Frage von josiok, 122

Ist THC im normalen Bluttest nachweisbar?

Guten Tag :) Und zwar wollte ich nächste Woche einen Bluttest machen lassen, um abzuchecken, ob mit meinem Blut alles in Ordnung ist.. (ständig Herzrasen, schnell blaue Flecke, kalte Hände, hoher Puls, immer müde, usw.) Gestern Abend habe ich einen geraucht. Wird mein Arzt das anhand des normalen Bluttests nachweisen können, oder nur dann, wenn er danach sucht? Ich frage aus reinem Interesse und nicht, weil ich Angst davor habe, deswegen können einige von euch ihr „Selbst Schuld, du hättest das ja nicht machen müssen!“ direkt stecken lassen, vielen Dank. :)

Antwort
von GanMar, 72

Es wäre nachweisbar, wenn der Arzt eine entsprechende Laboruntersuchung anordnen würde. Ohne besonderen Anlaß wird er das nicht tun. Du solltest Deinen THC-Konsum jedoch mit Deinem Arzt besprechen, denn es könnte durchaus ein Zusammenhang mit den von Dir beschriebenen Symptomen bestehen.

Kommentar von josiok ,

Danke für die Antwort :) 

So oft und lange konsumiere ich das auch nicht. Die Beschwerden waren schon da, bevor ich das erste Mal gekifft habe. 

Kommentar von SiViHa72 ,

dann sag das (erstmal) nicht, so dass es nicht sofort darauf geschoben wird. Ist nämlich auch ein altbekanntes Phänomen: auch Ärzte nehmen gerne die einfachste Erklärung

Antwort
von user8787, 67

Der Test auf Drogen muss wenn zusätzlich angefordert werden. Man braucht hierfür deine Zustimmung. 

Kann es sein das dein derzeitiges Unwohlsein unmittelbar im Zusanmenhang mit den kiffen steht? 

Das Zeug was du rauchst ist sicher kein reiner Wikrkstoff und hat dem entsprechende Spätfolgen ( Tachykardie, kalte Extremitäten ) . 

Kommentar von josiok ,

Nein, kann es nicht. Ich kiffe sehr selten und hatte die Beschwerden schon „vor dem ersten Mal“. Danke für die Antwort. :) 

Antwort
von magnum72, 26

Mal unter uns. Ich verurteile niemanden. Aber wenn du sagst du hattest die Probleme schon vor dem ersten kiffen.Glaubst du denn das das deiner Gesundheit zuträglich ist. Lass es doch wenigstens bis du dich Gesundheitlich wieder etwas stabilisiert hast. Ich sag mal so , wenn dir soviel daran liegt kannst du immer noch kiffen wenn du wieder gesund bist. Solange solltest du doch warten können oder? Ich wünsch dir alles Gute. 😎

Antwort
von Pucky99, 60

Es kann immer nur das festgestellt werden, nach dem auch gesucht wird. Du solltest deinen Arzt aber darauf hinweisen, denn es könnte sein, dass der Konsum von THC Einfluss auf andere zu testende Werte hat.

Antwort
von Flash8acks, 33

Man braucht heutzutage keinen Bluttest mehr, es gibt bereits einen Schweistest der den Konsum eindeutig beweist.

In einem normalen "großen Blutbild" wird so etwas nicht getestet (ist glaube zu teuer)

Kommentar von Arteloni ,

Der Schweißtest beweist nichts eindeutig. Das ist ein wenig sensitiver Screeningtest der IMMER einen Bestätigungstest erfordert.

Ein großes Blutbild hat absolut garnichts mit mit einem Drogentest zu tun. Bei einem Blutbild werde nur die Blutzellen untersucht, sonst nichts.

Antwort
von Phacidiaceae, 52

Meines Wissens nach, muss schon spezifisch auf diese Stoffe (bzw. Spuren) getestet werden. Ob das auch in einem normalen Bluttest auffällt, bezweifle ich.

Und selbst wenn, wird das keine Konsequenzen für dich haben. Je nachdem, wie dein Arzt drauf ist, wird er dir vielleicht eine kleine Standpauke halten, aber das wars auch. Erstens gibt es ja sowieso ärztliche Schweigepflicht und zweitens ist noch niemand eingeknastet worden, weil er einen geraucht hat ;)

Antwort
von SiViHa72, 26

Normalerweise muss das extra getestet werden. Du solltest Deinem Doc aber schon mal reinen Wein einschenken.. das kann nämlich auch mit dem Rauchen zu tun haben.

Jetzt bitte nicht schnaufen und denken "typisch Vorurteile" .. mein Freund (also Partner) hat vor Jahren manchmal zum Schlafenkönnen nach Nachtschicht sich einen in den Kakao getan.

Dann gings plötzlich total ab (Puls, Blutdruck, herzrasen.. und auch heftigste psych. Probleme).

Er hats dann dem Doc erzählt.. (und sein Kollege, der ihm immer "was mitbrachte" sagte später, diesmal habe er es von woanders als sonst bezogen.)

Doc, ganz neutral, erklärte ihm,d as könne der Grund sein.. z.B. verunreinigt oder anderer (ich sag mal mit meinen Worten) Wirkstoffgehalt.

Irgendwann später hat er es einem noch anderen Kollegen erzählt.. und der sagte, zum gleichen Zeitpunkt hatte er ähnliches, nur nicht so doll.  Ziemlich schräg, ja. Mein Freund lässt seitdem die Finger davon,d as war wohl zu heftig.. der eine Kollege kauft seitdem nicht mehr beim *hust*

Kommentar von SiViHa72 ,

nebenbei.. der Doc macht bei sow as weiter nixx. Bei meinem Freund meinte der Neuro "na, eigentlich gesünder als Schnaps". Und sonst nix.   Melden tun die nichts.

Antwort
von Mrkeepyaheadup, 45

Da achten die nicht drauf.

Antwort
von LeMatrix, 27

Nein, und selbst wenn untersteht er der ärztlichen Schweigepflicht.

Antwort
von Alex1992112, 9

Kann man nachweisen

Antwort
von aXXLJ, 9

Ärztliche Blutentnahmen zur Diagnosestellung sind keine Drogentests, weil a) der Arzt würde diese (unnötige) Leistung nicht erstattet bekommen, b) er ist kaum daran interessiert, ob Du ab und zu einen buffst.

Google "Großes Blutbild", dann siehst Du, welche Werte erhoben werden bei einer Blut-Untersuchung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten