Frage von Fragesteller65, 166

Ist unser Sohn eventuell hochbegabt ( 8 Klasse, 13 Jahre )?

Guten Abend,

wir machen uns im Moment ein paar Gedanken, wegen unseres Sohnes.

Im Kindergarten hat er nie mit anderen Kindern gespielt und hatte auch ein paar Interessen, die er sehr verfolgt hat. Er beschäftigte sich viel mit Dinos und hat sich viel Wissen eingeprägt, wie jenes Tier heißt und was es kann, isst und ähnliches. Er starrte auch immer sehr gerne unsere Waschmaschine an oder andere rotierende Objekte :-). Merkwürdig war jedoch, das er nie gelernt hat wie die Anderen. Bei den anderen konnte man immer sehen wie sie lernen und er hat es nie getan. Aber dann wenn er musste, hatte er aufeinmal alles so gut gekonnt wie die Anderen Kinder.

Er ging dann auf eine evangelische Grunschule, von der 1-3 Klasse und hatte zwei gute Freunde. Er war nie gelangweilt oder so etwas, er war immer sehr verträumt und habe wohl im Unterricht Star Wars gespielt ^^. Er war mittelmäßig okay und war nicht unbedingt auffälig.

Dann stand ein Schulwechsel an und auf der Schule wurde er massiv gemobbt, dass trug viel Schaden davon. So entwickelte er eine Sozialphobie. Unteranderem auch hörte er Stimmen die mal seinen Namen flüsterten. Wir waren beim Psychologen und er hat ihn erklärt, wie er sich zu verteidigen hat. Es wurde auch ein Entwicklungstest gemacht und er war wohl ganz normal.

Wir haben dann die Schule gewechselt und da hatte er nicht wirklich Freunde, aber wurde nicht mehr so stark gemobbt, aber schon ausgegrenzt.

Er wechselte auf eine Realschule und hatte sich wohl das Stehen, Sitzen und Essen selbst beigebracht. Er war schon immer praktisch ungeschickt, als kleines Kind schrieb er immer tolle Geschichten, aber beim Zusammenbauen von Lego oder anderes, war er nie begeistert.

Er hatte dann in der 7 Klasse einen Freund und wurde immer sicherer. Jetzt aber in der 8 Klasse hat sich sein Verhalten sehr geändert. Er macht nicht mehr im Unterricht mit, obwohl er in der 7 Klasse sehr begeistert war und sehr viel Wissen sammeln wollte. Er hat keine Freunde, in seinem alten Freund sagte er, hatte er sich getäuscht. Zudem teilt er gar keine Interessen mit den Gleichaltrigen und mittlerweile langweilt er sich in manchen Fächern. Er trägt sehr viel Frust in sich, beschäftigt sich mit hohen intellektuellen Themen, was mich verwunderte. Er ist viel alleine, ist oben an seinem PC und hat da seine Spezialinteressen.

Er schrieb mir dann mal eine Mail Adresse, mit seinen Probleme drinnen und einmal war ich überrascht, wie wordgewandt er ist, aber habe mir auch Sorgen gemacht, wegen den Problemen.

Er habe sich dann mit einer Beraterin auseinadergesetzt, die bei ihm jetzt eine Hochbegabung vermutet, viele Symptome sollen wohl zutreffen. Es wird dann ein Test gemacht und weiter geschaut, wo er lernen kann. Man merkt ihn auch an das er sehr verzweifelt ist und er sagt, da kann er nicht mehr weiter sein.

Hat jemand ähnliche Erfahrung?

Antwort
von mimi142001, 46

Hallo
Da Naajed dir schon geschrieben hat was auch ich denke werde ich nicht nochmal das selbe schreiben
Aber du solltest dich wirklich noch weiter informieren
Das Asperger Syndrom solltest du im Hinterkopf behalten und mit eurem Arzt sprechen und halt Psychologe und so weiter
Ich kenne Menschen mit Asperger und bin immer wieder sehr erstaunt über diese intelligenten lieben Menschen die es leider oft schwer haben weil sie falsch verstanden werden

Antwort
von cuteSxphie, 45

Wenn deine Beschreibung wirklich zutrifft, bin ich mir sicher das er hochbegabt ist. Mein Papa ist hochbegabt, mein Bruder hat Asperger und ist ebenfalls hochbegabt! Ihnen ging / geht es in der Schule ähnlich. Die Themen langweilen, man hat andere Interessen als der Rest. Man fühlt sich reifer. Und trotzdem schreibt man sehr gute Noten, besonders in Mathe und Physik.

Antwort
von Imkerforbees, 41

Ja, das kann sein. Denn eine Hochbegabung muss nicht immer primär aus "hoher Begabung" ausgehen, sondern kann auch autistische Symtome mit sich führen.

Hat ihr Sohn Berührungsängste? Spricht er nicht gerne über das, was in ihm vorgeht? Interessiert er sich für Mathematik (damit ist nicht das Schulfach gemeint)?

Kommentar von Fragesteller65 ,

Er schätzt sich selbst auch als unterdurchschnittlich intelligent ein. Er selbst vermutet bei sich ehr das Asperger Syndrom. Er interessiert sich für Mathematik, ist eines seiner Hauptgebiete. So weit aber mein Wissen ist, hat das nicht unbedingt etwas mit Autismus zu tun. Berührungsängste konnte ich nicht feststellen.

Kommentar von Imkerforbees ,

okey...das bringt uns schon einmal einen schritt weiter Ich selber bin ebenfalls 13 und gehe in die 8. Klasse eines Gymnasiums. Mir geht es ähnlich und auch ich vermute bei mir das Asperger-Syndrom. Allerdings habe ich nicht sehr aktive Eltern, wenn Sie verstehen. Ich würde Ihnen gerne weiter helfen; Schreiben Sie mich einfach mal an: buderertomas26@gmail.com (Das ist nicht mein echter Name)

Antwort
von einfachichseinn, 39

Die Frage ist doch nicht ob er hochbegabt ist, sondern wie ihr im helfen könnt bzw. Wieso ihr das nicht schon vorher gemacht habt, als das erste mal schulprobleme auftraten.

Ich selber bin hochbegabt und stehe auch recht lange mit Eltern hochbegabter Kinder im Kontakt. Daher kann ich dir sagen, dass sich die Symptome immer wieder unterscheiden und dass die "Diagnose " einfach nicht wirklich viel bringt.

Also überlegt euch bitte lieber, wie ihr ihn unterstützen könnt. Das geht auch ohne hochbegabung!

Antwort
von WPOAS, 60

Hallo Fragestellerin,

ist ist gut, dass ihr euch so um euer Kind kümmert.

Zu meiner Person, ich bin hochbegabt und ich bin auch Autist (Asperger-Syndrom), kenne also beide Merkmale, die hier schon in Antworten angeklungen sind.

Es ist tatsächlich so, dass die Eigenarten, die ihr beschreibt, einerseits ganz normal klingen, aber auch durchaus auf eine Hochbegabung als auch auf Autismus hindeuten können! Insgesamt ist die Information über das Internet nicht ausreichend, um auch nur einen begründeten Verdacht auszusprechen.

WICHTIG: Falls ihr euren Sohn auf Autismus testen lassen wollt, dann geht bitte nicht zu irgendeinem Facharzt, sondern informiert euch vorher ausführlich, z. B. in einem Autismus-Kompetenz-Zentrum. Die allerwenigsten Fachärzte kennen sich mit Autismus aus (was leider kaum ein Arzt zugibt), aber ihr bekommt ansonsten nur eine falsche oder zu ungenaue Diagnose.

Übrigens ist auch Autismus (obwohl es eine Behinderung darstellt) keineswegs ein Drama, denn mit der nötigen Unterstützung und vor allem auch mit gelebter Toleranz (die er nur mit einer validen Diagnose bekommt) kann man viel im Leben erreichen - ich bin der lebende Beweis (siehe meine Website www.as-tt.de) !

Gerne könnt ihr mich auch direkt kontaktieren über meine Website.

Mit freundlichen Grüßen!

Antwort
von marcussummer, 60

"Hochbegabt" ist sicher eine Diagnose, welche ihr als Eltern gern hört - in diesem Fall aber zumindest bei dieser Schilderung ferndiagnostisch nicht zu bestätigen. Ich sehe in der Schilderung keine notwendigen Anzeichen für eine Hochbegabung, auch wenn eine solche natürlich nicht ausgeschlossen ist. Die geschilderten Fähigkeitserwerbe sind allerdings keineswegs altersuntypisch.

Bitte eine Zweitdiagnose durch einen Psychologen vor Ort anfordern, bevor im Vertrauen auf diese Diagnose irgendwelche Maßnahmen eingeleitet werden!

Kommentar von Fragesteller65 ,

Nein, tuen wir ehrlich gesagt gar nicht. In erster Linie geht es immer um das Kind uns sein Wohl und um unsere Gefühle zu befriedigen, ist kein Platz da. Ein Ferndiagnose ist natürlich nicht machbar, aber dies war nun nicht unbedingt meine Bitte.

Er sagte selbst, dass es andere gibt die wie er sind und das er mit solchen Kontakt möchte. Auf seiner Schule hat er aber wohl keinen gefunden und die Denkweise ist sehr anders.

Antwort
von Naajed, 48

Guten Abend,

ich würde auf jeden Fall diesen Test machen. Sollten Symptome der Hochbegabung zutreffen, so kann auch eine überdurchschnittliche Intelligenz vorliegen, nicht unbedingt vielleicht eine Hochbegabung.

Ich lese hier auch ein wenig das Asperger Syndrom heraus, denn das Asperger Syndrom und Hochbegabung sind in manchen Sachen gleich. So gibt es auch Fehldiagnosen, wo Asperger diagnostiziert wurde, statt Hochbegabung, wie es eigentlich der Fall war.

Wenn die Beraterin ebenfalls eine Hochbegabung vermutet, so kann das natürlich sein, ich würde nichts ausschließen.

Erstmal den Test machen und dann weiter sehen.

Antwort
von Generation99, 57

Ich verstehe nicht wie ihr darauf kommt dass er hochbegabt ist? Natürlich kann das sein! Aber eine Sozialphobie bzw die Tatsache, dass er gemobbg wurde, ist dann doch eine sehr wacklige Grundlage für eure "Hoffnung"

Kommentar von Fragesteller65 ,

Oh nein... bloß nicht :-). Daran setzten wir nichts fest, die Beraterin vermutet dies bei ihm und ich wollte mich informieren und vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen. Also es geht hier auch nicht darum, das wir uns irgendetwas erhoffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten