Frage von ReaperNotRaper, 76

Ist Trump eigentlich Sympathisant der Demokraten und hat den Republikanern absichtlich die Chance aufs Präsidentenamt versaut?

Das wäre doch ein genialer Schachzug von den Demokraten gewesen oder nicht? Einfach einen Trump bei den Republikanern einschleusen, der die ganze Partei in Rage bringt und den Republikanern so die Chance auf das Präsidentenamt zerstört.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 13

Ist Trump eigentlich Sympathisant der Demokraten und hat den Republikanern absichtlich die Chance aufs Präsidentenamt versaut?

Das wäre witzig. Doch es ist eigentlich umgekehrt:

Trump (Republikaner) und Clinton (Ex-Republikanerin und aktive Vertreterin republikanischer Politik) sind beide Vertreter der Republikaner. Mithin gewinnen die Republikaner - und nicht die Demokraten - die Wahl so oder so.

Das wäre doch ein genialer Schachzug von den Demokraten gewesen oder nicht? 

Naja, tatsächlich sägen die Demokraten in den USA genauso an dem Ast, auf dem sie sitzen, wie die SPD hierzulande: Sie haben sich als "Konkurrenz-Partei zu den Konservativen" überflüssig gemacht. Und der Wahlbetrug, den Frau Clinton im Zuge des innerparteilichen Wahlkampfes nutzte, um überhaupt eine Chance auf die Kandidatur zu bekommen, trägt ebenso dazu bei, wie die Brüskierung des Sanders-Lagers (immerhin auch offiziell rund 40 Prozent der Demokraten; vor allem der jungen Demokraten; also vor allem der kommenden potenziellen Demokraten-Wähler), als sie als "running mate" (also als potenziellen Vize-Präsidenten) einen erzkonservativen Demokraten auswählte.

Wenn das also ihr Schachzug war, dann haben sie sich genauso dämlich wie die SPD angestellt: Mit Schröder haben sie die Wahl gewonnen; doch zugleich war das der endgültige Sargnagel im Niedergang der SPD... 

Antwort
von momojo, 31

Die Idee ist genial. Ich würde auch nicht behaupten, dass das umwahrscheinlich sei. Das sind Amis, denen kann man alles zutrauen. Nach jahrelanger Regentschaft der Republikaner sind die Demokraten glücklich über ihren Part unter Obama. Diese Stellung zu behalten wäre nicht schlecht für Sie...

Aber psssssst, die Wände haben Ohren, NSA liest mit ;-)

Kommentar von jerkfun ,

Ja! Die wußten von seiner Überschuldung und haben Ihn dazu erpresst.Selbstverständlich haben Sie es so gemacht,falls er Präsident würde,darf er die Wahl nicht annehmen.Leisetreter müssen noch lange nicht dumm sein.Aber auch nicht fromm oder zahm.^^

Antwort
von Jonta, 35

Interessante Theorie, halt ich aber für unwahrscheinlich.

Antwort
von Siggy, 20

Zuzutrauen ist den das - Die bauen ja auch "intellegente Bomben", sind aber zu dämlich, einen vernünftigen Deich zu bauen, um Überschwemmungen zu verhindern.

Antwort
von Lumpazi77, 36

Tja das wäre ein genialer Schachzug, allerdings glaube ich nicht daran, so clever sind die Demokraten nicht !

Antwort
von archibaldesel, 7

Die Republikaner haben ihn doch nominiert. Hätten sie ja nicht müssen. Offensichtlich hatten sie ja keinen besseren Kandidaten. Ist ja wohl so, dass immer der Beste ins Rennen geschickt wird. :-)))

Andererseits: Beim letzten Präsidenten, den die Republikaner gestellt haben, handelte es sich sicher auch nicht um die hellste Kerze auf dem Kuchen. Aber der wurde sogar wiedergewählt.

Vielleicht ist Dummheit ja deren Strategie.

Antwort
von H96Bingo, 7

Dem Clinton-Clan wäre es zuzutrauen.Ich glaube auch, dass die noch ein Ass im Ärmel haben.Trump hat zwar Geld, aber nicht die Beziehungen einer populären Politiker-Familie.

Antwort
von 1900minga, 7

Das hofft die Welt jeden Tag...
Das schlimme ist, die Chancen für Trump sind gar nicht einmal so gering.

Clinton ist übrigens auch nicht viel besser...

Antwort
von SirPeterGriffin, 22

Er ist ein Rassist.

Kommentar von Lumpazi77 ,

war das gefragt ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten