Frage von leilaverro, 56

Jahresabrechnung Wirtschaftsplan - ist das so legitim?

Ich habe eine Frage zur Jahresabrechnung sowie Wirtschaftsplanaufstellung. Wir haben letztes Jahr ein Reihenhaus (WEG) erworben. Die Verwaltung hat für uns ein vorläufiges Wirtschaftsplan (weiter WP) erstellt. Nun - knapp ein Jahr später - bekomme ich eine Email, wo steht, dass unser Gemeinschaftskonto leer ist und die Betriebskosten fürs Wasser/Abwasser viel höher ausgefallen sind als zuvor im WP eingeplant. Deswegen muss jeder Haushalt SOFORT 150,- € zahlen, damit das Konto aufgefüllt wird. Es wurde KEINE Rechnungskopie beigelegt, gar nichts! Bei meiner telefonischen Anfrage habe ich erfahren, dass wir auch bei der Jahresabrechnung keine Rechnungskopien von Versorgern erhalten werden. Diese werden nämlich lediglich von Verwaltungsbeirat kontrolliert. Sollte ich die Rechnung dennoch einsehen wollen, müsste ich einen Termin für eine Einsichtsnahme beantragen, dorthin fahren und in der Gegenwart der Verwaltungsangestellten die Rechnungen einsehen. Meine Frage: ist es gesetzlich legitim? Ist die Verwaltung nicht verpflichtet mir die Rechnungskopien der Jahresabrechnund oder WP beizulegen? Vielen Dank für die Antworten.

Antwort
von schleudermaxe, 28

... ein Verwalter also, und der hat seine Büroräume, und dort hat jeder ET ein Einsichtsrecht in die Unterlagen. Prüfe, ob es überhaupt einen Beirat gibt und binde diesen ggf. ein. Sonderzahlungen sind nur zu leisten nach Genehmigung durch die Versammlung. Fehlen bis zur Beschlußfassung die Hausabrechnung und die Kontoauszüge, sollte der Verwalter auf den Topf gesetzt werden und eine Beschlußanfechtung zu seinen Lasten angedroht werden. Viel Glück.

Antwort
von schleudermaxe, 28

.... nein, natürlich nicht. Ein Mitglied einer WEG hat nur das zu bezahlen, was mit gültigem Beschluß abverlangt wird. Fehlt dieser, wie hier, gibt es nichts zu verlangen. Einsicht in die Abrechnungsunterlagen erfolgt entweder in den Räumen des Verwalters oder eben im Rahmen der Beschlußfassung im Versammlungslokal, wenn es denn so vereinbart wird.

Kommentar von schleudermaxe ,

... achte bitte auch darauf, daß es für 2014 nur eine Abrechnung gibt und ein etwaiges Guthaben der ET komplett bekommt, der am Tag der Beschlußfassung im Grundbuch steht. Viel Glück.

Antwort
von Jinnah, 37

Mir scheint die Hausverwaltung wenig erfahren zu sein. Nur so ist meiner Ansicht nach zu erklären, daß sie sich dermaßen verschätzt hat, was den Wasserverbrauch angeht. Aber nach dieser Schilderung sehe ich keine ungesetzliche Handlung. Sofern der Verwaltungsbeirat (der ja üblicherweise aus einigen, von den Eigentümerversammlung gewählten Wohnungseigentümern besteht, also nicht der Hausverwaltung unterstellt ist) die Abrechnungen für korrekt hält, erscheint mir alles in Ordnung. Zumindest bei uns ist es allerdings üblich, daß alle Eigentümer mit der Jahresabrechnung auch die Rechnungskopien der Versorger erhalten.

Mein Vorschlag wäre auch - wie es weiter oben schon mal genannt wurde - auf der nächsten Eigentümerversammlung zu beschließen, daß der Hausverwalter Rechnungskopien der Jahesabrechnung beizulegen hat.

Antwort
von ChristianLE, 56

Auf Grundlage des Wirtschaftsplans sollte erst einmal die Hausgeldabrechnung erfolgen, aus welcher entsprechende Nachzahlungen, bzw. Guthaben ausgewiesen werden.

Hier ist dann der Verwalter tatsächlich nicht verpflichtet, entsprechende Rechnungen beizufügen. Dazu gibt es das Recht zur Belegeinsicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community