Frage von DummgeIaufen, 119

itouch service abo - 9 Jähriger mit Handy abgeschlossen - nichtig?

Hi,

ich habe beim durch sehen der Rechnungen einen ungewöhnlich hohen Betrag auf dem Handy meines Neffen entdeckt. Leider schon seit Januar 2015. Sind knapp 16€ im Monat - jetzt die Frage, hab ich irgend eine Chance an das Geld zu kommen oder ist es einfach Pech/Dummheit da zu spät gesehen?

Soweit ich das jetzt nachverfolgen konnte - war in einem Spiel aus dem PlayStore ein Banner der mit einem Klick das Abo getätigt hat und scheinbar auch ohne sichtbaren Preis bzw. Abo. Nächste Sache wäre, das er erst 10 ist - natürlich aber nicht der Vertragsinhaber ist. Muss dann automatisch der Vertragsinhaber haften oder nicht?

Grüße

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von franneck1989, 98

Der Vertragsschluss ist unwirksam, da offensichtlich keine Genehmigung vorliegt und es sich darüber hinaus um ein Dauerschuldverhältnis handelt.

Das Geld müsste man aber wohl einklagen und da wäre die Frage zu stellen, ob es den Aufwand und das Prozessrisiko wert ist

Antwort
von Leseratte87, 91

Der Vertrag, den dein Neffe da abgeschlossen hat, ist rechtlich unwirksam, da er keine 18 ist. Du kannst das Geld zurückfordern.

Antwort
von kevin1905, 73

Drittanbietersperre einrichten!

Kommentar von DummgeIaufen ,

wurde direkt gemacht ;) Leider zu spät - aber man lernt nie aus.

Antwort
von tapri, 76

der Vetragsinhaber muss darauf achte, wer an sein Handy kommt und was dieser damit machen kann. Dafür gibt es extra sperren für gewisse Seiten so dass diese nur mit Passwort zu öffnen sind. Der Vertragspartner (Vater des Kindes) ist somit verantwortlich dafür, was mit seinem Handy alles getan wird. Zu dem kommt auch noch dazu, dass der Vorgang bereits 1 Jahr zurück liegt und alle Möglichkeiten verwirkt sind. Die Gefahr, dass jeder, der in eine Abofalle gerät sagen könnte, das war mein Neffe, Sohn, Enkel, Nachbarskind ist zu groß. Deshalb ist der Verantwortlich, der Vertragspartner des Gerätes ist

Kommentar von franneck1989 ,

Das ist Unsinn.

Für ein Vertragsverhältnis kommt es darauf an, wer die Willenserklärung abgegeben hat, und nicht, wer Inhaber des Mobilfunkvertrags ist. Nachzulesen z.B. hier: http://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/drittanbieter/

Und bei Minderjährigen gilt nunmal der §107 BGB :O

Kommentar von tapri ,

wie will der Vertragspartner wissen oder erkennen dass es sich am anderen Ende des Handys um ein Kind handelt? Wie will der Vater/Tante beweisen, dass der 9 jährige den Vertrag abgeschlossen hat, und nicht einfach das Kind als Vorwand vor geschickt wird, weil man in eine Abo Falle getappt ist? Mein Handy, also muss ich es vor Missbrauch schützen. Wenn auf meinem Handy verbotene Sachen drauf sind, dann glaubt mir doch auch keiner, dass ich das nicht war....

Kommentar von DummgeIaufen ,

In dem ich einfach Nachweisen kann, das dieses Handy schon vorher nur von Ihm verwendet wurde, da es eigentlich nur als "bin angekommen" Handy gedacht war. Leider habe ich aber von dem Provider mehrere Verträge und der entbetrag ähnelte halt 2 meiner Verträge. Daher erst so spät aufgefallen.

Kommentar von franneck1989 ,

wie will der Vertragspartner wissen oder erkennen dass es sich am anderen Ende des Handys um ein Kind handelt?

Gar nicht. Dann muss er eben Vorkehrungen treffen, um das zu verhindern, oder in den sauren Apfel beißen.

Wie will der Vater/Tante beweisen, dass der 9 jährige den Vertrag
abgeschlossen hat, und nicht einfach das Kind als Vorwand vor geschickt
wird, weil man in eine Abo Falle getappt ist?

Du hast einen Denkfehler. Der Fragesteller muss überhaupt nichts beweisen. Derjenige, der fordert und sich auf einen Vertrag beruft, ist in der Nachweispflicht.

Wenn auf meinem Handy verbotene Sachen drauf sind, dann glaubt mir doch auch keiner, dass ich das nicht war....

Hier geht es nicht um verbotene Sachen, sondern um zivilrechtliche Ansprüche. Und da ist die Sachlage klar und eindeutig

Kommentar von tapri ,

Provider hat Beleg dass mit Handy A ein Abo abgeschlossen wurde. natürlich muss NICHT er beweisen, dass ein Erwachsener das Handy benutzt hat. Wenn ein Handy nur dafür GEDACHT ist, im Notfall zu telefonieren, dann muss das Handy so gesichert werden, dass nicht ALLE Türen und Tore offen sind

Kommentar von franneck1989 ,

Provider hat Beleg dass mit Handy A ein Abo abgeschlossen wurde. 

Handys sind keine natürlichen oder juristischen Personen und können auch keine Rechtsgeschäfte abschließen.

natürlich muss NICHT er beweisen, dass ein Erwachsener das Handy benutzt hat.

Warum nicht?

Ich habe dir doch den Link geschrieben, da steht alles wichtige drin. Was genau hast du daran auszusetzen? Meinst du, du weißt mehr als ein Rechtsanwalt?

Kommentar von tapri ,

viel Spaß in der Realität, wenn du in der Abofalle bist und dann erklärst, dass das gar nicht du abgeschlossen hast, sondern dein (zufällig) nicht geschäftsfähiger Sohn/Enkel/Nachbarsjunge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten