Frage von NonoEtienne, 49

Ja zu Internat?

Hallo und danke im vorraus !
Ich m12 wollte wissen ob ihr denkt ob ich aufs Internat solle oder doch lieber bei meiner mom und meiner sis, ich erkläre euch mal meine Situation ;

Wir (ich,sis,mom) litten sehr unter meinem Vater/exmann meiner mom und ich und meine sis sind psychisch belastet wegen ihm, ich machen meine Mutter und meine Schwester leider sehr krank da ich dadurch nunmal kein ganz normales Kind wie jedes andere bin, ich liebe die beiden so sehr und Ertrage es nicht sie krank zu machen ! In der Schule und sons überall bin ich wie ein anderer Mensch wie als wenn ich Zuhause bei Ihnen bin ! Überall anders merkt man mir meinen Zustand nicht an. Aufjedenfall hatte ich eben die Idee mit Internaten, ich habe mich erkundigt und habe eins gefunden wo ich glaube mich auch Wohl zu fühlen, ich könnte jedes Wochenende nach Hause was sehr gut ist das ich nunmal extrem an ihnen hänge ! Sie wissen noch nicht von meiner Idee !

Ich ziehe es definitiv in Erwägung dort hin (Internat) zu gehen aber hätte trotzdem recht gern noch euere Meinung dazu, ist es sehr falsch das zu machen ?

Antwort
von DocRough, 15

Lieber Etienne, zunächst einmal finde ich, dass das was du schreibst und die Gedanken, die du dir machst sehr viel erwachsener und reifer klingen, als man es von einem 12 jährigen erwarten könnte.

Es klingt allerdings auch so, als würdest du dir die volle Schuld und Verantwortung geben, dass es deiner Familie schlecht geht. Und das ist einfach nicht der Fall, denn es sieht eher so aus, dass deine Mutter und Schwester nach der Vorgeschichte mit dem Vater mit der jetzigen Situation überfordert sind. Es wäre also für alle Seiten nur fair, wenn man offen darüber sprechen würde, was ihr gemeinsam tun könnt, damit sich die Lage daheim verbessert. 

Ich weiß ja nicht mit welcher Verhaltensweise du deine Mutter "krank" machen sollst, aber wenn sie sich überfordert fühlt sich um ihre Kinder zu kümmern gibt es auch neben einer "Auslagerung" deinerseits in ein Internat Lösungsansätze und auch Menschen, die euch von Berufs wegen helfen können. Ich rede hier von Sozialarbeitern / MItarbeitern des Jugendamtes und auch Psychologen, die genau solche familiären Probleme kennen.

Wie BekkaEst zuvor schrieb, rede doch einfach mal offen mit deiner Mutter und Schwester und erkläre ihnen, wie du dich in der Situation fühlst. Parallel dazu könnt ihr ja gemeinsam auch beim Jugendamt vorsprechen und nachfragen, welche Art von Unterstützung (sei es finanziell, organisatorisch oder eben mit Rat und Tat) ihr in Anspruch nehmen könnt. 

Ich will damit sagen: Es ist nicht nur dein Part hier Problemlösungen zu finden, da sind auch die anderen gefragt. Deine Mutter ist hier die Erwachsene, sie trägt die Verantwortung für euch und wenn sie das nicht kann, dann ist es nicht zu viel verlangt, dass sie an einer Lösung der Probleme in der Familie mitarbeitet.

Antwort
von BekkaEst, 23

Ich würde zuerst deiner Mutter und Sis erklären, wie du dich fühlst,... halt das, was du oben beschrieben hast. Dann findet ihr vielleicht zusammen eine gute Lösung.

Wenn nicht, kannst du ja immer noch den Vorschlag mit dem Internat bringen, den ich grundsätzlich nicht schlecht finde. Du musst einach beachten, dass Internate oftmals teuer sind. Zudem verlierst du dann deine Freunde.

Es kann auch sein, dass, wenn du eine Weile nicht mehr zu Hause wohnst (Internat, Grosseltern,...), sich die Probleme von alleine lösen und du dann wieder normal mit deiner Familie auskommst.

wünsche dir auf jeden fall gute besserung und viel glück in der zukunft.

Kommentar von NonoEtienne ,

Meine Freunde habe ich mir fest vorgenommen niemals aufzugeben, da ich ja jedes Wochenende zuhause bin kann ich mich noch mit ihnen treffen, natürlich nicht mehr so oft aber ca. 1. mal in 2 Wochen ja ganz ok find ich, ich habe mich bezüglich Bezahlung auch schon informiert, das Jugendamt kann zahlen in besondereren fällen und unsere Ärztin, naja mit der will sich keiner anlegen und sons rattert die einem die Fakten runter bis man nachgibt so ungefähr

Kommentar von BekkaEst ,

Dann steht einem Internat ja nichts mehr im Wege. Ich würde aber dennoch zuerst mit deiner Familie versuchen, einen einacheren Weg zu finden. Wer weiss, vielleicht löst ein langes Gespräch auch deine "Probleme".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community