Ist zu viel Schlaf auf Dauer ungesund?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Zu viel Schlaf ist auf jeden Fall ungesund. Du solltest darauf achten, dass du dich jeden Tag körperlich betätigst - aber nicht mehr 2 Std. vor dem zu Bett gehen. Und dann regelmäßig ins Bett und wieder aufstehen - immer zur selben Zeit. Außerdem helfen als Naturheilmittel Acerola-Kirsche-Tabletten ca. 40 min. vor dem Einschlafen lutschen. Dadurch erhöht sich auch der nächtliche Ausstoß von Wachstumshormonen und alle Reparaturmechanismen laufen besser ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Trijoschka,

Depression und Schlafstörung gehören zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Durch schlechten Schlaf werden depressive Symptome (Müdigkeit, Antriebslosikeit, Überforderung, Konzentrationsstörung, Traurigkeit) schlimmer und durch depressive Symptome (gestörter Tag- Nachtrythmus, Grübelneigung, Ängste, Sorgen, Rückug und somit zu wenig Bewegung, Licht und Luft) wird der Schlaf schlechter.

Du solltest Deine Depression durch aktive Krankheitsbewältigung in den Griff bekommen. Das bedeutet 1. medizinish/therapeutsche Hilfe suchen 2. auf gesunde Ernährung und ausreichend Trinken achten 3. täglich mindestens 10 Minuten Sport und in der Woche 2x eine Stunde 4. SCHLAFHYGIENE (such unter dem Begriff im Internet.

LG und gute Besserung!

Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell ggf. nen Wecker, treib Sport, Hauptsache du verweilst nicht gar zu lange in Morpheus Armen, denn so sinkst du nur weiter in nen Sumpf hinein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo trjoschka666,

das ist ganz klar nicht gut für deinen Körper. Hier kannst du nachlesen, warum Schlaf so wichtig ist. http://www.apotheken-umschau.de/Schlafstoerungen/Schlafstoerungen-Warum-Schlaf-so-wichtig-ist-55476_2.html

Die Auswirkungen von wenig oder zu viel Schlaf ist bei jeden unterschiedlich. 

Wenn es ein Dauerzustand ist und du gar nicht mehr weiter weißt, wende dich doch einfach an einen Psychologen.  

Psychologen sind echt nichts Schlimmes. Wenn Du irgendwann mal versuchen möchtest, über einen Psychologen oder eine Psychologin Hilfe zu suchen, musst Du da nur anrufen, wie in einer Zahnarztpraxis. Dann fährst Du da zum Beispiel mit Deinem Fahrrad hin, wenn Du noch kein Auto hast und sagst einfach, dass Du einen Termin vereinbart hast. Der Psychologe wird sich ein wenig mit Dir unterhalten. Eventuell gibt er Dir ein paar Fragebögen, die Du ausfüllen kannst. Das macht es ihm leichter. Er muss nicht zehn Stunden mit Dir quatschen und weis, was mit Dir los ist und hilft Dir. Glaube mir, die meisten sind sogar noch echt witzig drauf. :-)

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen. Alles Gute.
Amarenaeis

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
… macht uns anfälliger für Depressionen.Eine aktuelle Studie mit erwachsenen Zwillingen ergab, dass eine längere Schlafdauer das Risiko einer Depression erhöht. Von den Teilnehmern, die zwischen sieben und neun Stunden pro Nacht schliefen, zeigten 27 Prozent eine Veranlagung für depressive Symptome. Bei denen, die neun oder mehr Stunden schliefen, waren es 49 Prozent.

http://www.brigitte.de/gesund/gesundheit/zu-viel-schlaf-ungesund-1236121/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiroOne
07.04.2016, 11:38

Das ist ja auch nicht wirklich was neues, man weiß seit langem das Menschen die viel schlafen eine Depression haben könnten.

0

Das ist eigentlich "nur" ein Symptom deiner Depression.
Das schwere Einschlafen, früh aufwachen, mitten in der Nacht mehrmals aufwachen, lange schlafen aber dann müder sein als vorher,...etc.
So ein kaputter Schlafrythmus kann dein Leben sehr stark erschweren, da deine Leistungsfähigkeit mehr und mehr nachlässt.
Mir haben Tabletten geholfen. Ich hab ca 3 Wochen lang eine Tablette zum einschlafen genommen, das war halt auch eine die innerhalb von 10 Minuten wirkt und du wirklich nichts anderes mehr kannst, als schlafen :D
Dadurch hat sich aber mein Schlafrythmus normalisiert und ich hab die dann natürlich langsam absetzen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Schlafzyklus richtet sich primär nach der Tageshelligkeit und ist dadurch wenigstens beeinflusst. Einflüsse wie Ernährung, Medikamente, Stress, Krankheiten können zusätzlich Einfluss haben. Durch die Tageshelligkeit wird der Melatoninspiegel gesteuert, dieser steuert, einfach gesagt, die "Müdigkeit". Vor allem Blauhaltiges Licht senkt den Melatoninspiegel (Tageslicht, Monitorstrahlung, Handy). Wirds dunkel steigt er an. Für einen richtigen Rhythmus sollte man sich nach Möglichkeit so natürlich wie möglich verhalten und dazu, wenn nötig, Hilfsmittel nutzen, gerade bei Depressionen kenn ich einige Mittel:

- Mach die Nacht durch und versucht nicht zu schlafen. Das führt zu kurz anhaltenden euphorischen Phasen am morgen bzw. kurzfristig. Dies ist eine angewandte Therapieform gegen Depressionen.

- Rituale einhalten und Schlafhygiene beachten. Regelmäßig zu gleicher Zeit ins Bett, tagsüber wachbleiben, nachts schlafen

- im Grund nicht mehr als 9 Stunden schlafen

- keine Koffein, schweres Essen vor dem Schlafen gehen

- keine Medis die Müde machen nehmen (Benzos, Betablocker),. es sei denn es ghet nicht anders

- Am Tage aktiv sein, bewegen etc...

- Lichttherapie am Tage (Google)

Zu viel Schlaf. Je nachdem warum man zu lange schläft muss man abklären ob man z.b. Apnoiker (Google) ist und/ oder andere Schlafstörungen hat was zu längeren aber fragmentierten Schlaf führt. Zu viel Schlaf nennt man Hypersomnie. Man kann sich müde schlafen. In dem Fall hat der Melatoninspiegel keine Zeit abzufallen und hält so einen höhren Pegel der Müdigkeit verursacht. Für die Diagnose Depression empfhielt sich daher kurzfristig die Einnahme von Stimulanzien wie "Modafinil" am Tage. Als Einschlafhilfe Baldrian oder kurzfristig was stärkeres zum durchschlafen wie Zopiclon oder Mirtazapin unter berücksichtigung und Anleitung eines Arztes. Die Erkrankung der Depression muss zusätzlich abgeklärt werden, besser wäre es wohl dies vorher zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung