Frage von junior173, 33

Jacke wirklich atmungsaktiv?

Moin moin,

Ich fahre viel Fahrrad und Mountainbike auch. Zudem steht bald eine 14 Tage Tour an, bei der pro Tag ne Menge Kilometer gerissen werden sollen.

Ich habe eine North Face Sequence Jacke, die laut Beschreibung atmungsaktiv sei.

Ich habe aber das Problem, dass die Arme, also die Unterarme der Jacke von innen nass / feucht / klamm werden.

Ich trage unter dieser Jacke meist einen willkürlichen dünnen Longsleeve. Also jetzt nicht 2 dicke Pullover, oder sonst was.

Liegt das nun daran, das der Longsleeve nicht atmungsaktiv ist? Ich bin eig davon ausgegangen, dass einer atmungsaktiven Jacke so was nichts ausmacht. Ich bin ja wahrscheinlich nicht die einzige, die unter einer Funktionsjacke normale Kleidung trägt.

Also. Was kann ich tun? Liegt es am Longsleeve (ist bei allen so^^)? Oder doch an der Jacke?

Generell ist das ja eig nicht so schlimm, das Problem ist nur, das ich beim Mountainbiken natürlich erst immer einen Berg HOCH muss, und ich da auch mal ne Pause brauche. Geht aber immer kaum, da ich dann anfange zu frieren, weil meine Arme ja iwie feucht sind. Das kann ich mir bei einer 14 Tage Tour einfach nicht erlauben. Da wird es alle 10-15 KM mal ne kurze Pause geben, in der ich eig nicht frieren sollte.

Danke für eure Erfahrungen und Tipps!

Antwort
von treppensteiger, 17

Selbst bei Windstopper Fleece (von Gore) kann man drunter schwitzen, wenn man sich nur genug anstrengt, und das ist noch nicht mal wasserdicht. 

Atmungsaktivität ist bei den meisten Materialien auch temperaturabhängig, ist es zu warm (über 5-10°C) geht noch viel weniger. Man beachte auch die Luftfeuchtigkeit bei Regen, da muss sehr viel passen, damit auch wirklich was verdunsten kann.

Aber besser als gar nicht atmungsaktiv sind die trotzdem.

Fürs Berge hoch fahren, eine winddichte Jacke falls es windig ist, wenn nicht reicht ne dicke Fleece-Jacke und oben das T-Shirt wechseln und mit winddichter Jacke abfahren. Das verschwitzte Hemd trocknet derweil im Abfahrtswind.

Mit welchen Temperaturen rechnest du?

Das einzige, was dich bei Regen auf dem Rad halbwegs trocken hält, ist ein Poncho, der weit vom Körper weg über den Lenker gelegt ist. Aber das geht natürlich nur auf der Straße. 

Kommentar von FelixLingelbach ,

Atmungsaktivität ist bei den meisten Materialien auch temperaturabhängig, ist es zu warm (über 5-10°C) geht noch viel weniger.

Das ist der Punkt. Meine Gortex-Sachen taugen sehr gut als Winter-Kombi. Jetzt in der Übergangszeit wird es schwierig. 

Antwort
von Hasibert, 16

Von innen feuchte Ärmel, das kenne ich. Dieser ganze Quatsch von atmungsaktiv wird.m.M. überbewertet. Entweder habe ich eine regen- und winddichte Jacke und drunter Treibhausklima oder eine durchlässige wie eine Strickjacke, wo der Schweiß gleich verdunstet, man aber bergab klappert. Besorg dir vielleicht eine Weste oder siehe Antwort von JackBl. 

Antwort
von JackBl, 18

So lange es nich aus Kübeln schüttet, lass sie einfach weg. Beim Radeln wird Dir meist wärmer als Dir lieb ist, vor allem, wenn es wie beim MTBiken dauernd bergauf geht. Das ist ja klar, dass man da schwitzt.

Bergab kannst Du sie dann überziehen, bevor Du zu sehr auskühlst.

Das heißt also den Rucksack richtig packen, wenn ihr auf Tour geht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community