Frage von tygafanhiphop, 80

Ist sowas erlaubt bzw okay?

Hey

Ists eig erlaubt, sich krank schreiben zu lassen während der Kündigungsfrist? Hab gehört das viele ehrlich zum Arzt sind und das mit der Frist ehrlich erzählen und dann krank geschrieben werden. Sodass man Zeit hat was neues zu suchen. Macht da jeder Arzt mit? Und ist das okay wenn man dann eben aufs Zeugnis verzichtet?
Liebe grüße

Antwort
von KleinerEngel18, 28

Nicht jeder Arzt macht bei so etwas mit. Es gibt viele Ärzte, die da mitspielen, das aber meist auch nur dann, wenn es sich um Mobbing oder ähnliches handelt. Ein Arzt weiß in dem Falle aber auch, wie er dich krank schreiben muss, damit du nicht nur daheim sitzen darfst.

Probearbeiten bei einem anderen AG ist allerdings gefährlich, da du das dann eigentlich nicht dürftest, weil du sonst ja auch deiner normalen Arbeit nachgehen könntest. Sollte dies dein aktueller AG mitbekommen wird es Ärger geben.

Wieso solltest du auf das Zeugnis verzichten? Du kannst ein Arbeitszeugnis immer in Empfang nehmen und ein AG ist dazu verpflichtet dir ein solches, wahrheitsgetreu auszustellen. Ob du dies in eine Bewerbung tust oder nicht, ist dann deine Sache. Allerdings werden dich AG / Personaler bei einem Vorstellungsgespräch fragen, ob du kein Arbeitszeugnis hast bzw. wieso nicht und evtl. von dir fordern, dass du dir eines von deinem alten AG ausstellen lässt.

Antwort
von putzfee1, 17

Man sollte sich krank schreiben lassen, wenn man krank ist. Nicht mehr und nicht weniger. Alles andere ist Betrug. Für Vorstellungsgespräche kannst du Resturlaub oder, wenn kein Urlaub mehr vorhanden ist, dich von der Arbeit freistellen lassen.

Aufs Zeugnis zu verzichten halte ich für keine gute Idee. Das wirst du für Bewerbungen brauchen.

Antwort
von Climatewarming, 13

Frag beim Arzt nach ich weiß auch von 2 Bekannten die das gemacht haben um Arbeit zu suchen oder wieder klar zu kommen zB wen der Betrieb einen ausgebeutet/verarscht hat.

Antwort
von DarthMario72, 40

Man sollte sowas immer mit Anstand zu Ende bringen und nicht den Schwanz einziehen. Außerdem macht sich ein Arzt mit einer gefakten Krankmeldung strafbar.

Für Vorstellungsgespräche muss dich der AG freistellen.

Warum sollte man so blöd sein und auf ein Arbeitszeugnis verzichten?

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 32

Krank machen während der Kündigungsfrist, ohne wirklich krank zu sein, ist Betrug, und auch der Arzt, der ein Gefälligkeitsattest ausstellt, kann unter Umständen Probleme bekommen. Willst du das wirklich?

Antwort
von piepsmausi26, 55

Wenn man gekündigt hat, weil man zum Beispiel gemobbt wurde, kann man krank geschrieben werden oder wenn man wirklich krank ist.
Klar kann Arzt das machen. Aber erlaubt ist es eigentlich nicht. Wenn du zu Vorstellungsgesprächen musst oder probearbeiten ist soweit ich weiß dein Arbeitgeber verpflichtet dir frei zu geben. Oder du nimmst deine restlichen Urlaubstage wenn du welche noch hast

Antwort
von KeinName2606, 33

Damit man Zeit hat was anderes zu suchen? Ähm, reicht dafür die arbeitsfreie Zeit denn etwa nicht? Wenn man in der Kündigungsfrist nen Monat krank macht ist das sehr auffällig und dann braucht man sich über ein schlechtes Dienstzeugnis nicht wundern. Außerdem weiß man ja nie, wen man später in der Berufswelt wieder trifft. Also ich würde durchhalten.

Antwort
von FrauJessica, 38

Erlaubt? Nein

Macht da jeder Arzt mit? Nein

Auf Zeugnis verzichten? No way...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community