Frage von vera001, 31

jahrelange knieprobleme. alles ausprobiert aber keine erfolge. bitte dringrnd um hilfe?

hallo liebe netztgemeine, ich versuche mich kurzzufassen was aber schwierrig wird, da eine genaue Schilderung meiner Krankengeschichte notwendig ist. ich, weiblich, 16 jahre alt, hab seit ca 3 1/2 jahre schmerzen im rechten knie. alles hat ungefähr angefangen als ich mit meiner klasse im Skilager war und hingefallen bin. jedoch war das ein sehr leichter sturz und auch auf meinen po. ich bin sicher das die Probleme nicht daher kommen. die Ärzte jedoch gingen lange zeit davonn aus. ich bin zum Hausarzt gegangen der mir voltaren creme verschrieben hat. nach dem dies nicht half ging ich zu einem ärzt in einer extra Praxis in einem Krankenhaus. dieser Arzt hatte nach einem ct gemeint das Problem sei eine wachstumsfuge. es würde vorbei gehen. später kamen noch andere Diagnosen hinzu wie unproportionale bänder, plica media pattelaris, Patella alta usw.. der Arzt meinte ich soll wieder kommen wenn ich 16 bin dann könnte man dies operativ machen. später folgte ein mrt. jedoch war der Arzt dann nicht mehr dazu bereit mich zu operieren, weil zu diesem Zeitpunkt schon eine neude Diagnose aufgestellt wurde. fehlstellung. dazu müsste man den o.schenkel durchsegen und den u.schenkel anpassen und das sei zu viel aufwand. ich hab lange zeit Schmerztabletten bekommen bis ich am 2.10.15 in münchen eine knorpeltransplantation hatte welche schief lief und ein keim rein kam. kurz gefasst: kurzzeitig koma, 6 Operationen (spühlungen), 6 Wochen Krankenhaus, 7 verschiedene Antibiotika intravenös und oral über drei Monate hinweg. schmerzteraphie mit Morphium und anderen starken Schmerzmitteln. seit 13.11 bin ich wieder draußen. hab seit dem physio und lymphdrenasche und kämpf mich so durch leben. nach vielen weiteren cts und mrts würde nun auch n 4 gradiger knorpelschaden am linken knie diagnostiziert. nun folgen Ellenbogen, hüfte, Fußgelenk, schulter und Gliederschmerzen im gesamten körper. momentan nehm ich voltaren welche aber die schmerzen nicht mehr behandeln wsl wegen dem vielen Morphium und etc. das weitere Procedere: morgen geht's zu einem Arzt der auf knie und extra auf Transplantationen spezialisiert ist. als weiteres soll noch abgeklärt werden ob a) ein zeckenbiss die Ursache ist und b) steptokokken. auserdem steht mir noch ein Termin bei einem Rheumatologen bevor. meine frage an euch: wer hat Erfahrungen. kann mir irgendwelche tipps Ideen hilfreiche vorschläge auf den weg mitgeben. ich bin um jede ernstgemeinte hilfreiche antwort dankbar. Schmerzmittel die gut wirken oder selbst die absurdesten Ideen wie zb das mit den stepptokokken. schreibt was euch einfällt damit ich weiter dafür kämpfen kann endlich gesund zu werde. denn ich kann mich nicht an den tag erinnern an dem ich schmerzfrei war. alleine laufen, duschen oder nur von der Toilette aufstehen konnte. einen schönen abend und vielen lieben dank grus verena

Antwort
von Lirin, 10

Hallo!

Die weiteren Probleme auch an anderen Gelenken lassen mich natürlich an eine Rheumaart denken. Der Gang zum Rheumatologen müsste also Aufschluss bringen.

Wegen dem operierten Knie würde ich mich für ein künstliches Gelenk entscheiden, denn das tut nach der OP nicht mehr weh! Leider weiß ich nicht, ob das bei dir möglich ist.

Ich persönlich bin mit beiden operierten Knien sehr zufrieden. Ich habe zwar leider ein leichtes Fremdkörpergefühl aber das muss nicht sein, bei manchen fühlt es sich dann auch ganz normal an und wenn nicht, kann man sich schon daran gewöhnen.

Vielleicht solltest du, zur Sicherheit, noch einen Neurologen aufsuchen. Es könnte auch eine Nervensache sein!

Gegen die Schmerzen könntest du mal Eispackungen versuchen. Am besten geht das mit einem Coolpack aber zur Not kannst du auch

zwerstoßene Eiswürfel in einen Plastiksack füllen, ihn zuknoten und in
einen kleinen Polsterüberzug oder ein Tuch wickeln.

Lass es 20-30 Minuten drauf, dann eine Pause und nochmal so lange. Es

könnte, wegen der Kälte, ein wenig unangenehm werden aber solange deine
Schmerzen nicht mehr werden ist es okay!

Bei mir hilft ein Coolpack immer und ich mache dann zusätzlich autogenes Training. Das entspannt ungemein und lindert die Schmerzen.

Ich wünsche dir baldige Besserung und noch viele schmerzfreie Tage!

Glg Lirin

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit & Krankheit, 11

Hallo,

ich würde mal einen Osteopathen aufsuchen bzw. einen Therapeuten/Arzt, der mit dr Cranio-Sacral-Therapie behandelt.

Gute Besserung

Antwort
von Tobinator124, 13

Hi. Ich bin 17 und hatte auch lange Zeit Knieprobleme. Ich hatte oft Schmerzen und bei mir schönen es anfangs auch alle aufs Wachstum... Letztendlich hat meine Patellasehne die ganze Zeit über nen Knochen geschliefen, was sich dann tatsächlich mit der Zeit und dem Wachstum erledigt hat. Allerdings gab es auch zusätzlich andere Probleme die das ausgelöst haben. Ich hatte einen Verkürzten Oberschenkelmuskel und musste also sehr viel dehnen. Außerdem hab ich Probleme mit meiner Fußstellung und habe daher jetzt Einlegesohlen für alle meine Schuhe. Ich hoffe das hat dir wenigstens ein bisschen geholfen. Ich wünsche dir gute Besserung und viel Erfolg im Kampf mit den Ärzten ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community