Frage von bachforelle49, 37

Ist Strom als Wärmeenergiequelle noch konkurrenzfähig, wenn Heizölpreise im Keller sind?

oder ist gar nicht beabsichtigt, daß steigende Stromkosten mit (Heiz)ölkosten konkurrieren sollen, da der Hauseigentümer diese Kosten ohnehin an seine Mieter weitergibt?

Antwort
von Simko, 21

Heizöl dürfte wohl kaum eine dauerhafte Enenergirversorgung darstellen, selbst wenn die politisch beeinflussten Heizölpreise gegenwärtig Tiefstpunkte erreicht haben.

Strom ist deshalb jedoch keinesfalls eine dauerhafte Alternative!

Antwort
von Hamburger02, 13

Strom war schon immer die teuerste Möglichkeit zu heizen. Da ändert auch der Ölpreis nichts dran.

Antwort
von dompfeifer, 14

Elektrischer Strom ist keine Energiequelle, sondern ein Energieträger, dessen Quellen hauptsächlich fossile Rohstoffe sind. Deren Verbrennungsenergie wird in Kraftwerken (Da geht schon ca. 60% der Energie durch den Kamin!) sehr hoch veredelt und über verlustträchtige Versorgungsnetze verteilt. Die Elektroheizung kostet (bei Normaltarif) im Verbrauch knapp 5 mal so viel wie die Heizung mittels direkter Ölverbrennung.

Antwort
von harmersbachtal, 6

mit Strom heizen Hände weg, der Heizöl preis steigt immoment wieder ist aber trotzdem billiger zum Heizen der Wohnung

Antwort
von diekuh110, 20

wer mit strom heizt hat definitiv zuviel geld :p

das ist deutlich ausser konkurrenz. Öl ist viel viel billiger. ausserdem sind die heizölpreise aktuell nicht mehr so stark im keller wie sie es vor ca 1 jahr waren. sie ziehen an. trotzdem ist strom viel zu teuer

Antwort
von GuenterLeipzig, 17

Mit Elektroenergie zu heizen ist die teureste un umweltschädlichste Art und Weise zu heizen.

Günter

Kommentar von bachforelle49 ,

und die Ölressourcen verbruzzeln ist weniger umweltschädlich? wenn wir genug Strom haben, daß wir es gar nicht alles (allein) nutzen können, weil es auch durch die EEG Umlage zu teuer " gemacht " wird, dann ist das ein Widerspruch...

Kommentar von fuji415 ,

Wie wird den Strom hergestellt auch mit Heizkraftwerken die Öl Gas Kohle verfeuern da die Bescheuerten veranlasst haben das Kernenergie zu dreckig und abgeschaltet werden muss man sollte selber ein Kernkraftwerk doch schon im Keller haben  dann kann man mit Strom heizen . 

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Ach so - der Strom kommt bei Dir aus der Steckdose - ich vergaß..

Na dann schau dir mal die Bilanzen der Primärenergieträger für die Erzeugung von Elektroenergie genauer an.

https://www.energie-lexikon.info/primaerenergie.html

Da wirst Du feststellen, dass die alternativen Energien einen sehr geringen Anteil haben, das ist doch im Energiemix bestenfalls ein statistisches Rauschen bei - 11dB.

Auch sind die alternativen Energien weder grundlastfähig und erst recht nicht spitzenlastfähig.

Auch wird durch diese die Fahrweise der Netze aufgrund der Unstetigkeit immer komplizierter. Notwendige EIngriffe der Netzbetreiber in die Erzeugung ist immer häufiger erforderlich.

Dass die Politik mit ihrer sogenanten Energiewende völlig planlos und ohne klares technisches, zeitlich abgestimmtes Gesamtkonzept handelt, ist unbestritten.

Die Verteurung der Elektroenergie haben wir Gesetzeslagen wie dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) zu verdanken, welches einfach schlecht gemacht ist.

Auch solltest Du immer im Hinterkopf haben, dass in Ballungszentren hocheffiziente gasbetriebene GuD-Kraftwerke stehen, die über Kraftwärmekopplung ganze Städte mit umweltfreundlich Fernwärme, als Abfall von der Elektroenergieerzeugung versorgen.

Hast Du Dir mal überlegt, was das heizen mit Elektroenergie für infrastrukturell notwendige Maßnahmen ind en Netzen nach sicht zieht? Offenbar nicht.

Die andere Sau, die von der Politik durchs Dorf getrieben wird, ist die Story mit den Elektroautos. Auch hier ist die Infrastrukturfrage sehr interrassant.

Nimm doch nur mal eine mittelgroße Stadt mit sagen wir 300.000 Haushalten. nehmen wir weiter an 2/3 davon haben ein Auto. Das wären also 200.000 Autos.

Was wäre, wenn das alles Elektroautos wären? Nehmen wir weiter an, dass von den 200.000 Haushalten 150.000 im Normalwchichtbetrieb arbeiten und 50.000 irgendwie anders.

Dann wird doch folgendes passieren: Die leute kommen früh auf Arbeit und stöpseln sich alle an eine Ladestation. Nehmen wir eine Ladestation mit 21 kW als Langsamladestation an. Da entsteht also eine schlagartige Lastspitze von 3150 MW. Mal überlegt, wo Du diese erzeugen willst? Mal überlegt, wie Du diese Leistung übertragen willst?

Eine Standardtrafostation hat 630 kVA. das wären mindestens 5.000 neue Trafostationen allein für Elektromobilität in einer Stadt.

Mal ganz abgesehen davon, dass es so viel Lithium nicht auf der Welt gibt, um mit batterien alle Fahrzeuge auszustatten und erst recht nicht Energiefragen zu lösen.

Aber so ist, das wenn NIchttechniker Gesetze machen. Da wird der größte Unfug gefördert!

Der Endverbraucher und Steuerzahler zahlt die Rechnung. Wann kommt die Politik nur zur Erkenntnis, dass technische Lösungen man besser den Technikern überlassen sollte

Günter

Antwort
von Shalidor, 5

Wenn man mal den ganzen Plastik-Müll aus dem Meer fischen und zu Öl verarbeiten würden hätten wir keine Probleme mehr. Da schwimmen tausende von Litern Öl einfach so rum und vergiften das Meer...

Kommentar von bachforelle49 ,

die nachhaltige unendlich zur Verfügung stehende Energie(quelle) wie Sonne, Wind und Wasser, die sozusagen alternativ euphorisch als Ersatz für die Atomenergie (marktschreierisch) favorisiert wurde, ist 1000x billiger als jede andere Alternative, wenn denn die Regierung nicht so Tricksereien wie die EEG Umlage erfinden würde, um ihren Worten Hohn schreiben zu lassen.. Strom gibt's doch genug... Übrigens kostet dein Vorschlag richtig viel Knete und Energie, um ihn zu verwirklichen.. der würde auch an irgendeiner Umlage scheitern..

Kommentar von Shalidor ,

Mein Vorhaben kostet Geld, ich weis. Aber wenn wir es nicht machen wird das Meer weiter mit UNSEREM Müll belastet und irgendwann werden wir selber über die Nahrungskette damit vergiftet. Wir haben den Müll ins Meer geschmissen, dann sollten wir ihn auch wieder raus holen. Reicht schon, dass wir durch das ganze CO² das Klima zerstören. 

Antwort
von herakles3000, 14

Das war  nie so da Strom  heizten mehr verbrauchst als eine normale Zentralheizung..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community