung des Visums hat man ein Jahr Zeit, um einzureisen. Ab dem Tag der Einreise ist das Visum fuer ein Jahr gueltig. Im Fall von Japan kann es nicht verlaengert werden, wohl aber kann man auf ein anderes Visum wechseln, wenn die entsprechenden Bedingungen erfuellt sind (im Fall von Arbeitsvisa sind das in der Regel Universitaetsabschluss; sehr gute Japanischkenntnisse und ein Arbeitgeber, der belegen kann, dass der Job nur von diesem Auslaender gemacht werden kann).

Wie lange muss ich pro Woche arbeiten?

Muessen muss man gar nichts und das ist auch nicht unbedingt Zweck des Visums (siehe Punkt 3 oben). Japan ist ein eher auslaenderunfreundliches Land. Da kann man nicht einfach so irgendwo vorbeischauen und dann ne Woche dort Kisten schleppen oder Eis verkaufen, wie vielleicht in Australien.

Für die Jobsuche in Japan, auch wenn es ein noch so kleiner Minijob sein soll, wäre mindestens ein BA von Vorteil.

Aber auch dann ist es sehr schwierig, wenn man nur wenig Japanisch kann (was im Grunde das Niveau sein wird, das man hat, wenn man mal ein bisschen alleine lernt). Um die Sprache auf ein "Ich-kann-damit-arbeiten"-Niveau zu bringen, sind mehrere Jahre mit intensiven Kursen und im besten Fall Auslandsaufenthalten an Unis oder Sprachschulen nötig. Japanisch lernt man nicht mal einfach so. Man kann noch so sehr von sich überzeugt sein, Japaner merken, wenn man ihre Sprache nicht kann und stellen dann schnell auf Englisch und Zeichensprache um, oder lassen es gleich ganz sein.

In Tokyo kannst du vielleicht Glück haben, was zu finden, wo man dich nur mit Englisch (und ohne Uniabschluss) arbeiten lässt, aber das sind sicherlich gut versteckte Ausnahmen. Englischlehrer kannst du ohne Uniabschluss auch vergessen und selbst dann wird man immer einen Muttersprachler nehmen, selbst wenn du noch so gut Englisch kannst.

Dir blieben also quasi nur Kellnerjobs und da musst du jemand sehr toleranten finden, oder jemanden, der sich thematisch für Ausländer interessiert (zB. nen Themenrestaurant mit europäischen Dienern, weil das ja so super süß ist).

Dann ist aber immer noch die Sache, dass die Leute das Working&Holiday-Visum nicht wirklich gerne sehen, weil man davon ausgehen muss, dass man eh nur zwei Wochen bleibt und dann weiterreist. Die Mühe jemanden für so eine kurze Zeit anzulernen, macht sich niemand.

Für eine bis zu einem Jahr andauernde Rundreise, ist das Visum sicherlich nicht schlecht. Da musst du dann aber natürlich viel mehr Kleingeld haben (wenn man wirklich sehr sparsam ist und sich nichts goennt, sollte man so 15.000Euro auf der hohen Kante haben). Im Grunde ist das aber genau die Art, wie die meisten hier das Visum nutzen.

Alternativ koennte WWOOFING interessant sein.

(Quelle: Ich hab das Visum selber genutzt, aber als Sprungbrett für ein besseres Visum und erst nach meinem kompletten Studium. Anfangs hab ich quasi Vollzeit in einem Restaurant gekellnert, nebenbei Deutsch unterrichtet, gedolmetscht und Kontakte aufgebaut. Mittlerweile habe ich hier einen Vollzeitjob in meinem Fachbereich.)

Kommentar von ImSouCrazy ,

Vielen Dank für deine detaillierte Antwort!

Uns ist bewusst, dass Japanisch eine schwierige Sprache ist. Wir haben in Deutschland ein paar Freunde aus Japan, die uns Japanisch lehren. Mich würde sogar ein Freund in der Nähe von Tokyo aufnehmen wollen.

Ich habe einen Bekannten, der oft in Japan verreist, er hat auch gute Kontakte dort und er würde uns dort einen Job verschaffen.

Ein Uniabschluss hat jede menge Vorteile, wir müssen aber noch sehen wie wir das Ganze machen werden.

Ich werde mir deine Tipps zu Herzen nehmen, danke!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community