Ist späterer Renteneintritt (mit 70) realistisch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für die gesetzliche Rente ist aber nicht die Bundesbank zuständig.

Tatsache ist, dass die Deutschen immer älter werden. Das ist ja nicht negativ. Die Bezugsdauer der Rente steigt also kontinuierlich. 

Da gibt es nur die Lösung, die Beiträge (drastisch) zu erhöhen oder den Renteneintritt hinaus zu zögern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JoelWR
29.01.2017, 16:09

Wenn das die Lösung sein soll steht der vergleich Cholera oder Pest?

Man kann die Beiträge nicht (drastisch) erhöhen, da werden einige die Kurve nicht mehr kriegen das verspreche ich (siehe Arbeitsmodel Leiharbeit) aber genauso wenig kann man das Renteneintrittsalter hinaus zögern, bis wann sollen wir denn arbeiten?

Bis 70?

Da will ich einen Handwerker sehen der mit kaputtem Rücken, kaputten Knien mit 70 noch auf dem Boden rumkriecht.

Es muss ein völlig neues Rentenmodel her, ich hoffe auf schlaue Köpfe die eines finde. :)

P.s. viel Glück bei der Lösung

0

Wir haben meines Erachtens nicht nur ein demografisches sondern vielmehr ein gesellschaftliches Problem. Arbeitgeber möchten Arbeitnehmer mit höchsten Leistungslevel, das halt nur in engen Grenzen im Verlauf der Lebenszeit vorhanden ist. Der Rest ist für sie uninteressant, da dies der Profitmaximierung entgegen steht. Solange unsere Gesellschaft und zu allererst unser Regierung negieren, dass wir in einem starken Ungleichgewicht der Kräfte leben, solange wird diese Gesellschaft an ihre Ränder getrieben, was sich nicht nur in der Rentenproblematik zeigt.

Beispiel: Arbeit macht die Menschen krank. Regierung entlässt Arbeitgeber aus der Beteiligung an den künftigen Steigerungen im Gesundheitssystem.

Beispiel: Einfache Mitarbeiter werden schlecht bezahlt und sind damit auf die gesetzlichen Alters-/Krankheitssicherungsmassnahme angewiesen, da keine Sparrate vorhanden ist. Regierung lässt eine dramatische Ausweitung der Mini-job-Anwendung zu, die eine Sicherung der Menschen nicht ausreichend gibt.

Diese Reihe liese sich beliebig fortsetzen.

Dieses Land ist so reich und trotzdem so arm....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird in sehr vielen Fällen nicht realistisch sein. Das soll es auch nicht.  Du sollst ja grade weiterhin wie bisher in Rente gehen,  damit man Dir ordentlich was von der Rente abziehen kann. Nur so werden leider die Renten später noch finanzierbar sein. Das ist kein Scherz,  das ist von der Politik genau so beabsichtigt, weil sie selbst nicht mehr weiß wie man den demografischen Wandel noch aufhalten kann. Wir stecken schon zu tief in der Miesere drin. Nicht erst seit der Wiedervereinigung fehlt uns der Nachwuchs. Auch der Zuzug durch Ausländer konnte das Problem bisher nicht langfristig lösen,  da nach einer Generation die Migranten sich den Deutschen angepasst hat was die Geburtenzahlen angeht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bachforelle49
24.08.2016, 13:03

eine der großen Lügen unserer Zeit ist die Aussage, daß zu wenig Nachwuchs, also eigene Kinder, da sind.. das stimmt genausowenig wie überhaupt das Nicht mehr Funktionieren des Generationenvertrags, der auf den Kindersegen aufbaut..

Wenn es immer mehr Singles und Paare ohne Kinder gibt, dann hat dies - von medizinischen Gründen mal abgesehen - einzig materielle egoistische Gründe, weil ein großes Auto und Urlaub nun mal für Betreffende besser in ihre Lebensplanung paßt.. Ich will Ihnen ja nicht unterstellen, daß sie zu d**f für eine Beziehung wären oder sind.. Meist alles nur kalte Berechnung..

In der Folge muß ein ganz neues Rentensystem her mit Perspektive für die einzahlende junge Generation...

0

Ich kann die Aufregung nur begrenzt verstehen. Die Medizin wird immer besser, wir leben immer gesünder und unsere Lebensqualität und die Lebensdauer steigt dem zu Folge auch an.Aber daraus ergibt sich doch auch, dass die 70 jährigen immer fitter werden und somit auch noch arbeiten können.  Da sie auch deutlich länger leben werden müssen sie auch länger Arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo bachforelle49,

Sie schreiben:

Ist späterer Renteneintritt (mit 70) realistisch?

die Bundesbank prognostiziert Rente mit 70 und die Rentenversicherungsträger stellen einen immer früheren Renteneintritt bei Ü60 fest. Wie paßt das mit dem Generationenvertrag zusammen?

Antwort:

Ja, ganz klar, das ist durchaus realistisch, denn rein mathematisch geht die Rechnung langfristig gar nicht anders auf!

Beachten Sie auch, daß das Rentenalter bei der damaligen Einführung der DRV durch Bismark bereits bei 70 Jahren angesetzt war!

Zwischenzeitlich fand das sogenannte Deutsche Wirtschaftswunder statt, allerdings wurden die in diesem Zusammenhang angehäuften Überschüsse in der DRV durch Plünderung der Rentenkassen (durch unsere Politiker) zweckentfremdet an anderer Stelle ausgegeben!

Es kann manchmal nicht schaden, in die Vergangenheit zurückzuschauen, um die Zukunft zu begreifen!

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/4_Presse/infos_der_pressestelle/02_medieninformationen/03_pressematerial/pressemappen/125_jahre_rentenversicherung/broschuere_125_jahre.pdf?__blob=publicationFile&v=11

Auszug Seite 8:

Mit der Vollendung des 70. Lebensjahres und nach mindestens 30 Beitragsjahren bestand Anspruch auf eine Altersrente.

Die Geschichte zeigt, daß die meisten Systeme früher oder später zu Ihrem Ursprung zurückfinden!

Aus diesem Grund sind Alle sehr gut beraten, wenn Sie sich schon sehr frühzeitig mit Ihrer privaten Altersvorsorge auseinandersetzen und die Weichen richtig stellen!

In diesem Zusammenhang darf nicht übersehen werden, daß eine vernünftige, bezahlbar Vorsorge nur in gesundem Zustand machbar ist, andernfalls müßen erhöhte Beitragsleistungen oder gar Absagen in Kauf genommen werden!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, hat in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom Prnzip her ist es klar, dass man bei steigendem Lebensalter auch etwas länger arbeiten muss. Daran führt kein Weg vorbei.

Allerdings werden wir aber auch immer kränker (kranker?). Wir leben also länger, haben aber ständig irgendwelche Wehwehchen, die dann teilweise zu Frühverrentung führen. Speziell Beamte sind da Spitzenreiter darin.

Das Rentensystem sollte meiner Meinung nach überarbeitet werden. Wie genau, kann ich dir aber leider nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bachforelle49
20.08.2016, 13:43

ja, kränker... ist aber ein Unterschied, ob psychisch (auch Demenz..) oder (nur..) physisch.. Ersteres tritt bezeichnenderweise auch immer früher ein.. sehe da Zusammenhänge  (Humor?!)

0

Was möchtest Du wissen?