Frage von schneekatze12, 140

Jahrelang Rückenschmerzen, keine Hilfe, welcher Arzt kann helfen?

Wie in meiner Frage schon geschrieben, habe ich seit bestimmt 6 Jahren immer schlimme Rückenschmerzen. Ich bin schon von sämtlichen Ärzten zu KG zu Orthpäden etc gerannt, ich habe also nach all ihren Aussagen einen Beckenschiefstand, leichte Skoliose usw. Nach einem CT wurde nichts endeckt, woher der Schmerz kommen könnte. Ich mache auch Krafttraining, was die Muskulatur stärken soll (dies alles unter Aufsicht eines PT)

Ich war jetzt 3x bei einer Ostheopatin, die meinte ich wäre komplett verspannt und mein Körper würde unter Spannung stehen. Seitdem geht es mir definitiv besser, ich hatte auch immer auf der rechten Gesichtshälfte so ein spannen, und äu0erlich sah man es auch, dass die rechte Gesichthälfte angespannt war und beim lachen nicht so schön aussah wie die linke. Seit der Ostheopatin ist dies schon viel besser geworden.

Wenn man ganz genau hinsieht, sieht man auch, dass meine rechten rippen etwas verschoben sind, also sie stehen weiter vor, als die linke.

Kann mir da irgendjemand weiterhlfen ? Welche Möglichkeiten gibt es noch ? Welche Ärzte sind noch geeignet, die einem helfen können ?

Tausend Dank schonmal für alle Nachrichten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Failea, 83

Hallo,

ich habe eine stärkere Kyphoskoliose und kenne viele andere Kyphosen/Skoliosen. Auch bei stärkeren Skoliosen wird man zuweilen von Orthopäden "nicht ernst" genommen, wenn abgesehen von der Krümmung noch nichts geschädigt ist; von dem was man so hört, können aber mit Pech auch schon kleinere Krümmungen starke Muskuläre Schmerzen und auch Blockaden auslösen, was du ja scheinbar gerade erlebst.

Skoliosen sind übrigens "operabel". Dabei wird ein Teil der Wirbelsäule aufgerichtet und mit Schrauben und Stangen versteift. Meist wird das bei höhren Gradzahlen gemacht, bei niedrigeren seltener, kann aber bei starken chronischen Schmerzen vielleicht doch eine Option sein. Darf ich fragen wie alt du bist, und ob du weißt wie hoch deine Gradzahlen sind?

Osteopathie ist (bei einem guten) eine tolle Sache. Würde unbedingt empfehlen dort zu bleiben und regelmäßig hinzugehen.

Gegen Verspannungen und muskuläre Schmerzen helfen vielen Leuten auch Kinesiotapes sehr gut. Wenn du das noch nicht kennst, würde ich mir mal einen Physiotherapeuten suchen, oder der dir das testweise kleben kann. Mit Glück kann das auch dein Osteopath. Falls es dir gut tut, kann man sich selber ein Buch und die Tapes dazu kaufen, und sich ggf von einem Partner/Elternteil/Freund... tapen lassen. (http://www.amazon.de/Aku-Taping-Wirksam-chronischen-Schmerzen-Beschwerden/dp/383...)

 Ich bin mittlerweile so geübt dass ich mich am Rücken auch an fast allen Stellen selber tapen kann. Das schöne daran ist, dass man sich mehrere Tage drauf lassen kann, und sie halt relativ spontan einsetzbar sind.

Falls der Großteil der Schmerzen und/oder Krümmung in der Lendenwirbelsäule sitzt, könntest du es mit einer Kubco-Orthese probieren. Sowas habe ich auch; dabei wird einiges an Gewicht von der Orthese getragen und die LWS wird somit entlastet und leicht gestreckt. Die Orthese ist relativ bequem und hat den starken Vorteil, dass man noch recht beweglich ist und dadurch keine Muskeln abbaut, was bei vielen anderen Orthesen der Fall ist. www.kubco.ch

Gezielter Muskelaufbau ist natürlich grundsätzlich gut; Wenn du es noch nicht kennst, könntest du auch mal physiotherapie nach Schroth versuchen, die ist auf Skoliosen spezialisiert, man kann auch eine Reha nach der Methode machen.

Was auch nahezu immer gut bei Verspannungen und Schmerzen ist: Wärme! Heizkissen, Wärmepflaster, Rotlicht, Wärmesalben... ;-) 

Auch schmerzende Bereiche zu dehnen ist wichtig. Bei mir kommt Beispielsweise auch ein Großteil der Schmerzen von Blockaden (was ja im Grunde stark verkrampfte Muskulatur an der Wirbelsäule ist). Man kann versuchen die selber zu lösen, hab neulich ein Video dazu gesehen, dass ich nicht schlecht fand:

In dem Video wird auch die Blackroll erwähnt; auch ein tolles Hilfsmittel um gegen Schmerzen und Verspannungen zu arbeiten. Aus der "Serie" gibt es auch noch Bälle, Doppelbälle und dergleichen. Damit kann man sich sehr gut selbst massieren, zum Teil Blockaden lösen, Faszien lockern usw.

Ich wünsche gute Besserung!

 

Kommentar von schneekatze12 ,

Vieelen Dank für deine ausführliche Antwort.

Ja ich werde dann definitiv bei meiner Ostehopatin bleiben, und an Physiotherapie mit den Bändern werde ich auch definitiv dran bleiben und auch mal versuchen. 

Ich bin 21 Jahre und man sagt mir ich habe eine sehr leichte skoliose, welchen genauen Grad weiß ich leider nicht. 

Ich bin halt mitlerweile am zweifeln, was ich genau habe, da ich von jedem Arzt etwas anderes gesagt bekomme. Der eine meinte, mein Becken wäre total schief, der andere widerum meinte, es wäre kaum sichtbar und eine LEICHTE schiefe wäre normal -.-

Ich werde mir das Video mal anschauen, in der Hoffnung irgendwann schmerzfrei zu sein 

Kommentar von Failea ,

Ich würde mich an deiner Stelle mal bei einem Skoliose-Spezialisten vorstellen. Der kann dich zb ausmessen, dann hat man schwarz auf weiß wie stark deine Skoliose ist, oder auch nicht. Der kann vielleicht auch am besten Einschätzen, was hilfreich wäre.

 Die "Dorforthopäden" sind häufig sehr unterschiedlicher Meinung und Skoliosen (und dazugehörige Schmerzen) werden leider wirklich oft unterschätzt.  Skoliose ist halt auch leider nicht gleich Skoliose. Manchmal kann auch nur eine leichte Krümmung, wenns sie an einer ungünstigen Stelle sitzt, eine starke Disbalance auslösen... andere haben deutliche Krümmungen und merken wenig davon.

Ich hab auch Schmerzen seit meiner Kindheit gehabt, die (trotz höherer Krümmung) lange Zeit als psychosomatisch abgetan wurde.. bin dann mit 25J operiert worden....

Antwort
von Urlewas, 62

Bei genauem Hinsehen hat niemand 2 genau gleiche Hälften.

Mach Deine Behandlungen  weiter, auch eine richtig große Rotlichtlampe für den Rücken  ist sehr hilfreich. 

Reiten ist super Therapie wenn man es richtig macht,  und ein passendes Pferd hat. Vor dem Reiten aber gut lockern ( am besten nach der Behandlung aufs Pferd...), es gibt auch spezielle Aufwärmgymnastik für Reiter, das ist sehr sinnvoll.

Ach noch was- manchmal ist da zusätzlich ein kleines Problem mit großer Wirkung, was die Ärzte nicht sehen. Blockiertes Rippengelenk oder so was.

Antwort
von Daoga, 61

Mit der Osteopatin bist Du schon mal auf einem guten Weg. Versuch es (in Absprache mit ihr) mal mit einem "Knochenbrecher" sprich Chiropraktiker, der renkt auf die harte Tour ein was einzurenken ist. Oder mit einem sehr erfahrenen Masseur, die spüren nämlich oft schon bei der ersten Massage, wo überall im Körper der Wurm drin ist. Beckenschiefstand kann sich auf die ganze Wirbelsäule samt allem was dran hängt auswirken, guckmal auf ---> http://www.osteovital.net/was-hilft-bei-beckenschiefstand/

Kommentar von schneekatze12 ,

Vielen Dank schonmal.

Ja an CHiroptraktiker habe ich auch schon gedacht, habe nur Angst dass er auch viel kaputt machen kann :/

Antwort
von Drehmomentan, 54

Vllt angefertigte schuheinlagen. Ich hatte rückenschmerzen, weil ich zuvor immer schief gegangen bin.

Antwort
von Gerneso, 47

Tamme Hanken

Kommentar von Drehmomentan ,

der reißt dir das Bein aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten