Frage von ManuTheMaiar, 219

Ist unsere Mutter zurecht so extrem sauer auf uns ich möchte das sie normal mit uns spricht und so?

Wir mussten unseren Eltern leider drohen sie vor dem Familiengericht verklagen obwohl wir eigentlich eine intakte Familie sind

Ich hatte gerade zusammen mit meinem Bruder einen riesen Streit mit unseren Eltern, weil die uns heute in der Stadt mit unserem älteren Halbbruder gesehen und wir dürfen ihn eigentlich nicht sehen weil er früher schlimme Drogenprobleme hatte (er ist wieder clean und hat es geschafft sich ein Leben aufzubauen aber unsere Mutter interessiert das einfach nicht sie gibt ihm einfach keine Chance). Ich meine wir sind schon 16 und außerdem haben wir ja auch ein Umgangsrecht mit ihm und sie hat uns sogar Hausarrest angedroht und da sind wir halt wütend geworden und haben gesagt das wenn sie uns ihn nicht sehen lässt, das wir dann morgen früh zum Familiengericht gehen und uns holen was uns zusteht und sie hat dann gesagt das wir ihn weiter sehen können wenn er beweist das er nicht mehr so ist wie früher

Das war heute um 16 Uhr und seitdem sprich sie nicht mehr mit uns selbst beim Abendessen hat sie uns wortlos das Essen hingestellt und nur noch mit Papa und unserer kleinen Schwester gesprochen und wenn wir sie etwas fragen dann dreht sie sich nur weg, ich habe sie noch nie so mies drauf erlebt und das obwohl wir uns sofort entschuldigt haben

Was können wir beide tun, damit sie wieder normal mit uns umgeht das ist echt Sche und ich kapier auch nicht wieso unsere Mutter nicht sofort sagen konnte okay er soll beweisen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von adianthum, 44

Eure Drohung war völlig daneben, aber das wisst ihr ja schon.

Dass bei eurer Mutter da eine ganze Menge (nicht aufgearbeiteter) Emotionen mit reinspielen, habt ihr an ihrer Reaktion bemerken können.

Leider wart ihr alle unsachlich und Emotional, das war sehr schlecht für die Situation.

Ich selber verstehe euch sehr gut, dass ihr Umgang mit eurem Halbbruder pflegen wollt. Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient und gerade ein junger Mensch ist durchaus in der Lage- meist durch ein Schlüsselerlebnis oder Einsicht- die Richtung zu ändern und auf den "rechten Weg" zurück zu finden.

Das erinnert mich an meine eigene Familieschichte. Ich hatte einen Halbbruder und mein Vater hat mir bei "Todesstrafe" verboten mit ihm Kontakt aufzunehmen. Er hat von niemandem eine zweite Chance bekommen und ist elend in volltrunkenem Zustand, an einer Bushaltestelle erfroren.

Im nachhinein habe ich erfahren, dass mein Vater als Kriegsheimkehrer diesen Jungen aufs übelste misshandelt und gedemütigt hat. Ich denke einmal,sein Verbot rührte daher, dass er fürchtete, das herauskommt, was er dem Jungen angetan hat. Uns gegenüber war er nämlich ein sehr liebevoller und meist vorbildlicher Vater.

Es hätte seinem Selbstbild und dem Bild das wir von ihm haben sehr geschadet und eine Menge unangenehmer Fragen aufgeworfen- und ihn schlimmstenfalls zur Selbstrefektion genötigt. Selbstreflektion der gemachten Fehler tut IMMER weh und wird daher von fast allen Menschn tunlichst vermieden. Weil meist kommen üble Schuldgefühle dabei hoch und am schwierigsten ist es noch immer, sich selbst zu verzeihen.

Ihr wisst demnach nicht wirklich was vorgefallen ist, sodass euer Bruder im Sumpf gelandet ist.

Die Situation zwischen eurem Halbbruder und eurer Mutter könnt ihr nicht klären, dass müssen die Beiden selber tun. Dafür wäre Voraussetzung, dass eure Mutter sich darauf einlässt. Ohne gegenseitige Schuldzuweisungen und erneute Verletzungen- das hinzukriegen schafft sie wahrscheinlich nur mit  Unterstützung einer therapeutischen Fachkraft.

Warum muss denn euer Halbbruder beweisen, dass er sich geändert hat? Warum muss NICHT eure Mutter beweisen, dass sie alles richtig gemacht hat an eurem Bruder? Das ist ein Ungleichgewicht, dass ich nicht nachvollziehen kann! Zu einer solchen Situation/Eskalation gehören schließlich Zwei! Und euer Bruder war das Kind, also in der schwächeren Position.

Kinder sind ein Produkt ihrer Umgebung und Erziehung! Auch euer Halbbruder!

Drängt eure Mutter jetzt nicht in die Ecke, sondern versucht ihr behutsame Denkanstöße zu geben um sie in die richtige Richtung lenken.

Euer Bruder ist ein Opfer der damaligen Geschehnisse- was auch immer es war- genauso wie eure Mutter.

Entschuldigt euch für eure Worte, sagt aber auch ganz klar, dass wenn sie ihm keine zweite Chance einräumt, ihr das sehr wohl tun werdet. Denn jeder Mensch hat das verdient, und ganz sicher auch IHR Kind.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Warum hast du das Verbot von deinem Vater nicht einfach ignoriert ?

Kommentar von adianthum ,

Weil ich ein Kind war und Angst hatte, dadurch die Zuneigung meines Vaters zu verlieren.

Dazu kam, dass es nicht einfach geworden wäre, weil ich nicht wusste wo ich hätte ansetzen sollen, ohne dass mein Vater es merkt.

Später kam heraus, dass mein Halbbruder obdachlos  und dadurch nicht auffindbar war.

Und bis dahin hatte ich auch mein eigenes Leben- und irgendwann seine Existenz verdrängt, genau wie die meiner Halbschwester, die auch meine Patentatnte war/ist.

Beide Halbgeschwister waren altermäßig meiner Mutter näher als uns Kindern.

Alles in Allem eine sehr verfahrene Kiste.

Antwort
von foxifita, 107

Das ist schon eine harte Drohung sie zu verklagen. Pass auf das eure Familie / das Verhältnis zu deiner Mutter nicht zerbricht. Du musst Vertrauen zu ihr aufbauen. du hast sie wohl sehr verletzt und enttäuscht...

Antwort
von October2011, 79

Hi,

bei euch ist da einiges heute schief gelaufen.

Es geht nicht darum, wer zurecht auf wen sauer ist da ihr alle euch falsch verhalten habt.

Eure Mutter hätte euch den Umgang nicht verbieten sollen und ihr hättet euch nicht hinter ihrem Rücken mit dem Halbbruder treffen sollen. Was sagt denn dein Vater zu alldem?

Deine Mutter scheint im Moment sehr verletzt zu sein. Da scheinen so einige starke Emotionen mit im Spiel zu sein. Gib ihr und euch die Zeit euch zu beruhigen.

Habt ihr jemanden, der Vermitteln kann und bei einem Gespräch als Mediator dabei sein kann? Einen Onkel oder eine Tante?

Sagt ihr morgen, dass euch der Streit leid tut und ihr die Situation klären wollt. Überlegt euch, was ihr vorschlagen könnt.

Ihr könntet z.B. vorerst Besuchszeiten mit dem Halbbruder vereinbaren, an die ihr euch dann aber auch halten solltet. Sie muss euch und dem Halbbruder vertrauen können. In einem halben Jahr könnt ihr dann weitersehen.

October

Antwort
von Kathyli88, 78

Ich bin mutter (27) und ich würde genauso reagieren. Was verstehst du an dieser reaktion nicht?

Eure mutter hat die fürsorgepflicht und einen erziehungsauftrag für euch. Sie hat das recht und die pflicht euch vor schlechtem umgang so weit als möglich zu schützen. Dafür droht ihr eurer eigenen mutter mit einer klage. Ihr habt noch nicht einmal eine grundlage eure mutter zu verklagen, weil sie nichts unrechtes macht. Ich kann deine mutter schon verstehen, dass sie jetzt mal sauer ist, fast zwei jahrzehnte den **** aufgerissen um euch großzuziehen, rund um die uhr da zu sein und zurückzustecken und als dank hört man sich dann sowas an, dafür dass man nur versucht schlechtes fernzuhalten. Aber so ist die pubertät, ihr checkt halt einfach noch vieles nicht und übertreibt, plus hysterisches verhalten. Wie würdest du dich denn fühlen, wenn deine mutter mal keine lust mehr auf mutter-sein hätte? Sie könnte ja zum jugendamt gehen und euch abgeben, dann ist es nicht mehr ihr problem. Und dem jugendamt seid ihr auch egal, außer an gesetzliche regeln zu halten und wenn nicht, tja euer sozialer abstieg...nicht toll so ein familienzusammenhalt oder? Und genau so einen emotionalen tritt habt ihr eurer mutter verpasst. Aber keine sorge, mütter sind gut im verzeihen, aber innerhalb von 5 minuten ist das nicht verdaut...

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Ich als Anarchist wäre auch der letzte der zu irgendeinem Gericht rennt und Flo ebenso wenig, es war halt nur eine leere Drohung wobei das mit dem Umgangsrecht schon stimmt, er ist unser Halbbruder damit dürften wir ihn sehen genauso wie das auch mit Großeltern geht. Er ist doch kein schlechter Umgang mehr er hat sich echt geändert und außerdem ist er auch ihr Sohn genauso wie wir beide

Kommentar von Kathyli88 ,

Dann solltet ihr das innerfamiliär klären und keine drohungen nutzen. Außerdem bedeutet es nicht, dass ihr durch das umgangsrecht euren halbbruder alleine treffen dürft. Wenn er sich geändert hat, solltest du das nicht mir erzählen, sondern deiner mutter. Ihr habt es zudem geheim gehalten. Wenn es nichts zu verbergen gibt, muss man auch nichts verheimlichen. Ihr hättet es von anfang an mit eurer mutter abklären sollen. Die rückfallquote bei drogenabhängigen ist recht hoch. Eure mutter wird mit sicherheit wieder normal mit euch reden, ihr solltet auch normal und sachlich bleiben

Kommentar von wissensies ,

Bleiben sie nicht normal und sachlich?

Antwort
von Loreley13, 69

Sie hat eine höllische Angst.

Ihr habt keine Ahnung was sie gerade durch macht.

Bitte droht nicht mit Ämtern, es geht um ganz tiefe Gefühle, das ist nicht einfach. Nix überstürzen, bitte Zeit lassen.

Zu einem späteren Zeitpunkt nochmal ansprechen aber ruhig.

Antwort
von Goodnight, 49

Weil eure Mutter mit vollem Recht Angst hat.

 Eure Mutter kann euch jeden Umgang verbieten von dem sie glaubt, dass er euch schadet.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Wir sind 16 und fast erwachsen außerdem ist er genauso ihr Sohn wie wir beide und er hat sich echt geändert aber sie wollte das ja nie hören

Kommentar von Goodnight ,

Mit 16 ist es eher unwahrscheinlich festzustellen ob sich jemand im Bezug auf den Drogenkonsum geändert hat.

Eure Mutter hat die Verpflichtung euch vor schlechtem Einfluss zu schützen. Ob der schlechte Einfluss von einem ihrer Kinder kommt oder von einem Fremden ist unerheblich.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Aber es sind unsere Leben und wir wollen entscheiden mit wem wir was machen und immerhin ist er sogar unser Bruder wir haben ein Recht uns zu sehen und keiner kann uns das nehmen ich habe na nur gedroht mir dieses Recht zu holen und sie reagiert sofort verletzt

Kommentar von holjan ,

Ist euch schon mal in den Sinn gekommen, das da vielleicht noch viel mehr schief gelaufen ist mit dem Halbbruder als nur die Drogensucht und eure Eltern euch vielleicht auch nicht jedes Detail erzählt haben, um euch zu schützen?

Deine Mutter wird gute Gründe dafür haben, das sie den Kontakt zu ihm unterbindet. Ihr wollt (fast) erwachsen sein, verhaltet euch aber wie kleine trotzige Kinder.

-Wenn wir nicht kriegen was wir wollen, drohen wir eben mit Klage.-

Dass euch das nicht zum Ziel bringtt, weiß eure Mutter auch, aber allein die Tatsache, das ihr an sowas denkt, um euren Willen durchzusetzen, hat eure Mutter schwer verletzt. Vermutlich auch die Tatsache, das ihr euch hinter ihrem Rücken mit dem Halbbruder getroffen habt.

Ihr mögt euch erwachsen fühlen, aber wenn ihr nicht mal erkennt, warum eure Mutter gerade verletzt ist, wie wollt ihr dann beurteilen können, ob das was euer Halbbruder euch auftischt wahr ist?

Eure Menschenkenntnis reicht gerade mal bis zur eigenen Nasenspitze. Von erwachsen seid ihr noch meilenweit entfernt.

Ich an euer Stelle würde mich bei der Mutter entschuldigen. Nicht nur dafür, das ihr mit der Klage gedroht habt, sondern auch dafür, das ihr hinter ihrem Rücken Kontakt mit ihm aufgenommen habt.

Stellt klar, das ihr nie vor hattet zu klagen, sondern in eurem Enthusiasmus nicht weiter gedacht habt und gehofft hattet so euren Willen durchzusetzen.

Redet anschließend nochmal vernünftig und ruhig mit eurer Mutter. Erzählt ihr was ihr glaubt zu wissen und hinterfragt ihre Sorgen bzw. das Verbot. Wie gesagt - vielleicht steckt da auch noch viel mehr dahinter, von dem ihr noch gar nichts wisst, weil ihr damals vielleicht noch zu jung wart um es zu verstehen o.ä..

Lasst ihr vielleicht auch die Zeit und Ruhe, um ggf. selbst erstmal zu prüfen was an den Worten des Bruders dran ist. Vielleicht möchte sie ihn erstmal treffen (allein, ohne euch) und sich davon überzeugen, das sich alles zum Besseren gewendet hat.

Wenn eure Mutter bei ihrer Entscheidung bleibt, ist das eben so. Sie trifft solche Entscheidungen nicht, um euch zu ärgern, sondern um euch zu schützen.

Im Zweifelsfall müsst ihr eben warten bis ihr 18 seid und selbst entscheiden dürft, mit wem ihr Umgang habt.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Aber wir dürfen doch Umgang haben wenn wir wirklich klagen würden dann würden wir begleitete Treffen beim Jugendamt bekommen und nach ein paar Monaten könnte wir uns auch alleine mit ihm treffen, das heißt wir dürfen bereits selber entscheiden auch unter 18, das heißt wir haben Recht und müssen nicht warten egal wie sie entscheidet

Und ich entschuldige mich auf keinen Fall dafür mich mit meinem eigenen Halbbruder getroffen zu haben, das sehe ich nicht ein

Kommentar von Goodnight ,

Ihr habt gar nicht recht, begleiteter Umgang im Jugendamt ist nicht das Gleiche wie hinter dem Rücken der Mutter.

Das Jugendamt kann nicht in das Erziehungsrecht der Eltern puschen. Wenn deine Eltern der Meinung sind, dass euch der Umgang schadet bleibt das Verbot bestehen.

Ich will.. ich will.. ich will.. ich hab recht .. ich hab recht.. ich hab recht..  und ich mach was ich will und setze das auch durch ist hoch pubertär. 

Kein Richter erlaubt euch über den Kopf der Eltern hinweg den Umgang mit einem Angehörigen mit Drogenproblemen.

Eure Mutter ist mit vollem Recht wütend auf euch!

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Kannst du mal sachlich bleiben, was ist daran pubertär das wir über uns selbst bestimmen wollen, wir können selber denken und wollen nur das was andere auch dürfen nämlich selbst bestimmen mit wem wir Kontakt haben und mit wem nicht 

Und er hat keine Drogenprobleme mehr, Menschen können sich bessern und nachdem er daran so hart und lange gearbeitet hat finden wir er hat eine zweite Chance verdient und wenn unsere Eltern ihm die nicht geben wollen dann wenigstens wir (ich finde die Vergangenheit vergangenheit sein lassen zu können ist sehr erwachsen)

Der begleitete Umgang wäre außerdem immerhin schonmal etwas gewesen (wenn unsere Mutter nicht selbst einsichtig gewesen wäre) und der stünde uns in jedem Fall zu

Kommentar von Goodnight ,

Euch steht erst man gar nichts zu. Eure Mutter ist erziehungsberechtigt und kann euch jeden Umgang verbieten von dem sie glaubt, dass er euch schadet.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Warum musst du auf diese unsachlich emotionale Art aus Elternsicht argumentieren, fakt ist das es sehr wohl ein Umgangrecht für Halbgeschwister gibt

Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.

Nehmen wir mal für eine Sekunde an wir als Anarchisten hätten tatsächlich geklagt dann hätte das Jugendamt sachlich neutral überprüft ob unsere Halbbruder unser Wohl gefährdet und die hätten dann ganz sicher festgestellt das er sich geändert hat und dann wäre uns ein Umgangsrecht auch gegen den Willen unserer Mutter zugesprochen worden also du siehst, ich liege richtig und mit erziehungsberechtigt oder nicht hat das überhaupt nichts zu tun

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community