Frage von EllaJosaline, 140

Ist vegane Ernährung gesund?

Antwort
von scheggomat, 63

Bei gutem Wissen rund um diese Ernährung und dessen Eigenheiten (mögliche Mängel, Funktionen der einzelnen Lebensmittel für sich und in Kombination, etc.) ist es bestimmt gesund. 

Da Veganer aber vornehmlich weiblich, jung und unerfahren sind, zudem absolut nicht mit fundiertem Fachwissen glänzen können, geht der Trend eher zu ungesund. Wer geht denn schon zu FACHleuten, die sich damit auskennen und ein Ernährunskonzept erstellen können? Wohl die Wenigsten. 

Nur Gemüse futtern - aus welchem Antrieb auch immer - und dann ist man komplett informierter und gesund lebender Veganer? Keinesfalls. 

Man sollte übrigens auch den ökologischen Aspekt berücksichtigen, und da kann eine vegane Ernährung nicht so wirklich punkten. Jedenfalls nicht in unseren Breitengraden. 

Viel Erfolg weiterhin! 

Kommentar von EllaJosaline ,

Vielen Dank für deine Antwort! Wie kommst du darauf, dass sie im Bezug auf den ökologischen Aspekt nicht gut ist?

Kommentar von scheggomat ,

Zum Beispiel weil viel landwirtschaftlich genutzte Fläche schlicht und ergreifend nichts taugt, um tolles Gemüse anzubauen. Da wächst nur Gras, oder andere, für den menschlichen Verzehr nicht direkt geeignete Pflanzen. Für die Nutzung solcher Flächen bietet sich dann Viehbesatz bzw. Grünfuttergewinnung an. Nur wozu, wenn später keiner Milch, Fleisch und Co. konsumieren will?

Und es gibt doch arg wenig Leute, die sich mit Gras ernähren wollen. 

Kommentar von Omnivore10 ,

Hab gehört, dass sie einige Veganer mittlerweile Blätter in den Mixer hauen ^^

Ich mag deine Antworten scheggo :-)

Kommentar von scheggomat ,

Danke für die Blumen! :)

Antwort
von Undsonstso, 26

Wer sich  vegan ernährt, braucht ein hohes trophologisches Fachwissen. biochemische Kenntnisse usw. usf.

Es wäre besser, würde die Frage lauten : Ist vegane Ernährung für jeden Menschen geeignet.....

Antwort
von Gingeroni, 46

Vegane Ernährung kann auch heißen jeden tag Pommes mit Ketchup zu essen. Kommt wie bei jeder Ernährungsform darauf an was du deinem Körper zuführst.

Antwort
von Mikkey, 30

Seltsame Wahlmöglichkeiten!

Tendenziell ist vegane Ernährung ebenso wenig gesund wie übermäßiger Fleischkonsum.

Ausnahmen (für beide Extreme) gelten dort, wo sich die Ernährungsweise über etliche Generationen in diese Richtung entwickelt hat.

Antwort
von wickedsick05, 18

Wann ist man Veganer? wenn man auf tierisches verzichtet. hat also mit gesundheit nichts zu tun.

Problematisch bei Veganer ernährung

Vitamin B12, Eisen, Jod, Zink, Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Vitamin B2 Vitamin D und Eiweiss

Insbesondere Kindern droht eine Entwicklungsstörung bei einer
Unterversorgung. Sie brauchen eine sehr energiedichte Nahrung aufgrund ihres Wachstums und auch einen größeren Prozentanteil Fett an der Energieversorgung als Erwachsene (Leitzmann et al., 2005, S. 134,165)

Bei einer veganen Ernährung stellen außerdem die Energie und Fettaufnahme aufgrund der geringen Energiedichte einer rein pflanzlichen Nahrung, die Versorgung mit Proteinen, Vitamin D,Vitamin B12 und Zink ein Problem dar.(Leitzmann & Keller & Hahn, 2005, S. 30-33)

Die Proteinversorgung kann vor allem im Hinblick auf die niedrige Energieversorgung ein
Problem darstellen, da der Körper die Proteine primär zur Deckung des
Energiebedarfs nutzen wird, weniger zum Aufbau körpereigener Proteine.
(Hahn, 2001, S. 99). Zusätzlich hat pflanzlichesEiweiß eine niedrigere
biologische Wertigkeit als tierisches Eiweiß. (Leitzmann, S.
165).

In Hülsenfrüchten ist beispielsweise Methionin die
limitierende Aminosäure und in Mais und Weizen Lysin oder Methionin.
(Koolmann & Röhm, S. 360). Einzeln betrachtet haben Hülsenfrüchte
und Mais eine biologische Wertigkeit von jeweils 71. In Kombination
erhöht sich ihre Wertigkeit auf 99. Gute Kombinationen sind
Hülsenfrüchte mit Getreide bzw. Hülsenfrüchte mit Nüssen/Samen. Ferner
fällt die Digestibilität pflanzlicher Proteine im Vergleich zu
tierischen Proteinen ab. Es ist demnach schwieriger, innerhalb der
DGE-Empfehlungen für die tägliche Proteinaufnahme
zu bleiben. Die komplementären Proteinquellen sollten möglichst während
einer Mahlzeit kombiniert werden, zumindest jedoch innerhalb von 4
Stunden. (Suter, S. 72)

Ballaststoffe können die Bioverfügbarkeit von Proteinen herabsetzen, indem sie das Stuhlvolumen steigern und die Stuhlfrequenz erhöhen.
Dadurch werden die Proteine vermehrt wieder ausgeschieden. Hülsenfrüchte
können zusätzlich für die Hemmung verschiedener Verdauungsenzyme
verantwortlich sein. (Leitzmann & Hahn, S. 107–108)

Eisen ist sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen
Lebensmitteln weit verbreitet. Jedoch kann aufgrund des Eisengehalts
eines Nahrungsmittels noch keine Aussage über die Deckung des
Eisenbedarfs gemacht werden. Denn das hauptsächlich in Pflanzen
vorkommende dreiwertige Eisen hat für den Menschen eine schlechtere
Bioverfügbarkeit als dasjenige aus tierischen Nahrungsmitteln, da es zur
Komplexbildung neigt. So können nur etwa 1,0–10,0% des Eisens aus
Pflanzen absorbiert werden. (Leitzmann, S. 68).

Du musst Supplementieren. mindestens Vit. B12 und D. Das künstliche
B12 wird vom Körper schlechter verwertet daher empfiehlt die Vegane
Gesellschaft

3 Mal täglich angereicherte Lebensmittel mit total mindestens 10 µg oder
1 Mal täglich mindestens 25 µg oder
2 Mal wöchentlich 1000 µg

Wer pflanzl. Ernährung (vegetarisch, vegan ) praktiziert, ist üblicherweise hochversorgt an Folsäure.

Und eine hohe Folsäurezufuhr kann  hämatologische Symptome einer
Vitamin-B12-Unterversorgung überdecken, so dass der Mangel bis zum
Auftreten neurologischer Symptome unentdeckt bleibt.

In einer Studie über 21 Jahre vom DKFZ zeigte sich nach 15 Jahren
haben Veganer eine erhöhte Sterblichkeit. 90% der Veganer leiden am B12
Mangel. 30% haben eine zu geringe Knochendichte und 100% leiden am Vitamin D mangel usw.

Antwort
von eLLyfreak98, 56

Vegan ist nicht gleich gesund. Es gibt genauso ungesunde Fertigprodukte, die voll mit Zucker sind, wie auch bei nicht-veganer Ernährung.

Aaaaaber, wenn man es richtig macht, ist es wohl das Gesündeste, was du deinem Körper antun kannst. :)

Antwort
von Humanoid98, 81

Kommt drauf an was du daraus machst. Du kannst dich gesund und vegan, aber auch ungesund und vegan ernähren.

Antwort
von hannahbanana21, 66
Ja, absolut!

Wenn du dich Vegan ernähren willst, und es gesund sein soll, musst du aber darauf achten, du auch genügend Nährstoffe wie zB. Eiweiß zu dir nimmst.

Antwort
von Omnivore10, 12
Nein, überhaupt nicht.

Es ist eine Mangelernährung, da sie nicht alle Nährstoffe liefern kann. Vitamin B12 fehlt gänzlich und Vitamin D in unseren Breiten auch. Außerdem ist die vegane Ernährung viel energieärmer und eisenärmer.

Vegan ist alles andere als gesund.

Gruß
Omni

(BG)

Antwort
von Rosswurscht, 66

Befürworter sagen ja, Gegner sagen nein.

Antwort
von AppleTea, 26
Ja, absolut!

Ja, wenn du es richtig machst :)

Antwort
von user6363, 64

Wtf, was sind das für komische Abstimmungsmöglichkeiten?

Wenn man es richtig macht kann es gesund sein, wenn man es falsch macht lebensbedrohlich. 

Kommentar von onyva ,

so ist es. gewisse sachen muss man ohnehin supplementieren um keine mangelerscheinungen zu bekommen. 

Kommentar von user6363 ,

Genau!

Kommentar von EllaJosaline ,

Hihi, die Möglichkeiten sind teilweise lustig gemeint, es interessiert mich nur, was die Leute so darüber denken :)

Kommentar von user6363 ,

Sehr lustig.

Kommentar von scheggomat ,

Also kann man das als Trollfrage melden, ja? 

Kommentar von EllaJosaline ,

Ich weiß nicht, das war doch nur ehrliches Interesse :)

Antwort
von DreiGegengifts, 13

Man kann so etwas nicht pauschal antworten. Vegan sagt nur, dass man sich ohne Tierisches ernährt. Aber nicht wie. Außerdem ist jeder Organismus anders.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community