Frage von immermehr231, 86

J1 untersuchung artzt?

Wie unterscheidet sich die Untersung mit einem vertrauten Artzt gegenüber einer mit einem ziemlich Fremden. Ich bin bisher fast nie beim artzt gewesen...

Antwort
von Allyluna, 54

Ich kann jetzt natürlich nur von meiner Warte aus sprechen - aber ich persönlich empfinde unangenehme Untersuchungen "angenehmer" (soweit das denn möglich ist), wenn ich den Untersuchenden eben so wenig wie möglich kenne. Weil es mir dann im Zweifel egal ist, was der (oder die) von mir denkt.

Wenn es andererseits um irgendwelche ernsteren Krankheiten ginge, dann hätte ich schon gerne ein "Gefühl" für mein Gegenüber, wüsste gern, wie er einzuschätzen ist, ob ich ihm vertrauen kann. Verstehst Du, was ich meine?

Also in Deinem Fall wäre mir quasi ein Fremder fast lieber... :-)

Kommentar von immermehr231 ,

Gibt es nicht auch ein persönliches Gespräch mit dem Fremden?

Kommentar von Allyluna ,

Naja, aber weißt Du - das ist doch auch kaum ein Unterschied, als wenn Du hier Fragen und Antworten lieferst... hier kennt man Dich genau so wenig. :-) Gut, es ist natürlich nicht ganz so anonym, als wenn man mit jemandem von Angesicht zu Angesicht redet - aber zumindest ist dieser Jemand ein Fachmann auf seinem Gebiet und will im Zweifel wirklich nur Dein Bestes.

Und ein Arzt sieht und hört alles in seinem Berufsleben, es gibt also nichts, was er nicht schon gesehen, erlebt oder gehört hätte. Zudem hat er ja auch eine Schweigepflicht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community