Frage von zinilili, 92

Jagdhundeverhalten besser unter Kontrolle bringen?

Curly (Cocker Spaniel x Border Terrier) rennt sobald sie eine Spur von einem Tier riecht sofort los und kommt dann nach einer Weile wieder zurück. Aber während sie weg ist spielt sie taub und hat überhaupt keine Interesse an jedem Leckerli. Wir gehen in die Hundeschule und behalten Curly momentan an der Schleppleine (trainieren auch). Ansonsten sind wir sehr zufrieden mit der Curly, wir würden sie aber sehr sorgenlos ab der Leine lassen können, da sie sich da auch viel mehr bewegt.

Hat jemand Tips oder auch Buchempfehlungen?

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 36

Das ATJ- Buch von Pia Gröning ist sehr gut.
Es ist ein Arbeitsbuch, das Hintergründe erklärt, Anleitungen zum Training gibt und im hinteren Teil eine Tabelle hat, in der das Training protokolliert wird.
Wenn Du das Buch konsequent durcharbeitest, kann es sicherlich sehr hilfreich sein.

Parallel kannst Du ja mal nach Workshops/ Kursen zum Thema Reizangeltraining Ausschau halten. Dein Hund lernt dabei, dass nicht hetzen, sondern Ruhe belohnt wird und nebenbei ist die Reizangel eine gute Möglichkeit, den Jagdtrieb des Hund zu "bedienen" und ihn auszulasten, ohne dass es zu unerwünschtem Jagdverhalten kommt.

Antwort
von cafpow, 36

Wir haben ähnliches Problem mit unserem Hund. Eine dauerhaft Lösung haben wir noch nicht gefunden aber ich hätte einen Tipp um den Hund erstmal zurückzuholen nach dem er erstmal weg ist. Wie gesagt es ist zwar keine Lösung dafür dass der Hund nicht wegläuft aber zu mindestens eine Hilfe um den Hund wieder zurückzuholen. 

Und zwar: Erstmal suchst du dir ein Wort aus für diesen Befehl, am besten ein Wort das ihr sonst nicht verwendet. Wir haben "kehrt" genommen. Jetzt gehst du mit deinen Hund raus und achtest darauf das du hinter ihm läufst. Irgendwann schreist du dann ganz laut das ausgesuchte Wort, drehst dich um und rennst davon. Der Hund rennt dir jetzt automatisch hinterher. Und irgendwann bleibst du stehen und fängst an den Hund zu loben und gegebenenfalls leckerlis zu geben (Wir spielen immer mit einem Spielzeug das sie nur bekommt wenn sie diesen befehl ausführt). Das machst du ein paar Wochen (so 1-2 mal täglich) und dann sollte dein Hund eigentlich immer zurück kommen. 

Das war ein Tipp den wir von unserer Hundetrainerin bekommen haben und bei uns funktioniert es auf jedenfall super. Wie gesagt ist keine dauerhafte Lösung damit er nicht mehr Jagd aber so kann man ihn auch mal wieder ohne Leine laufen lassen ohne groß Angst haben zu müssen das er wegläuft. 

Antwort
von froeschliundco, 45

fangt an mit fährten und sucharbeiten mit futterdummy, ebenso viel auspowern mit fahrrad...so könnt ihr gezielt ihr jagd-, such-und bewegungstrieb unter kontrolle halten u.sie kann ihrer leidenschaft frönen ohne das was passiert

Kommentar von Bernerbaer ,

...viel auspowern mit fahrrad...

Das ist völlig unlogisch.

Je mehr ich den Hund "auspowere" um so mehr trainiere ich ihn. Was macht denn ein Leistungssportler? Er powert sich regelmäßig aus damit er immer besser wird.

Ein Hund muss ausgelastet aber nicht ausgepowert werden. Vernüftiges Kopftraining kann für einen Hund anstrengender sein als am Fahrrad zu laufen.

Kommentar von AnnaMaria009 ,

Genau so sieht's aus! 

Kommentar von froeschliundco ,

ein jagdhund hat ein hoher bewegungsdrang, nebst dem jagdtrieb und nur durch auslastung und triebbefriedigung braucht er das nicht unkontrolliert zu tun

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 31

Hi,

uns hat es geholfen das wir uns mit den Jagdtrieb auseinandergesetzt haben, um zu erkennen wo das Jagdverhalten anfängt, dann klappt das mit den berichtigen besser, weil sie dann noch die Ohren offen haben ;)

Dann eine Alternative anbieten, was Spaß macht ist zb Herrchen bzw Frauchen suchen. Einer geht vor, versteckt sich in Sichtweite im Gebüsch und belohnt den Hund, wenn er dahingeht. Dabei ist eine 5m Suchleine und Geschirr super und man selber bekomt auch sein sportliches Training, man rennt nämlich mit. Sobald der Hund das Prinzip verstanden hat kann man sich auch weiter weg verstecken und ausgefallerene Orte wählen. Dann macht unseren noch Spaß zu aportieren, dabei drauf achten den Hund nicht zu hoch schaukeln zu lassen, bei meinen gehts zb nur mit warten lassen bis ich was versteckt habe und dann suchen zu lassen, also etwas Tempo rausnehmen.

So wirklich weg bekommt man den Jagdtrieb nicht, aber man kann sich selber interessanter machen ;) und ihn auslasten, so das er weniger auf der Suche nach jagdbaren geht.

Antwort
von Flauschy, 40

Ich lese gerade „Antijagdtraining“ von Pia Gröning und Ariane Ullrich weil mein Jack Russell angefangen hat zu jagen. Sehr viel habe ich noch nicht gelesen aber sinnvoll scheint es erstmal herauszufinden WARUM
dein Hund jagt:

  • Rassebedingt (wie bei meinem Terrier)
  • Stressabbau (z.B. wenn der Hund in der Gruppe jagt, dieGruppensituation stresst ihn, er entfernt sich daraus und geht jagen)
  • Langeweile (kannst du eventuell mit Auslastung in den Griff bekommen)
  • Gewohnheit (z.B. bei Hunden aus dem Tierschutz)

Und je länger dein Hund dieses Verhalten schon zeigt umso länger dauert es bis es wieder gelöscht ist.

Kommentar von Jekanadar ,

Das Buch ist gut. Danach hab ich meinem Labbi das Jagen zwar nicht abgewöhnen, aber zumindest in händelbare Bahnen gedrängt habe. Ich habe auch ein Antijagdtraing-Kurs besucht.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 13

Hallo,

ich kann dir dazu das Buch "Antijagtraining" von Uwe Friedrich wärmstens empfehlen.

Aberziehen kann man diesen Jagdtrieb nicht - aber mit den Hilfen wirklich gut kontrollierbar machen. Aber bedenken: das geht nicht von jetzt auf gleich und auch nicht von heute auf morgen - sondern das braucht Wochen und Monate.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort
von xMuhKuhx, 31

Mein Schwiegervater hatte ein ähnliches Problem mit seiner Dachsbracke. Sie kam nicht mehr zurück wenn sie gesucht hat.

Sie haben dann so ein, sorry weiß echt nicht wie die Dinger heißen, Piepsendes Halsband gekauft :D mit einer Fernbedienung. Dann haben wir angefangen zu trainieren.

-Laufen lassen

-rufen

-wenn sie kommt belohnen

-wenn nicht per Fernbedienung das Geräusch ausgelöst und nochmal gerufen

-wenn sie kommt belohnen

hat etwas gedauert bis das auch während der Jagd gefunzt hat aber jetzt kommt sie aufs Wort und das Halsband braucht es nicht mehr :)

und bitte nimm nicht so ein perverses elektrohalsband >.<

vllt wäre das ja was für euch

Antwort
von Bernerbaer, 31

jagdtrieb kann man nicht wegtrainieren aber man kann versuchen ihn "umzulenken".

Mantrailing bzw. Fährtentraining kann hier viel helfen.

Kommentar von froeschliundco ,

warum den neg.komi...schreibst ja dasselbe, ausser das ich der meinung bin das ein hund der bewegung liebt u.braucht, man ihm die geben sollte, damit er sich das nicht selber unkontrolliert aussucht

Kommentar von Bernerbaer ,

Es ging nur um das "auspowern".

Das war nicht negativ gemeint sondern erklärend.

Antwort
von TygerLylly, 10

Bei meinen kontrolliere ich es durch Ballspiele. Von klein auf haben sie gelernt, den Ball nur auf mein Kommando hin zu holen. 

In extremen Fällen würde ich (sofern möglich) den Hund ausschließlich auf Spaziergängen füttern. Aus Jagen resultiert Beute, Beute ist Futter für den Hund. Wenn du ihm klar machst, dass Jagen unnötig ist und du die Beute schon hast, habt ihr einen guten Grundstein. 

Meine habe ich für extreme Situationen auf ein "Zauberwort" konditioniert. Dieses Wort hebt sich deutlich von anderen ab und verspricht immer ein besonderes Leckerchen (habe Lachs und Käse fürs Training genommen). Das Wort bei mir ist ein hoch gesprochenes "Lecker-Lecker". Wenn Wild kreuzt oder die was in der Nase haben, Radfahrer kommen und ein normales "Hier" nicht fruchtet, dann bekomme ich sie zuverlässig immer damit. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten