Frage von Erdowahn62, 129

Ist Trump auch nur eine Marionette?

Es wird ja immer dargestellt, dass Trump ziemlich unabängig und ohne Einfluss von großen Banken/Waffenlobby etc regieren wird? Aber ist er wirklich nicht beeinflussbar? Wenn er die Dollar-Zeichen vor den Augen sieht wird er seine Prinzipien bestimmt auch vergessen und sich gegen das Volk wenden. Er soll ja jetzt schon von Banken abhänig sein, da er mehrere Insolvenzverfahren hatte.

Antwort
von berkersheim, 15

Es gibt keinen Anlass, Deine herabmindernde Unterstellung anzunehmen. Es fragt sich allerdings, wer eine realistischere Einstellung zur Welt hat: Donald Trump oder Du? Ich fürchte, dass Du da schlecht abschneidest, weil alle Idealisten mit ihren schön gemalten Wunschbildern meist schlecht weggekommen sind. Niemand erwartet, dass Donald Trump seine Umwelt vergisst und nicht prüft, wie und mit wem er seine Überzeugungen am besten durchsetzen kann. Donald Trump ist zwar der neue Präsident der USA, aber nicht der liebe Gott! Das wird ihm sein christgläubiger Vice schon beibringen. Kein Präsident der USA war je NUR ein Marionette. Wer sich in diesem harten Wettbewerb durchsetzt, braucht schon eine starke Persönlichkeit. Darum war auch die Anerkennung von Trump für die Power von Hillary Clinton nicht geheuchelt. Der wusste, was da gefordert war. Und niemand, der solch einen Wahlkampf erfolgreich durchgestanden hat, ist NUR Marionette. Der (oder die) muss einen starken Willen haben. Wenn sich diese Person dann Verbündete sucht, um seine Ideen durchzusetzen, Verbündete, die Dir nicht gefallen, gibt es trotzdem noch lange keinen Grund, ihn eine Marionette zu nennen. Die Frage ist eher, was für eine Marionette welcher Ideologie Du bist. Werd erst mal nur Präsident in Deutschland, dann reden wir weiter.

Kommentar von palzbu ,

Er ist keine Marionette. Das ist richtig. Er kann aber, wie viele andere Präsidenten vor ihm, an den "Lenkern" in der Wallstreet nicht vorbei.

"Gib mir die Macht über die Finanzen und mir ist egal wer regiert."

Kommentar von berkersheim ,

Das habe ich auch nicht gesagt. Er ist nicht der liebe Gott und regiert in einer Umwelt, deren Verhältnisse auch ihm Grenzen setzen. Kein Präsident ist grenzenlos. Dazu empfehle ich den Soziologen Norbert Elias, der selbst für den Sonnenkönig analysierte, in welche Netze er eingebunden war, wollte er erfolgreich regieren. Das gilt für alle auf dieser Welt als Netz von Verflechtungen. Auch Obama konnte diese Verpflechtungen nicht sprengen und hat die Wallstreet eigentlich gestärkt an Trump übergeben. Obama hat schöne Reden gehalten, aber nicht viel bewirkt, nicht selten das Gegenteil dessen, was er sagte.

Antwort
von TheAllisons, 59

Er ist und bleibt ein Clown, und Clowns sind Marionetten ihres Publikums, wie bei allen Populisten, sie sagen das was die Zuhörer hören wollen.

Antwort
von thetee99, 13

Richtig. Diverse Banken hatten ihm für seine Kasinos etc. derart hohe Kredite gegeben - er kam ja bereits aus einer reichen/wohlhabenden Familie - dass die Banken ihn sogar überhaupt nicht mehr einfach fallen lassen konnten, ohne sich selbst damit zu ruinieren... angeblich soll er mal auf einen Obdachlosen gezeigt haben und zu seinen Kindern gesagt haben: "seht ihr den da? Der hat 8 Mrd. Dollar mehr als ich"...

Jedenfalls hat Trump nach seinen ersten Treffen mit Barack Obama und dem Vorsitzenden des Repräsentantenhauses eher den Eindruck gemacht, als wäre er ein kleiner, eingeschüchterter Messdienerknabe... seine Körpersprache war schon extrem unterwürfig und verschüchtert. Er kennt den politischen Zirkus einfach nicht und kann unmöglich mit Vollblut-Politiker mithalten, die über Jahr ein ihre Aufgaben und Funktionen reingewachsen sind.

Vllt. ist das ja auch einer der Gründe, weswegen Putin seine Präsidentschaft begrüßt... evtl. hat der schon von Anfang an, mit seinen KGB-geschulten Augen, in Trump nur das hohle Großmaul gesehen, das am Ende aber leicht einbricht und manipulierbar ist...

Trump ist jedenfalls als Rebellenkämpfer gegen das Establishment angetreten und könnte jetzt durch die eigene Überforderung zum Spielbal des Establishments werden... ein zahnloser Tiger...

Bleibt abzuwarten, mit welchen Leuten er sich umgibt und ob er sich wieder fängt und sein Ego restaurieren kann...

Antwort
von voayager, 31

Du hast anscheinend eine falsche Vorstellung vom bürgerlichen Staat. Der ist nämlich der ideelle Gesamtkapitalist und als solcher stets in erster Linie dem Kapital verpflichtet. Sämtliche Präsidenten und Kanzler der kapitalistischen Staaten sind daher stets Agenten des Kapitals allgemein, sowie der Konzerne insbesondere.

Antwort
von Apfelkind86, 45

Auf Trumps Website sind jetzt schon viele Versprechen verschwunden. Er hat zu 90% halt nur populistischen Müll erzählt und jetzt geht es wie beim Brexit: Alles wird nach und nach einkassiert.

Trump wird evtl. eine Marionette seiner Berater sein, was wir nur hoffen können, denn die haben wenigstens Ahnung. Ich halte es auch nicht für ausgeschlossen, dass er nach kurzer Zeit seinen Vize regieren lässt, weil es ihm zu anstrengend oder langweilig ist.

Kommentar von Blas4me ,

sein vize wäre leider das noch größere übel

Kommentar von Apfelkind86 ,

Der Typ ist nicht ganz richtig, sind inzwischen aber die wenigsten Republikaner. Unter seinen komischen gesellschaftlichen Ansichten leiden aber fast ausschließlich die USA und nicht der Rest der Welt wie unter Trump.

Kommentar von Erdowahn62 ,

Zitat von Pence: "
In der TV-Debatte der US-Vizepräsidentschaftskandidaten am 04.10.2016 hat der Republikaner Mike Pence scharfe Kritik an Russland geübt. „Die Provokationen durch Russland müssen mit amerikanischer Stärke beantwortet werden“, erklärte Pence. „Wenn Russland sich weiterhin an barbarischen Angriffen auf Zivilisten in Aleppo beteiligt, müssen die USA darauf vorbereitet sein, das Assad-Regime militärisch anzugreifen, um eine humanitäre Katastrophe in Aleppo zu verhindern.“ Amerika müsse Russland in Syrien im Notfall auch mit militärischen Mitteln zurückdrängen"

Also Pro Russland scheint er auch nicht zu sein. Ganze komische Konstellation bei den Republikanern. Der eine versucht sich Russland zu nähern und der andere hat eher die Clinton-Haltung.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Ich finde es ja auch sehr bedenklich, dass Trump so Pro-russisch ist. Inzwischen kam ja sogar heraus, dass Russland nicht unerheblich seine finger im Spiel hatte, um Trump zum Präsidenten zu machen.

Kommentar von Interkalator ,

Trump wird evtl. eine Marionette seiner Berater sein

Nette Verschwörungstheorie. Aluhut lässt grüßen.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Jaja. Bush Jr. war auch zu blöd oder glaubst du ernsthaft, er hätte wirklich regiert? Das waren Cheney und Co. und das sagt dir nicht der Kopp Verlag, sondern jeder Politik-Experte.

Ich rede hier nicht von der großen Weltverschwörung des militärisch-industriellen Komplex, sondern einfach von einem dummen Präsidenten, der sehr bald die Lust an dem Amt verlieren wird und von Politprofis umgeben ist.

Antwort
von GanMar, 38

Aber ist er wirklich nicht beeinflussbar?

Jeder ist beeinflußbar - der eine duch Geld, ein anderer durch Argumente und ein dritter durch das Heulen der Wölfe.

Kommentar von GanMar ,

Trump wird vermutlich wie jeder andere Berufspolitiker auch durch das beeinflußt werden, was man Realpolitik nennt. Auch ein amerikanischer Präsident ist nicht allmächtig. Er wird andere Leute beeinflussen müssen und das allein übt bereits einen Einfluß auf ihn aus.

wird er seine Prinzipien bestimmt auch vergessen und sich gegen das Volk wenden

Wissen wir denn überhaupt, welche Prinzipien er hat? Eigentlich wissen wir von allen Kandidaten immer nur das, was sie uns erzählen. Und das ist in jedem Land bei jeder Wahl so. Vermutlich tritt kein Kandidat an, um irgend etwas schlecht zu machen. Wobei das, was gut gemeint ist, nicht immer gut sein muß. Und selbst wenn es wirklich gut sein sollte, wird es nicht von Jedermann als gut empfunden.

Trump will das Beste, ihm etwas anderes zu unterstellen wäre unbillig. Ob er das erreichen kann und ob der Weg richtig ist, wird die Zukunft zeigen.

Allerdings bin ich davon überzeugt, daß er außenpolitisch eine Menge Geschirr zerdeppern wird. Aber es ist die Aufgabe der Diplomaten, hier das Schlimmste zu verhindern.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 12

Nein.

Ach Trump ist keine "Marionette". Das ist doch nur das unglaublich bornierte und vulgarisierte Bild, das von kapitaliistischer gesellschaftskritik übriggeblieben ist.

Aber ach Trump ist natürlich kein Diktator oder Supermann, sondern weitgehend von der Mehrheit seiner Partei im Kongress abhängig. Die gehört zu jenem Establishment, gegen das er rhetorisch geschuriegelt hat.

Politisch umsetzen wird er nur das können, das er mit der partei aushandelt...

Antwort
von Interkalator, 12

Der hatte sein Leben lang genug Geld und hat erkannt, dass es wichtigeres auf der Welt gibt. Wenn nun einer kommt und ihm ein paar 100.000€ anbietet, dürfte er herzlich darüber lachen. Anders als Claudia Roth braucht er keine Villa in der Türkei.

Kommentar von wfwbinder ,

Wer braucht schon eine Villa in der Türkei?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Ja, Ruhm. Das ist alles, was ihm wichtig ist.

Wieviel Geld der Kerl wirklich hat, weiß niemand und er sagt es ja nicht, was bei einem Angeber wie Trump sehr ungewöhnlich ist. Es würde mich überraschen, wenn er nur die Hälfte von dem hat, was er behauptet.

Aber jetzt kann er ja Politik machen, die seinem Konzern nutzt. Seine Kids setzt er ja ebenfalls auf wichtige Posten, da kommen goldene Zeiten auf den Trump Konzern zu.

BTW: Als ob Clinton Geldsorgen hätte... xD

Kommentar von Interkalator ,

Korrektur: "Ja, Ruhm. Das ist alles, was ihm wichtig ist" in Apfelkinds Augen, weil jemand das im TV sagte.

Antwort
von derDennis97, 43

Gerade gelesen, von seiner Agenda wurden einfach einige Punkte gestrichen (das mit Einwander-Verbot von Muslimen und das mit dem Klimaschutz) - und das hat nicht er getan.

Seine Leute haben angeblich auch seinen Twitter-Account kurz vor der Wahl gesperrt, damit er nicht noch mehr wirres Zeug posten kann.

Also ja, ein wenig Marionette ist er schon :D

Kommentar von Nonmon ,

Auch das ist eine Unterstellung und stimmt nicht. Alles so dumme Behauptungen die  nicht belegt werden

Kommentar von derDennis97 ,

Diese "Unterstellungen" und "Behauptungen" standen in den News. Woher willst Du es besser wissen?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Achja, dafür stimmt, was Trump so erzählt, was?

Es stimmt immer nur das, was einem selbst gefällt...

Antwort
von snoopoo, 25

Sollte es auf so hoher ebene Marionetten geben dann glaube ich nicht das die beweggründe geld sind sondern eher furcht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community