Frage von sightly, 41

Ist unsere GmbH Vorsteuerabzugsberechtigt bei ausschließlichen Verkauf an Endverbraucher aus 3t Staaten?

Wir haben eine GmbH gegründet, welche als Außenhandelsfirma agieren wird. Verkauft werden in Deutschland bezogene Konsumgüter an Endverbraucher, welche ausschließlich ansässig in Nicht-EU Länder (Asien) sind. Nun haben wir von 2 Steuerberatern unterschiedliche Auskünfte hierzu erhalten, die widersprüchlich sind:

Variante 1) Wir können keine Vorsteuer (7% bzw 19%) ziehen, und wir sollten bei der in Deutschland bezogene Ware den Brutto Preis berücksichtigen. Sollten wir später auch Ware innerhalb von Deutschland verkaufen und VAT in Rechnung stellen, können wir für genau diesen Betrag die Vorsteuer ziehen.

Variante 2) Wir sind berechtigt Vorsteuer zu ziehen, sollten jedoch einen Nachweis erbringen können, dass die Ware tatsächlich das Land verlassen hat bzw. beim Empfänger im 3t Land angekommen ist. Nach seiner Aussage erhält der Staat durch Gewerbesteuer, Lohnsteuer, etc. seine Einnahmen und subventioniert unser Geschäft im Exportland Deutschland.

Wir sind uns hierzu total unsicher, da 2 Steuerberater uns hierzu unterschiedliche Auskunft geben.

Wir würden uns freuen wenn uns jemand eine weitere verlässliche Aussage geben kann.

Freundliche Grüße,

sightly

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo sightly,

Schau mal bitte hier:
Steuern GmbH

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 16

Unglaublich die Variante I. Wie kann man darauf kommen? Wo lag das Missverständnis? Bitte einen Hinweis beachten: Sprecht im Inland nie über VAT! Da ist Verwirrung häufig programmiert. Sollte aber bei einem Steuerberater kein Problem sein.

Also kurze Nachfrage seinerseits wäre natürlich denkbar. Kommt die Unbestimmtheit der Aussage von Berater 2 jetzt aus Deiner oder Eurer Unsicherheit damit oder war er selber unsicher?

Weil ist ja nun einmal klar: Wer eine steuerliche Vergünstigung will (hier die umsatzsteuerfreie Ausfuhr), der muss das Zutreffen der Voraussetzungen belegen.

Wo ich jetzt auch nicht sicher bin, ob da vollständige Zollpapiere nötig sind oder ob man nur die Ausfuhrbestätigung braucht. Ich kann auch nicht sagen, wie man den Erhalt solcher Bestätigungen veranlasst.

Vermutlich macht das der Zoll. Der ist ja auch nicht nur an den Grenzen tätig, sondern es gibt ein flächendeckendes Netz der Zollstellen. Da solltet Ihr hin und nach dem Prozedere fragen.

Vielleicht läuft das auch über die sogenannten Fiskalvertreter. Das sind dafür zugelassene Speditionen. Aber wie gesagt: Erst Zoll, die wissen was sie zu tun haben.

Um noch einmal an meine Frage der Unsicherheit anzuknüpfen. Wenn er sich selber unsicher war, finde ich das erst einmal gar nicht schlimm. Ihr solltet aber mit ihm konkret über das Mandat sprechen.

Will er es wirklich haben? Verspricht er Euch, sich auch speziell um diese Dinge noch zu kümmern? Und das bitte ohne extra Rechnung zu erwarten.

Einfach auch deshalb, damit Ihr die Sache aus zwei Richtungen hört. Der Zoll hat sicher eine andere Sicht auf die Dinge, als der Steuerberater. Aber die Aussagen müssen ja logisch zusammen passen... ;-) Viel Erfolg!

Antwort
von DerSchopenhauer, 20

Gem. § 15 Abs. 3 Nr. 1 Buchstabe a UStG kann Vosteuer bei steuerfreien Umsätzen in Drittländer geltend gemacht werden; die Ausfuhr ist nachzuweisen.

Exporte sollen durch diese Regelungen gefördert werden...

Antwort
von Maeeutik, 17

Hier wird die Rechtslage ziemlich ausführlich erklärt:

http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/steuerrecht/umsatzsteuer_international/au...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten