Frage von BudhistPhen, 106

Ist so etwas möglich durch MÖNCH werden?

Ich will mich zum Buddhist konvertieren lassen. Habe einen Film gesehen, dass einer sich in Asien verlaufen hat und dann von Buddhisten gefunden wird. Dieser Mann wird in kürzester Zeit ein Mönch und der Führer von 100 Buddhisten, da diese glaubten, dass er als Retter geschickt wurde. Er lebt wie in einem Himmel, ihm wird alles serviert und zubereitet. Er hat das Sagen.

Kann ich auch Mönch werden und dann irgendwo in Asien mich verlaufen und von einer Gruppe im Wald fündig machen? So hat man ein besseres Leben.

Wie soll ich vorgehen?

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Buddhismus & Religion, 1

Ich bin Buddhist und helfe dir gerne weiter. :-)

Aus deiner ersten Frage schließe ich, dass du dich noch nicht viel mit dem Buddhismus beschäftigt hast und vor allem Phantasiegebilden hinterher läufst.

https://www.gutefrage.net/frage/ist-es-schlimm-wenn-man-seine-religion-wechselt?...

Buddhismus hat absolut nichts mit Reichtum, oder damit zu tun, sich verehren zu lassen.

der Führer von 100 Buddhisten, da diese glaubten, dass er als Retter geschickt wurde. Er lebt wie in einem Himmel, ihm wird alles serviert und zubereitet. Er hat das Sagen.

Du willst dich also als eine Art spiritueller Erlöser präsentieren und von vielen Menschen gottartig verehren lassen?

Nun, da da gab es schon mal einen Österreicher, der sich als "Führer" des deutschen Volkes ansah...

Auch mit Personen, wie dem Endzeit-Sektenführer Marshall Applewhite, der seine Anhänger in den Massenselbstmord trieb, bist du in bester Gesellschaft.

Mit dem Buddhismus hat das allerdings nichts zu tun.

So hat man ein besseres Leben.

Du interessierst dich also überhaupt nicht für den Buddhismus, sondern willst deiner weltlichen Verantwortung fliehen und dich gottartig verehren lassen.

Diese Vorstellung hat nichts mit dem Buddhismus zu tun und ist darüber hinaus sogar latent rassistisch.

Weshalb sollte man dich für einen gottartigen Retter und nicht für einen bösartigen bleichen Totengeist halten und dich vertreiben?

Vielleicht erkennt man dich auch einfach als etwas fremd aussehenden Menschen und musst dort genau so arbeiten, wie hier auch?

Immerhin gibt es im Buddhismus keinen Gott.

In diesem Urwald gibt es keine medizinische Versorgung, kein warmes Wasser, keine Internetverbindung und auch sonst keinerlei Luxus.

Ob das so ein "besseres Leben" ist...

Kann ich auch Mönch werden

Theoretisch kannst du zunächst Buddhist und danach auch Mönch werden. Allerdings müssen Mönche im alten Theravada-Buddhismus insgesamt 227 Regeln befolgen

Das Zölibat, so dass du keinen Geschlechtsverkehr haben darfst - auch nicht mit exotischen Asiatinnen, wie du es vielleicht gerne hättest.

Besitzlosigkeit bis auf wenige Dinge, wie etwa eine Robe aus drei Tüchern, eine Bettelschale und ein Rasiermesser, um dir den Kopf zu scheren.

Du darfst kein Geld besitzen, keinen Handel treiben und auch sonst keinem Beruf nachgehen. Du bist also auf die Mildtätigkeit anderer Menschen angewiesen.

Mahlzeiten nach 12:00 Uhr Mittags sind nicht erlaubt.

Ursprünglich war den Mönchen außerdem als einzige Medizin wohl Urin gestattet.

Auch wenn es im Mahayana-Buddhismus etwas anders aussieht - ob das ein "besseres Leben" ist, kann man nicht unbedingt pauschal bejahren...

Wie soll ich vorgehen?

Informiere dich besser über den Buddhismus, bevor du Ideen folgst, die mit dem Buddhismus nichts zu tun haben

Antwort
von CountDracula, 6

Hallo,

möglich ist es vielleicht. Wenn Du aber Buddhist wirst, um materiellen Reichtum zu erlangen, hast Du den Buddhismus nicht verstanden.

Siddhartha Gautama - aka Buddha Shakyamuni, der Begründer des Buddhismus - war der Sohn eines Königs namens Suddhodana. Bei seiner Geburt wurde prophezeit, dass er entweder ein Weltenherrscher oder ein Buddha werden würde.

Kurz nach Siddharthas Geburt starb aber seine Mutter, und da er der einzige Sohn Suddhodanas war, sorgte sich der König um das Fortbestehen seines Reiches.

Also fasste er den Entschluss, dass Siddhartha auf keinen Fall zum Buddha werden dürfte. Siddhartha sollte das Leid der Welt nicht zu Gesicht bekommen; also drückte ihm sein Vater den wohl luxuriösesten Hausarrest der Geschichte auf. Er bekam alles: Gutes Essen, gute Kleidung, Musik, schöne Frauen,...

Als Erwachsener machte Siddhartha allerdings vier Ausflüge, bei denen er einen Toten, einen Kranken, einen Alten und einen Asketen sah. Er erkannte, dass das Leben auch Leiden beinhaltet, und entschloss sich, in die Heimatlosigkeit zu ziehen. Mit der freiwilligen Aufgabe seiner Reichtümer wollte er einen Weg finden, das Leiden zu beenden.

Wenn Du jetzt Mönch wirst, um materielles Reichtum zu erlangen, machst Du also das genaue Gegenteil von dem, was der Buddha seinerzeit tat. Allerdings ist Buddhistsein dadurch definiert, dass man den Lehren Buddhas zustimmt.

Deswegen: Buddhist werden gerne - aber Deine Ziele solltest Du diesbezüglich noch mal überdenken.

Antwort
von Eselspur, 6

Vielleicht sollst du dich einmal entscheiden, ob du vorhast, buddhistischer Mönch zu werden oder dein Ego streicheln zu lassen.

Antwort
von Felyz, 19

Jaden Smith zog auch nach China und wurde dort zum Karate Kid. Alles ist möglich!


Antwort
von AriZona04, 17

Vergiss nicht: Es ist ein Film! Nicht die Realität!

Kommentar von BudhistPhen ,

Es ist vl schwer. Aber nichts ist in dieser Welt unmöglich. Mit diesem Gedanke will ich es realisieren

Kommentar von AriZona04 ,

Versuch es. Es kann klappen oder Du scheiterst.

Kommentar von BudhistPhen ,

Wie soll ich starten? Wo soll ich meinen Reisepass verstecken?

Kommentar von AriZona04 ,

Ich bin da nicht die richtige Ansprechpartnerin. Ich plädiere für eine Welt OHNE Religion. Wenn ich Dir jetzt Tipps gebe, ziehe ich selbst noch los ...

Antwort
von SpecialMoment, 23

Ich weiß nicht, wie die Buddhisten das handhaben, aber dieser Vorfall scheint mir eine einmalige Sache gewesen zu sein. Wer weiß was geschieht, wenn du so allein im Asiatischen Wald herumläufst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community