Frage von Stefanhw, 63

Jahresabrechnung Strom Faslch berechnet?

Hallo ich habe mal eine frage die vorletzte Jahres Abrechnung Falsch berechnet da fehlten knapp 900 KwH abschlag wurde jeden Monat Pünklich Bezahlt . Weil was falsch berechnet wurde hat meine Freundin Geld zurück bekommen. berechnet wurden 947KwH vom Computer(Für 1 Person ist das zu wenig)

jetzt dieses Jahr kamm eine Abrechnung dort Forderte man 429 Euro , ich habe für meine ein Einspruch eingelegt, als Antwort kam das vorletzte Jahr jemand hier war und wir nicht da waren und daher hat man geschätzt !!! ich habe um Raten Zahlung gebeten die Hälfte wurde sofort Überwiesen aber auch nur weil wir es gerade übrig hatten . Ratenzahlung wollen die nicht ...

ich habe gesagt das beide zuhause waren , und schriftlich wurde nicht mitgeteilt das jemand zum Ablesen kommt!

1 Mahnung wurde zu gesendet steht nur das die Geld fordern . 2 Schreiben 22.07.2016 direkt Termin für Sperre 26.07.2016 in einem Konto Auszug der von der DEW ist ,steht drin das am 13.07.2016 bereits 52,90€ Sperre berechnet hatte.

geht das so einfach ? man berechnete die Sperre bereits 13 Tage vorher

Antwort
von Messkreisfehler, 41

Hast Du den zu niedrigen Stromverbrauch auf der Rechnung vor 2 Jahren nicht gemeldet?

Die Sperre kann zumindest erst dann berechnet werden wenn sie auch erfolgt ist.

Das sonstige Verhalten des Stromanbieters ist nicht zu bemängeln.

Antwort
von EinGast99, 33

Warum habt Ihr damals der Rechnung nicht wiedersprochen? Immerhin seit Ihr ja auch verpflichtet diese zu prüfen. Im Endeffekt zahlt Ihr jetzt den damals verbrauchten Strom - alles korrekt! Ob nun jemand da war oder nicht, ist egal .... es konnte nicht abgelesen werden und damit ist der rechnerisch ermittelte Wert okay.

So nun zum Thema Sperre. Mit der Zusendung der Rechnung und der Aufforderung bis zum Tag X die Rechnung zu begleichen, bist Du automatisch mit dem fehlenden Ausgleich der Forderung im Verzug. Du kannst also froh sein, dass Dir Dein Stromanbieter eine Mahnung schickt.

Dazukommt, dass in diesen Mahnung für gewöhnlich drin steht, dass bei Nichtzahlung die Lieferung eingestellt wird.

Es ist ungewöhnlich, dass die Sperrkosten bereits gebucht sind, da Ihr ja theoretisch bezahlen könntet. Aber da Du ja bereits telefonisch angekündigt hast, dass Du den Restbetrag nicht zahlen kannst hat wohl ein übereifriger Kollege gleich die Kosten gebucht. Denn immerhin sperrt der Netzbetreiber und nicht der Anbieter.

Kommentar von EnergieAndi ,

Man sollte den aktuellen Anbieter mal darauf hinweisen, das er die Kosten für die Sperre erst dann berechnen darf, wenn sie ihm auch, durch Vollzug, entstanden sind. 

Das ganze spricht nicht gerade für ein seriöses Unternehmen, da nahezu alle EVU mit Ratenzahlung innerhalb von 6 Monaten einverstanden sind.

Kommentar von Stefanhw ,


Als wird die Rechnung bekommen hatten haben wir sofort die Hälfte bezahlt !!

Dann habe ich einen Einspruch eingelegt und gefragt wieso die so eine Summe Fordern !

Nach
dem ich die Antwort bekommen hatte , fragte ich wann die denn Termin zu
gesendet hatten weil ja behauptet wird es war jemand da zum Ablesen und
wir haben die Tür nicht aufgemacht!!

Und wenn man schon Schreiben los schickt sollte man sich das alles noch mal anschauen !!

Wenn alles ein Computer macht sind die Leute ja überflüssig!


ich habe gefragt ob ich die Rest Forderung in Ratenzahlen kann , die DEW sagte Nein !!

in der Email steht als Antwort noch :


Aus dem vorgenannten Grund haben Sie in der Jahresrechnung vom
22.04.2016 den korrekten Verbrauch berechnet bekommen. Der maschinell
ermittelte Verbrauch aus der Jahresrechnung vom 19.05.2015 war zu gering
errechnet.

darauf hin habe ich noch mal einen Einspruch eingelegt und bekam diese Antwort:



Die hohe Forderung der
Jahresrechnung ist wirklich sehr ärgerlich. Wir können in der Erstellung
der Jahresrechnung jedoch keine Fehler feststellen.
Die Höhe und den Verbleib
der dem Versorgungsnetz entnommenen Energie können wir nicht
beurteilen. Wir sind hierzu auch nicht verpflichtet. Wir verweisen in
diesem Zusammenhang auch auf unser Schreiben vom 27.05.2016.






Kommentar von EinGast99 ,

Dein Stromanbieter wird höchstwahrscheinlich den Ablesetermin nicht nachweisen können. Da für die Erfassung und Übermittlung der Zählerstände der Netzbetreiber zuständig ist (einige Stromanbieter fragen separat die Zählerstände bei ihren Kunden ab). Daher wird Dein Anbieter auch immer nur sagen können, die Termine wurden schriftlich mitgeteilt!

Die Höhe und den Verbleib
der dem Versorgungsnetz entnommenen Energie können wir nicht
beurteilen. Wir sind hierzu auch nicht verpflichtet.

Damit hat Dein Anbieter ebenfalls Recht. Strom bis zum Zähler wird nicht gemessen, sondern nur der Strom der nachdem Zähler "entnommen" wird. Wozu dieser entnommen wird und von wem geht den Anbieter nichts an. Solange die Zählerstände abgelesen wurden (auch mal nach mehreren Jahren und dazwischen falsch "geschätzt") und der Zähler nicht defekt ist, ist die Rechnung vom Anbieter korrekt.

Auch wenn lt. EnergieAndi die meisten Anbieter Ratenzahlung anbieten, ist dies keine Pflicht. Und gerade auch seriöse Anbieter lehnen Ratenzahlungen ab, wenn die Kunden schon mal Ratenzahungsvereinbarung nicht bedient haben oder die Kunden jedes Jahr eine Ratenzahlungsvereinbarung wünschen!

Kommentar von Stefanhw ,

Durch Ihr Fehler haben wir jetzt ein Nachteil, die Berechnen Mahnkosten ,Sperrkosten nur weil wir denn Betrag nicht sofort Zahlen können.

Der Zähler stand wurde nicht abgelesen ,es fehlen knapp 1000Khw die man dieses Jahr drauf gerechnet hatte.

Der Verbrauch im Jahr liegt bei ca. 1900KwH für 2 Leute , in der Abrechnung 2015 hat man einen Verbrauch von ca. 871 KwH ausgerechnet! hatte mir die Abrechnung noch mal angeschaut.

Nach dem wir die Rechnung bekommen hatten wurde sofort die helft Bezahlt , und seit dem wir die Rechnung bekommen hatten wird Monatlich 50-100 Extra Bezahlt, dazu bezahlen wir ganz Normal denn Monatlichen Abschlag.

Der Abschlag ist dann eigentlich auch Falsch weil man vom Verbaucht 2015-2016 ausgeht.

Kommentar von EinGast99 ,

Wie geschrieben, der Zählerstand wird vom Netzbetreiber ermittelt! Daher ist die Rechnung nicht wirklich falsch, Du hättest ja prüfen können und Wiederspruch erheben können. Aber nein das habt Ihr nicht gemacht. Wenn überhaupt liegt der Fehler beim Netzbetreiber und bei Euch!

Und egal was Du hier schreibst, machst oder aufregst es wird an der Bearbeitung Deines Vorganges beim Stromanbieter nicht ändern. Er bietet keine Ratenzahlung und damit ist er im Recht sperren zu lassen. Kosten dürfen erst nach Sperrung erhoben werden, wie es praktisch bei Deinem Anbieter in der Bearbeitung aussieht wird Dir hier niemand sagen können.

Und ja der Abschlag wird vom zu letzt abgerechneten Verbrauch ermittelt. Um diesen zu ändern, kannst Du eine Änderung wünschen. Dein Anbieter ist dann aber berechtigt einen neuen Zählerstand von Dir zu verlangen um Deinen aktuelen Verbrauch zu ermitteln und für ein Jahr hochzurechnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community