Frage von TobiE2, 503

ist unser au-pair-mädchen rechtsextrem oder rassistisch?

hi, seit ein paar tagen haben wir ein au-pair-mädchen bei uns, welches bis jetzt eigentlich ganz nett war, sie kümmert sich, um meine kleine schwester, weil meine eltern beruflich sehr eingeschränkt zeit haben. gestern abend saßen wir zum ersten mal all gemeinsam (für längere zeit) am esstisch und haben über deutschland und die usa geredet, dabei hat sie einige sachen gesagt, die ich ganz ablehne und die ich nicht für wahrhalte.

FRAGE ganz unten, hier zusammenfassung des talks

jetzt wollte ich sie bei der nächsten möglichkeit erneut darauf ansprechen, da ich auch geschockt war, dass meine eltern gar nicht widersprachen, sondern sie haben einfach reden lassen.

ich habe sie gefragt, ob ihr die gewalt in den usa keine sorgen machen würde, auch die tatsache, dass dort ja jeder eine waffe haben darf.

darauf meinte sie, dass dies falsch ist, angeblich würde es background-checks geben und die behauptung, dass waffen ein problem sein würden ist fälsch, schließlich gibt es gebiete und städte in den usa, wo waffen nicht erlaubt sind, besonders diese städte hätten aber eine hohe kriminalität... wie angeblich detroit oder chicago (! ich denke dies nicht, möchte also keinen vorverurteilen, der dort herkommt.). und angeblich in den gebieten, wo waffen erlaubt sind... kaum kriminalität vorherrsche, die auch nur ansatzweise an die prozente rankommt, die andere gebiete vorweisen.

sie meinte dann auch, dass besonders die gebiete mit einer hohen anzahl an hispanics und "schwarzen" durch eine hohe kriminalität hervorstechen würden. ich dachte mir... wtf als sie dies sagte und sagte, dass man dies doch nicht so sagen könne, worauf sie meinte, dass asiaten prozentual weniger straftaten als weiße begehen würden, weiße weniger straftaten als hispanics und diese wieder weniger straftaten als "schwarze" begehen würden.

meinen eltern war dies dann auch ein wenig unangenehm und ich meinte dann, dass es ja mit der armut dieser menschen zu tun hat, darauf meinte sie, dass es besonders um drogendelikte, gangkriminalität und gewalttaten gehen würde.

dann meinte ich, dass die gewalt ja eine folge des rassismus ist und sich zum beispiel zeigt, dass junge afrikaner ohne grund auf der straße erschossen werden... wie michael brown.

da meinte sie, dass wenn jemand nach der waffe eines polizisten greift, um diesen mit dieser anzugreifen, vorher einen laden ausgeraubt rätte (was?! nie gehört) und schon wegen straftaten in erscheinung getreten ist... kein opfer ist.

jetzt meine frage, wo finde ich statistiken zur kriminalität und infos zum waffenrecht... und mehr infos zu michael brown. vielleicht kann ja auch jemand von euch helfen... mit mir... ihre sätze zu entkräften, so dass sie sieht, dass wir uns hier auch gedanken über solche sachen machen und es anders sehen.

*wenn möglich deutschsprachrige quellen, spreche nicht so gut englisch. :/ das mädchen spricht deutsch, deshalb könnt ihr mir auch sätze schreiben, die ich als antwort verwenden könnte! :)

VIELEN DANK! Tobi

Antwort
von Galgenvogel1993, 207

Die Frau hat Recht. Ob dir das jetzt gefällt oder nicht ist total irrelevant.

Ja, die Waffen sind nicht das Problem. Es gibt Städte wie Kennesaw Georgia, in denen Waffenbesitz gesetzlich vorgeschrieben ist und alle 20 Jahre mal ein Mord passiert, während in anderen Städten mit sehr harten Waffengesetzen wie Chicago, Detroit oder LA die Mordrate durch die Decke geht und sich die Gangs nichts schenken. 

Viele Bundesstaaten mit laxen Waffengesetzen sind mit die friedlichsten in den USA (Vermont, New Hampshire, Utah), andere haben eher hohe Mordraten (Texas), manche Bundesstaaten mit harten Waffengesetzen sind friedlich (Hawaii) andere nicht (Illinois, Californien). Kannst du alles über den FBI Uniform Crime Report einsehen.

Sie hat ebenfalls mit der Gangkriminalität recht. Die ist in den USA außer Kontrolle und vor allem in der Hand von Minderheiten. Der Drogenhandel ist durch gescheiterte Sozialprogramme einer der wenigen Chancen für z.B. ungebildete Schwarze geworden für wirtschaftlichen Aufstieg. Ohne Bildung, mit schlechten Manieren und wenig Arbeitswillen wird dich keiner zum Mindestlohn einstellen, also vertickt man Drogen.

Auch ist richtig, dass Schwarze und Hispanics stark überrepräsentiert in der Kriminalität sind. Schwarze stellen 13% der Bevölkerung und begehen gut 50% der Morde. (wieder, FBI UCR). Das ist kein Rassissmus das anzuerkennen, ganz im Gegenteil. Nur wenn man die Realität als solche wahrnimmt kann man Lösungen für Probleme finden. Diskutiert man nie weshalb die Schwarzen so überrepräsentiert in der Kriminalität sind (und das hat nichts mit Rasse zu tun), wird das Problem noch lange bestehen.

Zuletzt: Wieso eigentlich denkst du, du kennst dich besser in den USA aus,als jemand, der da herkommt?

Kommentar von TobiE2 ,

"Wieso eigentlich denkst du, du kennst dich besser in den USA aus,als jemand, der da herkommt?"

ich bin gut informiert, ich schaue regelmäßig nachrichten und auch LeFloid hat schon viele videos über diese themen gemacht, daher glaube ich auch nicht, dass deine aussage... im geringsten beweise hat. welcher fbi-report bin? du weißt schon, dass der fbi ein geheimdienst ist, warum sollte der solche statistiken machen?

außerdem geringe bildung, der präsident der usa ist ein "schwarzer", hat der etwa eine geringe bildung oder was? diese verallgemeinerung.

und die staaten, wo angeblich wenig kriminalität und mord ist, sind  staaten wo weiße leben, die schießen sich ja auch nicht gegenseitig ab, sondern greifen die minderheiten an, du solltest echt mal nachrichten lesen. o_o

Kommentar von Galgenvogel1993 ,

Oh Shit, Lefloid. Die Bild-Zeitung der Youtubekanäle.

Und dieser FBI-Report:

https://www.fbi.gov/about-us/cjis/ucr/crime-in-the-u.s/2013/crime-in-the-u.s.-20...

Den, den das FBI, eine Föderale Polizeibehörde (kein Geheimdienst) jährlich herausgibt. Einer der detailiertesten Kriminalitätsstatistiken der Welt. Dieselbe Statistik, zusammen mit der National Crime Victimization Survey, zeigt auch, dass die meisten Verbrechen innerhalb der Rassen begangen werden. Schwarze greifen Schwarze an, Weiße greifen Weiße an. 

Und ja, der Präsident ist schwarz, deshalb ist es verallgemeinernd, wenn man sagt, dass Schwarze ein Bildungsproblem haben. Nach der selben Logik kann man dann aber auch behaupten, dass es keinen Rassissmus mehr in den USA gibt. Der Präsident ist ja schwarz.

https://en.wikipedia.org/wiki/Racial_achievement_gap_in_the_United_States

Antwort
von frischling15, 213

Geht es nicht eher darum , dass Du nicht sicher sein kannst , dass die Informationen , die über den "großen Teich "nach Europa schwappen , der Realität entsprechen ?

Solche Gespräche mit dem Gast eines befreundeten Landes , sind häufig kontraproduktiv....

Sehe Du es mit Toleranz !

Ich wünsche Euch , eine harmonische Zeit !

Kommentar von TobiE2 ,

man sollte keine toleranz für intoleranz haben. Oo

dass Du nicht sicher sein kannst , dass die Informationen , die über den "großen Teich "nach Europa schwappen , der Realität entsprechen ?

bist sicher so ein lügenpressen-schreier... klingt sehr nach verschwörungstheorien.

Kommentar von frischling15 ,

Mann Mann Mann ..... Du wanderst am Rande eines Rausschmiss bei GF ! :(

Ich empfehle Dir Toleranz gegenüber Andersdenkender , und Du beleidigst mich ?

Kommentar von TobiE2 ,

ich habe dich nicht beleidigt, es war eine tatsache... ich glaube, dass du meinst... die medien hier würden uns die wahrheit nicht sagen, klingt sehr problematisch, findest du etwa nicht?

Kommentar von alphonso ,

Tobi, du hast schlechte Manieren!

Kommentar von TobiE2 ,

ich will hier keinen beleidigen, das thema wühlt mich nur auf, ich hatte gestern schon mühe... nicht den tisch umzuwerfen, sorry, wenn das falsch aufgenommen wird.

aber das mädel hat mich verrückt gemacht, wenn du sie siehst, denkst... oh eine ganz liebe und so denkt auch meine ma, dabei ist die ganz verdorben, was ja ihre haltung zeigt. :(

Kommentar von alphonso ,

Die Hälfte der Amis tickt so wie euer Au Pair. Sind das jetzt alles Rechtsextreme und Rassisten? Was willst du tun, wenn Trump tatsächlich Präsident wird. Ich sehe sowas auch mit Sorge, aber wir Deutschen sollten mal lernen, nicht der ganzen Welt unser moralisches Korsett überzwängen zu wollen. Sind die Türken und Russen alles Rassisten, weil sie Erdogan und Putin zujubeln?

Antwort
von MarKing93, 123

Ich habe das Gefühl, dass du der Realität nicht ins Auge sehen möchtest und nun suchst du krampfhaft nach Argumenten die dein Weltbild aufrecht erhalten.

Das Mädchen hat mit all dem vollkommen Recht, das ist alles richtig und statistisch nachweisbar, hat nichts mit Rassismus zu tun.

Antwort
von HansH41, 138

"ich suche argumente gegen ihre aussagen"

Lieber Tobi, diese junge Frau ist US-Amerikanerin und du als Deutscher willst ihre Aussagen über Amerika "richtig stellen"? Das kannst du nicht, und es ist auch ein Verstoß gegen die Gastfreundschaft, wenn du das machst.

Gastfreundschaft wird in den USA groß geschrieben, also sei friedlich zu ihr. Sie kennt Amerika besser als du.

Ich übrigens auch, ich war als Fulbright Fellow in Washington DC und habe dort die politische Elite kennen gelernt. Deren Meinung ist nicht viel anders als die deines Gastes, man formuliert es nur freundlicher.

Schaust du gelegentlich Fernsehen und hörst was Donald Trump sagt? Siehst du, so spricht ein Präsidentschafts-Kandidat. Dagegen ist dein Gast doch ausgesprochen zahm.

Antwort
von Jungleerika, 42

Hallo!

Auch wenn es Dir nicht gefallen wird, sie wird mit einigen Dingen Recht haben, dies ist kein Hinweis auf Rassismus oder Rechtsextremismus.

Letztendlich wirst Du, wenn eine Amerikanerin diese Meinung über Vorgänge im eigenen Land hat, kaum etwas dagegen machen können.

Wenn 2 Meinungen aufeinander prallen, haben oftmals beide recht (irgendwie)

Es gibt die Background Checks, aber es ist wohl auch äußerst selten, daß ein US Bürger keine Schusswaffe haben darf.

Mentalitätsfrage!

Im übrigen ist es auch im Rahmen der Gastfreundschaft nicht so ganz anzuraten mit Leuten über Religion, Politik oder auch über vermeintlich zu leichten Waffenzugang in den USA zu diskutieren.

Für mein Verständnis: Unser Waffenrecht ist im Bezug auf legale Schusswaffen zu streng, deren Waffenrecht zu lax.

Das ein Polizist, der jemanden offensichtlich grundlos angreift/ tötet oder weit über das notwendige Maß hinaus geht, angeklagt wird, dürfte in den USA wohl als normal erachtet werden.Wenn ein Polizist meint, wer werde angegriffen,kann sich das auch andres darstellen, zum Beispiel, daß jemand einfach (Entschuldige bitte den Ausdruck!) Geistig behindert ist und die Autorität des Polizisten nicht erkennen kann.

Das eine Verbreitung von Schusswaffen in den USA zu weniger Kriminalität führt, wird sich wohl schon statistisch widerlegen lassen.

So, das war meine persönliche Meinung.

Gruß, E.

Antwort
von macqueline, 54

Du bezeichnest euer Au Pair Mädchen als Gast, benimmst dich ihr gegenüber aber nicht so. Ich nehme an, du bist noch sehr jung - mein Sohn wusste schon vor seinem 12. Geburtstag, dass man nur mit sehr guten Freunden und Familie über Politik und Religion spricht, keinesfalls mit einem Gast. Ich nehme an, dass du sehr jung bist, unter 12,  und deshalb unwissend über gutes Benehmen und Höflichkeit.  Wenn du älter bist, dann haben wohl deine Eltern angenommen, dass du von allein darauf kommst. 

Antwort
von musiclover2011, 181

sie hat eigentlich wirklich nur fakten von euch mit anderen fakten überlegt es stimmt dass in maerika mehr schwarze und hispanics straftaten begehen. das mit dem polizisten als argument zu michael brown ich hab keine ahnung ob das so war habe ich jedoch auch nicht gehört dass kann jedoch auch medienpfusch in den staaten gewesen sein damit der polizist keine strafe bekommt. das mit den waffen stimmt auch es gibt in amerika kontrollen. wenn man sich dort eine waffe kauft (von bundesstaat zu bundesstaat anders) muss man einen ausweiß oder bestehenden waffenschein vorlegen und über die daten wird die waffe dann registriert. es darf übrigens nicht jeder depp ne waffe rumtragen nur zu hause haben. ich glaube nicht dass sie rassistisch ist sondern einfach nur dass es was mit den verschiedenen kulturen zu tun hat. wir nehmen sachen ganz anders auf als die, die in amerika sind und wir nehmen es nur über medien auf. redet mal über donald trump da findet man sowas schon eher raus.

Kommentar von TobiE2 ,

naja, ich sitze jetzt in meinem zimmer, eigentlich keine lust zu ihr zu gehen und wegen donald trump zu fragen, was würdest sie denn fragen? "was denkst du über trump?" und wenn sie ihn gut findet, dann beweist sich meine these?

überlege auch, ob ich meine eltern darauf anspreche und vielleicht kann man sie ja melden, dort wo sie uns vermitteln worden ist, glaube nicht, dass meine eltern... solche frauen hier haben wollen, wobei ich glaube, dass meine mutter sehr begeistert von ihr ist, da sie so gut "deutsch" sprechen kann und so liebevoll zu meiner schwester wäre...

Kommentar von musiclover2011 ,

also zu den eltern zu gehen und sie sofort melden zu lassen finde cih unnötig. nein so leicht kann man das dann nicht sagen aber wenn sie pro trump ist kannst du fragen warum ob sie die idee mit  den waffen besser findet oder ob es wegen der mauer ist. trump is zwas ein arseloch aber teilweiße hat er gar nicht so mega beschi??ene sachen. man kann bei dem thema jedoch sehr in eine diskussion gelangen und welche argumente sie bring können viel sagen

Kommentar von TobiE2 ,

ich kenne trump aber zu wenig, ob ich die diskussion schaffen würde... sie scheint es auch schon ganz vergessen haben, habe sie vorhin auf dem weg zum bad gesehen und sie grüßte mich ganz (als wäre NICHTS gewesen) "guten morgen tobi, ein sonniger sonntag". ich glaube sie spielt ein ganz falsches spiel.

Kommentar von musiclover2011 ,

für sie wird es einfach normal sein und kein grund um sich aufzuregen als ob sie dir vorspielt nett zu sein

Kommentar von HansH41 ,

Da siehst du doch, dass sie deine anderen Ansichten einfach wegsteckt.

 "und alle am tisch (meine eltern) denken eher, dass ich das problem bin" ..Das denke ich auch.

Kommentar von Wurzelstock ,

Natürlich solltest Du sie fragen, was sie über Donald Trump denkt!

Du solltest sie aber auch fragen, was sie über Hillary Clinton denkt!

Und möglicherweise fragst Du ja auch mich mal danach ;-)))

Antwort
von FrankFurt237, 195

So falsch ist das nicht, was sie gesagt hat. Freu dich lieber, dass du ein Au-pair-Mädchen hier hast und bekehre sie nicht mit Deutschem Gutmenschentum. 

Kommentar von TobiE2 ,

sie ist ja nicht wegen mir hier, warum soll ich mich da freuen. aber dein wort gutmenschentum... sagt schon alles.

Kommentar von FrankFurt237 ,

Beispiel: Angela Merkel fährt in etwa in monatlichen Abständen in die Türkei und erklärt Erdogan, wie die Dinge zu laufen haben, wie Meinungsfreiheit auszusehen hat, wie Demokratie zu funktionieren hat, welche Gesetze er zu erlassen hat, wen er einsperren darf und wen nicht etc.  Sie erreicht damit allenfalls, dass Erdogan sich in seiner Position bestärkt fühlt und eher noch härtere Positionen einnimmt als er sie eh schon hatte. Genau derselbe Effekt tritt ein, wenn du dein Au-pair-Mädchen von Deutschen Lebensanschauungen überzeugen möchtest oder ihr -noch schlimmer- mit Statistiken die Falschheit ihrer Überzeugungen darlegen möchtest. 

Daher rate ich dir als Antwort auf deine Frage, dich an ihrer Anwesenheit zu erfreuen, mit ihr über die Dinge zu reden, wo ihr einer Meinung seid oder zumindest ähnliche Anschauungen habt und nicht über solche Themen, wo ihr mit Sicherheit auf keinen gemeinsamen Nenner kommen werdet. 

Antwort
von willom, 81

Spaßig.......

Die   "aufgeklärte " deutsche Familie wird mit der bösen, politisch so garnicht korrekten Realität konfrontiert.....

Und selbstverständlich werden da nicht die eigenen Ansichten oder der eigene Informationsstand hinterfragt, sondern dem anderen sofort " Rassismus " unterstellt......

ich habe sie gefragt, ob ihr die gewalt in den usa keine sorgen machen
würde, auch die tatsache, dass dort ja jeder eine waffe haben darf.

Das typische Informationsniveau von Leuten, die immer fließig die deutsche Qualitätspresse lesen , sich aber nie über die tatsächlichen Verhältnisse in den USA schlau gemacht haben.

Gewalt in Form von Drogen-und Gangkriminalität ist in wenigen Ballungsgebieten in den USA ein Problem, dort allerdings ein massives.

Ein Problem, welches es so in Europa nirgendwo gibt.

In den größten Teilen der USA ist die Kriminalitätsrate in etwa gleich oder sogar niedriger wie in Europa.

Und ja, es ist sehr auffällig wie weit Gewalt-und Kriminalitätsraten in den einzelnen US-Bundesstaaten von dem hier in den Medien ja ständig wiederholten " Mehr Waffen = mehr Kriminalität " abweichen.

So ist beispielsweise die Mordrate in Texas, wo ca. 40% der Menschen Waffen besitzen um einiges niedriger als in New York, wo weniger als 10% Waffen besitzen.

meinen eltern war dies dann auch ein wenig unangenehm und ich meinte
dann, dass es ja mit der armut dieser menschen zu tun hat, darauf meinte
sie, dass es besonders um drogendelikte, gangkriminalität und
gewalttaten gehen würde.


dann meinte ich, dass die gewalt ja eine folge des rassismus ist und
sich zum beispiel zeigt, dass junge afrikaner ohne grund auf der straße
erschossen werden... wie michael brown.

Ja klar......, der arme Schwarze oder Hispano ist ist selbstverständlich immer das Opfer der rassistischen weißen Gesellschaft und daher muß man natürlich schleunigst nach jeder Menge Entschuldigungen für auch das schlimmste Fehlverhalten suchen.

Die jährlich erscheinenden Kriminalitätsstatistiken von ATF und FBI zeigen sehr deutlich, wer in den USA die meisten Straftaten begeht und das sind dank der extrem detailierten Statsistiken nun mal farbige und Hispanos......., übrigens durchaus nicht nur aus den Unterschichten.

Antwort
von exxonvaldez, 176

Das Schwarze mehr Straftaten begehen liegt aber auch daran, dass sie generell von der Gesellschaft benachteiligt werden. (Schlechtere Jobs etc.)

Das ist eher eine Auswirkung des alltäglichen Rassismus in den Staaten.

Kommentar von alphonso ,

So schlecht ist doch der Präsidentenjob auch nicht....

Kommentar von exxonvaldez ,

Sehr witzig!

Es geht um den Durchschnitt und da sind Schwarze überproportional häufig im Niedriglohnsektor vertreten.

Antwort
von Wurzelstock, 152

Deine Frage ist eher eine Information als eine Frage!

Ich habe noch nie was anderes über diese US-amerikanischen Probleme gehört oder gesehen als unseren Medieneinheitsbrei, den ich wegen seiner Uniformität schon lange beargwöhne. Deshalb ist die Frage nach den  Realitäten viel interessanter als die populistischen Knallbonbons Rassismus und Rechtsextremitäten. Damit werden Probleme weder beschrieben noch gelöst.

Ich war nie in den USA. Deshalb habe ich nicht einmal andeutungsweise eine Vorstellung von diesem Land. Hingegen habe ich fast alle westeuropäischen Länder besucht (als Fernfahrer).  So weiß ich zumindest, dass man den Wert einer Information erst dann aus der Ferne einigermaßen beurteilen kann, wenn man schon einmal mitten drin war.

Abgesehen von der Höflichkeit gegenüber einem Gast ist es eher komisch, wenn ein Deutscher einem Amerikaner Amerika erklären will. Deshalb würde ich es einfach zur Kenntnis nehmen, und in seiner Gegensätzlichkeit gleichwertig nebeneinander stehen lassen. Das Paradoxon ist gewissermaßen der Rahmen, in den Du alle weiteren Informationen hineinpuzzeln kannst - das geht dann meist automatisch. Und anders? - Kommt gar nichts raus außer Krach und Stunk ;-)

Kommentar von TobiE2 ,

ich finde deine aussage zwar nicht in allen sachen richtig, doch danke... ich weiß, was du meinst, doch wie soll ich jetzt damit leben, dass die noch längere zeit bei uns leben wird? dies macht mich verrückt, ihre andere meinung widerspricht meiner total und ich verzweifle, weil sie so festgefahren ist und so ruhig ihren standpunkt vertritt und alle am tisch (meine eltern) denken eher, dass ich das problem bin. :(

Kommentar von Wurzelstock ,

So ein Problem hatte ich mit 19 mit einem Polen - in Frankreich!

Wir wohnten in einem Arbeiterjugendwohnheim gemeinsam in einem Zimmer. Wir verstanden uns prächtig, doch regelmäßig hatten wir bramsige Diskussionen über die Geschichte Schlesiens und ihre Folgen in der Gegenwart. Die gegenseitigen Reaktionen wechselten zwischen verständnislosem Kopfschütteln und höhnischem Gelächter. Das war 1966.

Erst 2008 kam ich selbst immer wieder in dieses Land, mit dem LKW, versteht sich. Es war nicht so oder so: Aliter totaliter!

Kommentar von Etter ,

Weißt du erstmal mehrere Punkte:

1) Du bist das Problem, da nur DU ein Problem zu haben scheinst

2) Du versuchst krampfhaft zu belegen, dass sie falsch liegt. Dabei hast du mehr oder minder keine Ahnung und weißt anscheinend nicht wie man Informationen beschafft, kannst also nichtmal wissen, ob du mit deiner Meinung richtig liegst.

3) Du bist selbst festgefahren.

4) Warum ist es ein Problem, dass sie ihren Standpunkt ruhig vertritt? Soll sie dich anbrüllen oder was? Tut mir Leid aber da scheinst du eine etwas verquere Ansicht zu haben.


Du solltest lernen auch andere Meinungen akzeptieren zu können. Vorallem wenn du nichtmal belegen kannst, dass sie falsch liegt.

Und n bissl Selbstreflektion könnte dir gut tun.

Kommentar von alphonso ,

Deine Meinung ist nicht festgefahren??

Antwort
von Laestigter, 120

Nur kurz überflogen, was du geschrieben hast und schon die ersten Fehler entdeckt!

"ich habe sie gefragt, ob ihr die gewalt in den usa keine sorgen machen
würde, auch die tatsache, dass dort ja jeder eine waffe haben darf."

Wie kommst du darauf, dort "jeder " legal eine Waffe haben darf?

Wenn du eine Waffe bei einem Händler (FFL) kaufst, dann füllst du dort erst mal einen mehrseitigen Schrieb aus, dieser geht ans FBI (Sowas wie das Bundeskriminalamt) . diese jagen dich durchs System (auch wie in Deutschland) und geben dem Händler Bescheid, ob er die Waffe herausgeben darf - Das dauert normalerweise 3-4 Tage. vorher kriegst du die gar nicht!

Also nichts mit  "reingehen, kaufen, mitnehmen"!

Dann tust du so, als ob es keine Statistik geben würde ,wer wen umbringt.

Hier die derzeit (ändert sich ja immer) Top gefährlichsten Orte in den USA - das kriegst du auch mit dem wenigen englisch hin:

http://www.neighborhoodscout.com/neighborhoods/crime-rates/top100dangerous/

Als Platz 1 steht da East St.Louis Illinois - Da ist die Gefahr, Opfer eines Verbrechens zu werden 1 zu 28. also jeder 28ste wird ein Opfer!

Zu den Nationalitäten -Da nehmen wir die Daten des FBI her - oder glaubst du denen auch nicht?:

Als Beispiel mal 2013 - https://www.fbi.gov/about-us/cjis/ucr/crime-in-the-u.s/2013/crime-in-the-u.s.-2013/offenses-known-to-law-enforcement/expanded-homicide/expanded_homicide_data_table_3_murder_offenders_by_age_sex_and_race_2013.xls

Eigentlich selbsterklärend, wenn da in der ersten  Zeile steht, daß es 14000 des Mordes Beschuldigte gab  gab, davon 4400 Weisse,  5000 schwarze  und der Rest dann Hispanos, ect. - also  ein Drittel der Mörder waren Weisse.

Und nun muß man nur noch wissen, daß in den USA etwa 77 % Weisse leben.

Quelle: https://www.census.gov/quickfacts/

Kriegst du das zusammen? - die 13% Black oder African American haben  1/3 aller Morde in den USA verübt. Was sagt dir da dein Verstand?

Alles andere kannst du dir selbst raussuchen. Vielleicht solltest du mal dein Weltbild - besonders das von den USA überdenken.

Du hast keine!! Ahnung, was dort wirklich abläuft. Kein Wunder, daß das Au-Pair Mädchen sich denken muß, Ihr kennt euch nicht aus und seid Honigkuchenpferde, die aber auch von nichts eine Ahnung haben...


hier noch ein Video von dem dir nicht bekannten Raub des Micheal Brown:

Kommentar von Etter ,

Oh mein Gott DANKE. Endlich jmd. der mit vernünftigen, offiziellen Quellen und Statistiken arbeitet.

Kommentar von Wurzelstock ,

"Oh mein Gott DANKE."

Etter - Du sprichst ja fließend amerikanisch ;-)

Kommentar von Etter ,

Dabei finde ich doch britisch viel besser. Die Beleidigungen hören sich so unfassbar fancy an =D

Antwort
von FloTheBrain, 44

Nein, ist sie nicht.

Du bist nur furchtbar schlecht informiert und hast keine Ahnung vom Waffenrecht und Kriminalität und wie das alles zusammenhängt.

Wenn du glaubst dich unabhängig über unsere Medien informieren zu können liegst du falsch. Wenn du dich in die Primärquellen einliest, die Statistiken, Studien und sonstige wissenschaftliche Arbeiten zur Gewaltkriminalität und dem legalen Waffenbesitz in den USA, dann wirst du sehen, dass dein Gast Recht hat.

Aber so hättest du was gelernt. Vor allem auch, dass wir Deutsche kein Recht haben unsere Sicht der Dinge auf alle anderen zu übertragen und uns einzubilden, dass wir viel schlauer wären und bei uns alles besser sei.


Antwort
von Harpye, 146

Sie ist eine US.Amerikanerin, hat also amerikansche Ansichen über die Welt. Du kannst ihr nichts über die Verhältnisse in ihrer Heimat erzählen. Warum solll sie etwas auf deine Ansichten geben? 

Kommentar von TobiE2 ,

"Warum solll sie etwas auf deine Ansichten geben?" ganz einfach, sie erzählt unwahrheiten und ist unser gast!

Kommentar von Harpye ,

Na und, sie geht zurück, hat dich und deine Ansichten schon nach  Stunden vergessen oder macht sich lustig über dich, kauft sich vielleicht schon am Flughafen Waffen.

Kommentar von TobiE2 ,

man kann am flughafen in den usa waffen kaufen?!

Kommentar von musiclover2011 ,

woher willst du wissen dass es unwahrheiten (das wort dafür ist übrigens lügen) sind? du lebst nicht in amerika du bekommst das mit was medien sagen und das wars

Kommentar von Wurzelstock ,

Pardon, Musiclover - 'Lüge' ist kein Synonym für 'Unwahrheit'.

Das Wort 'Lüge' beinhaltet eine moralische Bewertung. Das Wort 'Unwahrheit' beschreibt einen Sachverhalt.

Antwort
von Hoegaard, 163

Ich finde es immer lustig, wenn Deutsche Amerikanern deren Land erklären wollen, natürlich aus überlegener moralischer Position. Deswegen sind wir überall so beliebt


Aber wahrscheinlich bist du eh ein Troll mit deinen 5 Punkten

Kommentar von TobiE2 ,

überlegene moralische position, ja klar, wenns die wahrheit ist?!

und ich bin kein troll, ich suche argumente gegen ihre aussagen, ich denke eher... sie ist ein troll mit all ihren behauptungen.

Kommentar von Galgenvogel1993 ,

Hier ist dein Fehler: Du bildest dir ein, die Wahrheit bereits gefunden zu haben und suchst erst dann nach Beweisen. Eigentlich läufts ja andersrum.

Antwort
von lupoklick, 14

Klugscheißen, einen Gast beleidigen, ihm/ihr übers Maul fahren, "rechte Gesinnung" unterstellen, Tatsachen ignorieren .--------------------...noch mehr,       und ich muß mich übergeben

ist das alles nur das Übertünchen primitivster EIFERSUCHT ???

Nee. PFUI DEIBEL, solche Nachbarn braucht kein Mensch 

Antwort
von PicarderKoenig, 163

Meiner Meinung nach hat sie nichts falsches gesagt. Detroit hat wirklich die höchste Kriminalitätsrate in den USA und der Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität sie sie ihn genannt hat ist auch statistisch erwiesen.

Kommentar von TobiE2 ,

kannst du dies auch mit belegen beweisen oder sagst dies nur so? oO ich finde deine worte sehr unfreundlich, ich glaube... es sind mehr lügen... die man sich unter der hand erzählt und dann für wahr hält...

Kommentar von PicarderKoenig ,

wtf natürlich kann man das belegen, Google einfach, die Ergebnisse kommen sofort. warum soll ich das für dich machen? Aber ist ehrlich gesagt auch Allgemeinwissen sowas

Kommentar von TobiE2 ,

nenne mir doch eine gute quelle, die dies belegt und ich rede nicht von rechten seiten!

Kommentar von Etter ,

http://www.bjs.gov/index.cfm?ty=pbdetail&iid=966

http://www.bjs.gov/index.cfm?ty=pbdetail&iid=4863

Wünsche viel Spaß beim Blättern (ich nehme keine Position an).

Und bitte BITTE: Wenn ihr von Quellen redet, dann benutzt offizielle Statistiken.

Kommentar von PicarderKoenig ,

www.sueddeutsche.de/panorama/studie-zu-gewalt-in-den-usa-schwarze-taeter-schwarz... Hier mal ein Beispiel wenn immer wieder gesagt wird in den USA wären die Schwarzen so oft Opfer von Gewalt.. Ja sind sie, aber sie sind auch meist die Täter.

Kommentar von Hackneyed23 ,

Blödsinn! vieleicht mal differenzieren? Keiner sagt das NUR Schwarze Opfer sind! Jedenfalls nicht Schussopfer! Du hast ja wirklich null Ahnung von den zuständen dort!

Kommentar von TobiE2 ,

"Ja sind sie, aber sie sind auch meist die Täter." übelste verallgemeinerungen. und wie kann man bitte opfer und täter gleichzeitig sein? sie sind alle opfer von rassismus und armut, wie willst du dann täter sein, wenn du dir holst, was die gesellschaft die vorenthält?!

Kommentar von Hackneyed23 ,

Das kapiert er glaub ich nicht das ALLES auf die Bevorzugung der Weißen ausgerichtet ist und dadurch automatisch die Minderheiten in die kriminalität gedrängt werden. Das fängt bei der Schulwahl an! Meine Schwester schickt ihre Kinder in eine Schule die sich nie ein Schwarzer leisten könnte! MC Donald und Burger King sind voll mit armen SCHWARZEN Familien weil das dort der billigste fraß ist! Ich hab selber dort 1,5 Jahre gelebt zwar nicht überall in den Staaten nur an der ostküste aber das hat gereicht um sich ein bild zu machen!

Kommentar von Etter ,

"und wie kann man bitte opfer und täter gleichzeitig sein?"

Wenn ein Weißer einen Weißen erschießt, dann ist nach Statistik ein Weißer Täter und ein Weißer Opfer.

Somit wären stastistisch gesehen 100% der Täter weiß und 100% der Opfer weiß.

So schwer?

"sie sind alle opfer von rassismus und armut, wie willst du dann täter
sein, wenn du dir holst, was die gesellschaft die vorenthält?!"

Also ist es aus deiner Sicht legal, wenn jmd. in deine Bude einbricht und dir alles unterm Ars*h wegklauen würde? Schließlich holt er sich nur, was ihm die Gesellschaft (jaha du bist ein Teil davon) vorenthält.

Kommentar von TobiE2 ,

Also ist es aus deiner Sicht legal, wenn jmd. in deine Bude einbricht und dir alles unterm Ars*h wegklauen würde? Schließlich holt er sich nur, was ihm die Gesellschaft (jaha du bist ein Teil davon) vorenthält.

bin ja nicht reich, warum sollte bei mir jemand etwas klauen? was du redest. :/

Kommentar von Etter ,

Vll. hat wer anders weniger und die Alarmanlage eines Reichen ist vmtl. anstrengender als dein Türschloss.

Also ist es für dich legal?

Kommentar von PicarderKoenig ,

Tobi kann nicht sachlich argumentieren und hat auch keine Sachkenntnis.

Antwort
von amylia, 125

Hey Tobi,Hier hab ich ein paar links zu einem paar Internet Seiten. Von diesen hab ich mir Informationen geholt für mein Referat vor 2 Wochen über dieses thema. Wenn du Statistiken benötigst, dann geb bei Google Bilder "waffenschutzgesetz usa" ein. Du bekommst zahlreiche Ergebnisse. Ich versuche gerade mein Referat zu veröffentlichen, damit du dir es anschauen kannst.[bekam ne 1 ;) ] wenn es klappt, schick ich dir privat den link. Hoffe konnte helfen,Amy

http://m.spiegel.de/thema/waffenrecht\_usa/

https://de.m.wikipedia.org/wiki/WaffenrechtVereinigte\_Staaten

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Todesfall\_Michael\_Brown

http://www.sueddeutsche.de/thema/Michael\_Brown


http://www.dailymail.co.uk/news/article-3580998/Fergusons-1st-black-police-chief-sworn-...

Kommentar von amylia ,

Hoffe konnte dir wenigstens etwas helfen 

Kommentar von TobiE2 ,

echt klasse, danke, lese es mir deutsch. hoffentlich werde ich nicht geschockt. vielen dank!

Kommentar von amylia ,

Bidde Bidde :D

Kommentar von TobiE2 ,

mal eine frage, amy...

Die Polizei veröffentlichte am 15. August 2014, also sechs Tage nach dem Todesfall, Aufnahmen einer Überwachungskamera,[14] die zeigen, wie Brown, grob fünf Minuten vor dem für ihn tödlich endenden Zusammenstoß mit Wilson, einen Raub in einem Laden, dem Ferguson Market and Liquor, beging:

steht auf wikipedia, stimmt dies? nie gehört davon, woher kommt diese behauptung? gibt es da einen videobeweis? oO

Kommentar von Etter ,

Also grundsätzliche Erklärung von Wikipedia.

Du hast da hinter dem Komma bei "Überwachungskamera" eine 14 in eckigen Klammern stehen ("[14]"). Diese gibt eine Fußnote an als Link direkt zur Fußnote, wo du die Quelle findest. Diese verweißt dich dann auf die eigentliche Quelle.

In der Quelle befindet sich dann ein Report.

Kommentar von TobiE2 ,

oh.

und wo ist das video, dass er nach der waffe gegriffen haben soll? außerdem, ist es bewiesen, dass dies wirklich michael brown war?

Kommentar von Etter ,

Jup ich hab voll Bock dadrauf mir den kompletten Bericht durchzulesen und dir zusammenzufassen.

Wie wärs damit: LIES DEN BERICHT SELBER.

Meine Herren. Muss man Leuten jetzt alles vorkauen oder was? Ist ja inzwischen genauso übel wie mit den Chemtrailaluhüten zu schreiben. Und wo wird behauptet, dass es ein Video gibt, wie er zu irgendeiner Waffe greift?

Galgenvogel1993 hat ja sogar ein Link zu YT gepostet >_<

Antwort
von LittleBobV2, 138

Was hat das von ihr Gesagte mit Rassismus zu tun?? Nichts!

Kommentar von TobiE2 ,

asiaten < weiße < hispanics < "schwarze" - wenn das nicht rassismus ist, was dann?

Kommentar von LittleBobV2 ,

Hää?! Informiere dich lieber mal was die Definition des Wortes Rassismus ist: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rassismus

Kommentar von TobiE2 ,

rassismus bedeutet wenn man meint menschen sind verschieden nach ihrer herkunft und sie stellt die behauptung auf, dass bestimmte bevölkerungsgruppen mehr und andere weniger straftaten begehen, genau dies ist rassismus.

Kommentar von LittleBobV2 ,

Lies den Wikipedia Artikel GENAU durch.

Kommentar von TobiE2 ,

habe ich.

Kommentar von LittleBobV2 ,

Dann wirst du feststellen, dass Rassismus die Wertigkeit anderer Ethnien in Frage stellt und in Extremum sogar deren Existenzberechtigung hinterfrägt. Hat das deine au-pair gemacht? Ich glaube nicht.

Kommentar von Hackneyed23 ,

Indem ich behaupte das nur eine bestimmte Rasse kriminell ist, bin ich rassistisch! Und das hat sie definitiv getan.

Kommentar von Etter ,

"sie meinte dann auch, dass besonders die gebiete mit einer hohen anzahl an hispanics und "schwarzen" durch eine hohe kriminalität hervorstechen würden."

Um mal den Fragenden zu zitieren.

Sie hat nicht behauptet, dass alle Schwarzen kriminell sind, sondern dass die Gebiete mit einer hohen Anzahl an Afroamerikanern eine erhöhte Kriminalität aufweisen.

Dies lässt sich recht einfach be- bzw. widerlegen. Links zu offiziellen Statistiken gibts hier ja jetzt genug.

Kommentar von LittleBobV2 ,

Nein dann ist das nicht rassistisch, abgesehen davon dass man das mit Zahlen und Fakten gegebenenfalls auch belegen kann. Viele Leute heutzutage haben ein komplett verdrehtes Verständnis davon, was Rassismus überhaupt bedeutet oder was ein Nazi überhaupt ist bzw. war. Dabei denken sie, dass es bereits rassistisch wäre, einen Schwarzen "Schwarzen" zu nennen. Das ist einfach nur pervers.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community