Frage von SouchonHermann, 431

ist so ein shirt legal in deutsches land?

ich glaube nicht, oder`?

Antwort
von u3070, 170

Hitlers Gesicht ist soweit ich weiß kein verbotenes Symbol. 

Und die politische Aussage des Aufdrucks ist ja so ziemlich das Gegenteil einer Volksverhetzung. Ich denke juristisch bist du da auf der sicheren Seite. 

Antwort
von TUrabbIT, 72

Ich fürchte es ist legal. Schlechter Geschmack ist leider nicht verboten. Aber wenn du es im Kontext einer Gedenkveranstaltung des Holocaust oder in jüdischen Einrichtungen trägst kann das als Provokation den öffentlichen Frieden gefährden und eingezogen werden.

Kommentar von Zoroastres ,

Warum merkt nie jemand, dass der Frieden durch diese Leute gefährdet wird und nicht durch den träger des T-shirts

Kommentar von TUrabbIT ,

Welche Leute?

Der Träger dieses T-Shirts wirkt bewusst auf eine Provokation hin wenn er so ein Shirt in einem entsprechenden Kontext trägt und gefährdet damit den Frieden da er gezielt die Gefühle der Menschen und die Würde der Opfer des NS Zeit verletzt.

Es wird von den Provozierten erwartet eine zivilisierte Zurückhaltung zu zeigen (also den Träger nicht zu verprügeln o.ä., sondern diesen friedlich aber bestimmt des Platz zu verweisen und bei nicht Befolgung entsprechend die Polizei zu rufen), Zuwiderhandlung kann genauso bestraft werden.

Kommentar von Zoroastres ,

Wär ja noch schöner wenn die einfach drauflosprügeln wollen. Aber ich finde eine gewisse Provokation immer gerechtfertigt. Ist es denn störung öffentlichen Friedens wenn ich vor einer Mosche stehe mit einer Karikatur von Mohammed auf dem Leibchen? Weil die sich dann irgendwie verletzt fühlen?

Auch in diesem Fall ist natürlich weiterhin auf die Begleitumstände zu achten und ich muss sagen, dass es für mich persönlich in Ausschwitz auch hart an der Grenze wäre, weil der Witz nicht so ganz offensichtlich ist, aber ich fordere von einer sich als frei Bezeichnenden Gesellschaft, dass sie diese Kritik erträgt. Damit meine ich dann nur das Tragen des T-shirts ohne etwas weiteres. Und nicht das demonstrative Herumzeigen, sondern das Tragen als wäre es eben ein ganz normales Leibchen. Alle herrufen und draufzeigen wäre zum einen peinlich und ginge zum anderen auch für mich zu weit (was ich dann aber tun würde weiß ich nicht, das hängt von meiner Stimmung ab (wie bei jedem in gewissem maße))

Kommentar von TUrabbIT ,

Wie gesagt, ansich ist das Tragen des T-Shirts nicht verboten, kann aber unter bestimmten Umständen als Störung oder Gefährdung des Öffentlichen Friedens gewertert werden, so z.B. an einer Veranstaltung die zum Gedenken an die Opfer der NS Zeit gedacht ist oder an einer jüdischen Synagoge oder in einem Museum zur NS Zeit.
Da kann das unter §118 OWiG [2] fallen.


Dein Beispiel wiederrum könnte unter §166 oder zumindest 167§(1) StGB [1] fallen, da dir die wahrscheinliche Reaktion klar ist.
Auch hier, das allgemeine Tragen ist kein Problem, aber im Kontext mit dem Ort bzw. der Veranstaltung ergibt sich ein anderes Bild.

[1] https://dejure.org/gesetze/StGB/166.html bzw. https://dejure.org/gesetze/StGB/167.html

[2] https://dejure.org/gesetze/OWiG/118.html

Das Problem ist nicht das du Kritik übst, das ist legal und durch Meinungsfreiheit geschützt. Sondern das die Kritik bzw. der Witz nicht offensichtlich sind aber das offensichtliche Bild sehr provokant ist und im Kontext der Umstände zu Wut und Verletzung der Gefühle der Betiligten führen kann.

Beim Text des Shirts und dessen Bedeutung bin ich mir nicht allzu sicher aber es kann, wenn man es dem Träger zum Nachteil auslegt auch als eine Verharmlosung der Verbrechen der Nazis gedeutet werden.

Kommentar von Zoroastres ,

Ich rede hier nicht über Gesetze, denn Gesetze sind nur das Ergebnis menschlicher Wünsche und somit jederzeit änderbar. Mir geht es darum, diesen Bereich zu bewerten und auszuloten inwieweit es für mich und auch für jeden einzelnen anderen ok ist ein gewisses Verhalten an den Tag zu legen.

Das Problem ist nicht das du Kritik übst, das ist legal und durch  Meinungsfreiheit geschützt. Sondern das die Kritik bzw. der Witz nicht offensichtlich sind aber das offensichtliche Bild sehr provokant ist und im Kontext der Umstände zu Wut und Verletzung der Gefühle der Betiligten führen kann.

Und genau das ist mein Kritikpunkt: warum sollen deren Gefühle geschützt werden und dadurch meine Freiheit eingeschränkt werden. Inwieweit ist das zulässig. Schließlich gibt es noch einen fundamentalen Unterschied zwischen der Kritik an einer Person oder Kritik an einer Ideologie bzw. Religion. Letzteres kann man einfach nicht verbieten finde ich. Das wird gefährlich. Daneben jede einzelne Situation nach all ihren Aspekten zu beurteilen. Das Shirt-Beispiel ist insofern schwierig, weil man nicht weiß, inwiefern derjenige Kritik an einem System üben will uder ob er Menschen direkt beleidigen will, wenngleich auch über den Umweg der Ideologiekritik, die in diesem Fall nochmal schwierig zu bewerten ist. Wie ernst ist sie zu nehme, wie ernst at der Träger es gemeint (das ist ja bei jedem Menschen unterschiedlich), was genau wollte er damit sagen?

Beim Text des Shirts und dessen Bedeutung bin ich mir nicht allzu sicher aber es kann, wenn man es dem Träger zum Nachteil auslegt auch als eine Verharmlosung der Verbrechen der Nazis gedeutet werden.

Man könnte es aber auch als eine Aufwertung der Verbrechen Che Guevaras und Maos werten ^^

Zudem stört mich, dass gewisse Themenbereiche nur allzuschnell dadurch abgewürgt werden können, dass man auf die Verbrechen der nazis verweist oder dass man zum Beispiel immer mit deutlichem Abscheu davon reden muss, weil man sonst gleich des Hochverrats bezichtigt wird.

Kommentar von Zoroastres ,

Und ich hab mir jetzt mal §166 und §167 angschaut und muss sagen, das ist ja furchtbar.

den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören

Da bin ich ja im Grunde auf die Gnade des Richters angewiesen, wenn ich sage, dass man aus dem Koran meiner Meinung nach sehr leich direkte Tötungsbefehle ableiten kann.

Wenn der richter sagt das ist eine Beschimpfung, dann bin ich weg vom Fenster, wenn ich da mit einem Freund laut in der Nähe von ein paar Salafisten darüber diskutiert habe.

Antwort
von Hegemon, 97

Nicht alles was dämlich ist, ist hierzulande auch verboten.

Man darf schließlich auch ungestraft den Namen eines Mörders als Nickname verwenden.

Kommentar von earnest ,

Ich habe die "Frage" und den User mit dem Mörder-Nick beanstandet und hoffe auf prompte Aktion des Supports.

Kommentar von furbo ,

Antwort ist schon da:

"Frage wurde bereits gemeldet und nach Prüfung freigegeben"

Ich frage mich immer wieder, nach welchem undurchsichtigen Schema hier Fragen und Antworten gelöscht bzw. nicht gelöscht werden. Erläuterungen wären sehr hilfreich. Ich habe den Eindruck, dass es auf die Tagesform des Zensors ankommt. 

Kommentar von earnest ,

Auch der "Mörder-Nick" steht da immer noch.

Zu Erläuterung: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Souchon

Na, dann hoffen wir mal, dass hier noch ein Prozess des Nachdenkens stattfindet. Die Mühlen müssen ja nicht unbedingt alle schnell mahlen.

Kommentar von SouchonHermann ,

er war eher ein held, als mörder

Kommentar von Hegemon ,

Der Mann war ein Feigling. Wenn solche Feiglinge Deine Helden sind, sagt das mehr über Deine Erziehung aus, als Dir lieb sein dürfte.

Ich gehe übrigens nicht davon aus, daß Dein Account besonders alt werden wird, noch daß Du hier viel Freude haben wirst.

Kommentar von earnest ,

Das sehe ich auch so. 

Die Provokationen zeigen übrigens alle in exakt dieselbe Richtung, besser gesagt: Sie kommen alle aus der gleichen Richtung.

Und was die Tätigkeit als "Sonderpädagoge von behinderten Kindern" betrifft, erzählt uns hier jemand was vom Pferd.

Antwort
von DexterNemrod, 85

Ungeachtet der Tatsache, ob es erlaubt ist (ich vermute nicht), wirst du eh relatv zügig von vorbeistreifenden Antifanten eine reingehauen bekommen.

Kommentar von SouchonHermann ,

darauf warte ich ja, ich möchte mal gucken, ob sich die 5 jahre kampfsport gelohnt hatten

Kommentar von furbo ,

Sonderpädagoge und läuft rum um mit 5 Jahren Kampfsporterfahrung zu protzen...

5 Jahre sind nichts. 

Meinem letzten Kampfsportgegner habe ich mit einem Mawashi Geri die Nase zertrümmert. 

Antwort
von Lumpazi77, 110

Du solltest den Beruf wechseln, wenn Du auf sowas stehst !

Antwort
von peace1187, 89

Verboten ist die Fratze von Hitler nicht. Was ich mich aber schon Frage. Wer will mit so einer hässlichen Fratze aufm Shirt rum laufen!?

Und was hat bitte Che Guevara mit Mao Zedong zu tun!? Bzw Was hat Hitler mit Guevara zu tun!? 

Zedong war ein Dispot wie er im Buche steht. Guevara war ein Revolutionär. Deshalb find ich den Spruch ziemlich dämlich! Den er hebt Guevara auf die selbe Stufe mit Schlächtern wie Zedong und Hitler!

Mit andern Worten das Shirt ist ziemlich dumm. Und wurde wohl von jemanden gestaltet der nicht wirklich Ahnung von Geschichte und Politik hat.

Kommentar von SouchonHermann ,

ich denke eher, dass du che glorifizierst, er war auch einfach nur ein mörder und despot

Kommentar von peace1187 ,

Guevara war mit Sicherheit kein Despot! Natürlich hat er getötet. Was Gegenteiliges hat hier auch niemand behauptet. Aber ein Despot war er sicher nicht! 

Ich übrigen frag ich mich warum.ein Sonderpädagoge mit der Fratze von Hitler rum laufen will!? Leute wie du haben in unserer Branche nichts zu suchen! Wo arbeitest du??? 


Kommentar von Zoroastres ,

Guevara nahm am Sowjet-Kommunismus orientierte Positionen ein, stärker noch als der vorrangig pragmatisch und realpolitisch geprägte Fidel Castro. Auch für Stalin, das chinesische Modell unter Mao und insbesondere das nordkoreanische hegte er Sympathien.[22] Später (1965) sagte Guevara nach einer Reise nach Pjöngjang, dass Nordkorea ein Modell sei, welches auch das revolutionäre Kuba anstreben solle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Che\_Guevara#Beteiligung\_an\_der\_kubanischen\_Re...

Na da kennt sich mal jemand mich Che Guevara aus ;-)

Kommentar von Zoroastres ,

Guevara wurden darüber hinaus Folter und Ermordung hunderter kubanischer Häftlinge, der Mord an Kleinbauern im Operationsbereich seiner Guerillatruppen[50] sowie später Freude an der Exekution von Gegnern und die Einrichtung des ersten Arbeitslagers auf Kuba vorgeworfen.[51]Dem von ihm verkörperten Freiheitsideal widerspricht die häufig als stalinistisch definierte kompromisslose Politik gegenüber seinen Gegnern: Während seiner Zeit als Ankläger wurden in der als Gefängnis genutzten Festung La Cabaña als ehemalige Anhänger des Batista-Regimes, Kollaborateure oder Vertreter des US-Geheimdienstes beschuldigte Kubaner in revolutionären Militärtribunalen verurteilt. Diese zu Zeiten des Ausnahmezustands in der ersten Jahreshälfte 1959 abgehaltenen Verfahren entsprachen keinerlei rechtsstaatlichen Mindeststandards und lösten internationale Empörung aus.Als Industrieminister schickte Guevara zahlreiche „mangelnder revolutionärer Moral“ beschuldigte Mitarbeiter ohne Gerichtsurteil in das sogenannte „Lager für Besserungsarbeit“ auf der Halbinsel Guanahacabibes, eines der ersten von mehreren hundert in den ersten Revolutionsjahren entstandenen Zwangsarbeitslagern.[57][58]

https://de.wikipedia.org/wiki/Che_Guevara#Kritik_und_Menschenrechtsverletzungen

O ja, da kennt sich jemand richtig gut mit Che aus ;-)))

Kommentar von Hegemon ,

Tolle Quellen. Exilkubaner sind schließlich für ihre beispiellose Objektivität betreffs Kuba bekannt.

Manche Leute setzen sich mit dem Unterschied zwischen Vorwürfen und Tatsachen gar nicht erst auseinander. Und dann gibt's noch die Oberschlauen, die meinen, ein Terrorregime erledigt man mittels Stuhlkreis.

Kommentar von peace1187 ,

@Zoro

Ist ja schön das du aus Wikipedia zitieren kannst. Aber ich frag mich was das soll!? Ich habe hier nichts Gegenteiliges behauptet. Im Gegenteil! Ich habe geschrieben das auch Guevara gemordet hat. Das ist auch kein Geheimnis. Das ist allgemein bekannt. 

Nur muss man berücksichtigen, dass sie gegen ein Brutales Terrorregime kämpften. Ein solches Regime besiegt man nicht, indem man Blümchen verteilt, sich an den Händen fasst und gemeinsam Kumbaya singt! 

Und wenn man berücksichtigt wie viele Menschen unter der Batista Diktatur verschleppt, gefoltert und ermordet wurden, dann rechtfertigt das auch extreme Gegenmaßnahmen! Zumindest dann, wenn diese Gegenmaßnahmen darauf gezielt sind, diesem Regime ein Ende zu setzen! Und das haben die Revolutionäre unter Castro, Guevara und co ja auch geschafft! 

Kommentar von peace1187 ,

Von daher war hier die Gewalt ein notwendiges Mittel zum Zweck. Und ist dadurch legitimiert, dass man einem brutalen Terrorregime ein Ende setzte! 


Kommentar von Zoroastres ,

Und was hat bitte Che Guevara mit Mao Zedong zu tun!? Bzw Was hat Hitler mit Guevara zu tun!?

Wie du oben lesen kannst: Er hegte Sympathien für das chinesische Modell unter Mao. Und war ein Revolutionär und Despot wie Hitler, Stalin und Mao (siehe weiter unten).

Zedong war ein Dispot wie er im Buche steht. Guevara war ein
Revolutionär. Deshalb find ich den Spruch ziemlich dämlich! Den er hebt Guevara auf die selbe Stufe mit Schlächtern wie Zedong und Hitler.

Laut Wikipedia:
"Die Despotie oder der Despotismus (gr. δεσποτίαdespotía, von δεσπότηςdespótes „Herr“) ist eine Herrschaftsform, in der ein Herrscher oder Oberhaupt, wie etwa ein Staatsoberhaupt, (Despot = unumschränkt Herrschender, Gewaltherrscher oder abwertend für einen herrischen, tyrannischen Menschen[1]) die uneingeschränkte Herrschaft ausübt. Heutzutage wird mit dem Begriff Despotie eine „schrankenlose Gewalt-, Willkürherrschaft“ bezeichnet.[2]"

Ich denke das trifft recht gut zu (wenn du dir das durchließt was oben steht und was nicht ausschließlichvon Exilkubanern behauptet wird sondern auch von Che selbst bestätigt wird), also ja, auch Che  war ein Despot

Und wer sagt denn, dass Mao kein Revolutionär war? In China wird er auch noch als solcher verehrt und und er war der Initiator der Kulturrevolution. Du verbindest anscheinend sehr rosige Vorstellungen mit Revolutionen, doch eine Revolution ist schlicht:

"Eine Revolution ist ein grundlegender und nachhaltiger struktureller Wandel eines oder mehrerer Systeme, der meist abrupt oder in relativ kurzer Zeit erfolgt. Er kann friedlich oder gewaltsam vor
sich gehen."

Und da du Wikipedia anscheinend nicht magst, der Duden sagt unter anderem das:

"auf radikale Veränderung der bestehenden politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse ausgerichteter, gewaltsamer Umsturz[versuch]"

Somit kann man sogar Hitler als Revolutionär bezeichen, wenngleich es eine lustige Idee ist, die tunlichst gemieden wird (bin auch davor gar nicht so darauf gekommen, werde ich aber künftig verwenden, danke)

Und für als Vorkäpfer für meine Vorstellung von Freiheit kann ich Guevara beim besten willen nicht halten, denn wer Sympathien für Mao und Stalin hegt, verfehlt mein Gefühl für freiheit um Längen.

Von daher war hier die Gewalt ein notwendiges Mittel zum Zweck. Und ist dadurch legitimiert, dass man einem brutalen Terrorregime ein Ende setzte! 

Gewalt ist niemals objektiv legitim, sondern immer nur durch die Empfindungen de Menschen. (So wie im übrigen jedes Mittel) DU legitimierst diese Gewalt für dich persönlich. Jeder weitere muss das für sich entscheiden. Denn um etwas objektiv zu legitimieren müsstest du auf das Göttliche Recht verweisen (und somit auf einen Gott und das lassen wir dann doch lieber beiseite) oder auf ein Naturrecht, aber die Natur kennt keine Rechte. Daher ist Naturrecht ein irrefühender Begriff, denn eigentlich handelt es sich dabei nur um menschliche Empfindungen mit breiter Akzeptanz, die aus diesem Grund eben so genannt werden. Ergo es gibt kein objektives Recht und somit entspringt jegliche Rechtsvorstellung dem Individuum und da muss dir dann nicht jeder zustimmen. Was in deinem Beispiel auch nicht jeder tun wird.

Kommentar von peace1187 ,

Also dann fandest du die Diktatur unter Batista besser? Den das wäre die Alternative gewesen. Anstatt die Revolutionäre, wären dir also die Verbrecher unter der Führung von Batista lieber gewesen!?

Im übrigen frag ich mich was du mir hier alles unterstellst! Hab ich irgendwp geschrieben, Guevara sei mein Idol!? Hab uch hier irgendwo geschrieben ich mag Wikipedia nicht!? Usw.

Was tust du hier!? Du spinnst dir irgendwas zusammen und tust so als hätte ich das behauptet! Halte dich dich bitte an das, was ich hier azch Tatsächlich schreibe! Und nicht an das, was du hinein interpretierst! 

Ich tu das ja auch nicht!  Ich könnte ansonsten nämlich auch hinein interpretieren, dasss Hitler und Batista deine Idolo sind! Den warum sonst versuchst du hier die Verbrechen dieser Faschistischen Verbrecher herunter zu spielen!?

Kommentar von Zoroastres ,

Ich habe über das Battista-Regime keinen Ton gesagt. Indem ich Che Guevara 'angreife' bzw. analysiere unterstellst du mir, dass ich seine gegenspieler befürworte. Sehr rätselhafter Schluss, auch da es um dieses Thema gar nicht geht und ich mich aus diesem Grund nicht dazu geäußert habe.

Das mit dem Idol ist eine Interpretation deines Verhaltens (nicht nur deiner primären Aussagen, so wie du das bei mir tust, denn immerhin stelle ich Hitler und Guevara (nochmal: Battista abe ich nie erwähnt) auf eine Stufe und bevorzuge in keiner meiner aussagen einen von beiden (natürlich habe ich präferenzen, aber die habe ich noch nicht ausgesprochen)), ebenso wie deine von mir unterstellte abneigung gegen Wikipedia. Sie haben nichts mit dem Gesprächsinhalt zu tun und sind lediglich rethorische Zusätze. Schön dass du dich darüber so aufregen kannst.

Und Fakt ist, dass du den vergleich des T-Shirts ablehst indem du behaupest, es gäbe keine Vergleich zwischen den genannten Personen:

Und was hat bitte Che Guevara mit Mao Zedong zu tun!? Bzw Was hat Hitler mit Guevara zu tun!?

Du behauptest Zedong sei ein Despot gewesen, Gevara nicht, und Gevara sei im gegensatz zu Hitler und Zedong kein Schlächter gewesen:

Zedong war ein Dispot wie er im Buche steht. Guevara war ein Revolutionär. Deshalb find ich den Spruch ziemlich dämlich! Den er hebt Guevara auf die selbe Stufe mit Schlächtern wie Zedong und Hitler.

Du behauptest Gewalt sei durch die Beendigung des Terrorregimes legitimiert gewesen (und ich weise darauf hin, dass es sich dabei um dein Urteil und keine objektive Wahrheit handelt):

Von daher war hier die Gewalt ein notwendiges Mittel zum Zweck. Und ist dadurch legitimiert, dass man einem brutalen Terrorregime ein Ende setzte! 

Ich setze mich also lediglich mit genau dem auseinander, was du gesagt hast. Bemerkenswerterweise hast du keine meiner inhaltlichen Positionen entkräftet, sondern lediglich meine Form und meine rethorischen Zusätze kritisiert. Ich gehe also davon aus, dass du meine Aussagen zu deinen Behauptungen nicht widerlegen kannst?

Und wenn du meine Aussagen durchließt, wirst du darin nicht ein einziges mal eine Verharmlosung faschistischer Verbrechen (Stalin und Mao waren übrigens Kommunisten, falls dir das entgangen sein sollte) finden, da ich mich nur mit der definitionsmäßigen Einteilung dieser Revolutionäre/Despoten/Verbrecher befasse, sowie der analyse dessen, was guevara gesagt und getan hat, in bezug auf deine Behauptungen natürlich.

Ich achte nämlich darauf, was ich schreibe und dass das was ich schreibe richtig und stimmig ist und dass ich mir nicht widerspreche. Die Rethorik und Argumentation ist eine Kunst, die Talent und Übung braucht und von ungeübten nur allzu leicht fehlinterpretiert wird, wie ich hier auf GF feststellen musste.

Kommentar von Hegemon ,

Wie es bei Rechtsaußen regelmäßig der Fall ist, mangelt es offensichtlich auch Dir massiv an Geschichtskenntnissen. Während der Batista-Diktatur wurden u.a. mehrere Tausend Oppositionelle zu Tode gefoltert und ihre Leichen zur Abschreckung aus fahrenden Autos auf die Straße geworfen. Gegen solch ein Regime braucht man nicht mit Wattebällchen antreten. Verglichen mit der Batista-Diktatur waren Guevaras Handlungen Kindergeburtstag. Was Du hier verbreitest, ist die Sichtweise der Batista-Anhänger und ihrer zweifelhaften Unterstützer.

Guevara mit dem völkermordenden Hitler-Regime gleichzusetzen, ist nicht nur eine Verhöhnung der Millionen Opfer sondern zeugt von erheblicher Charakterschwäche.

Kommentar von peace1187 ,

Und wo setze ich Hitler mit Guevara gleich!? Kannst du nicht lesen? Ich habe genau das Gegenteil geschrieben! Oder galt der Kommentar Souchon???

Kommentar von peace1187 ,

Die Rvolutionäre haben ja dem Terrorregime von Batista ein Ende gesetzt. Natürlich haben sie dafür auch gemordet. Aber wie du schon selbst schreibst, war das im Grunde gerechtfertigt. Den diesem Regime musste ein Ende gesetzt werden! Da gab es nur die Option des bewaffneten Wiederstandes! Deshal  ist es auch ausgesprochen dumm, Guevara mit Menschenverachtenden Schlächtern alla Hitler, Zedong und co zu vergleichen!

Kommentar von peace1187 ,

Aber gut was will man von Faschisten schon erwarten können! 

Mich wundert hier auf gf ja schon gar nicht mal das die Frage wieder frei gegeben wurde. Und das ein User mit so einem eindeutigen Namen nicht gesperrt wird. Unter den Mods sind hier eh genug Rechte. Erst gestern bekam ich eine Empörende Mail eines Mods, der sich beschwerte, das ich Hofer kritisierte! 

Von der Sperrung meines letzten Accounts, weil ich eine Frei gegebene  Frage bearbeitete in der Hakenkreuze gepostet wurden, gar nicht zu sprechen. Ist ja auch wichtiger die Bearbeitungsfunktion nicht zu missbrauchen, als Hakenkreuze zu entfernen...

Kommentar von Zoroastres ,

Es gibt niemals nur eine Option

Kommentar von Hegemon ,

Wenn Du genau hinsiehst und die kleinen Striche auszählst, wirst Du feststellen, daß ich nicht auf Deinen Beitrag geantwortet habe. :-)

Kommentar von peace1187 ,

Jo habs auch schon am Inhalt gemerkt. ;)

Antwort
von HansH41, 32

Legal ist es und außerordentlich dämlich dazu.

Antwort
von willom, 119

Legal ist es schon, aber die wenigsten würden den " Sinn " verstehen.....

Und es würde eine Menge Menschen geben die sich ganz fürchterlich künstlich aufregen würden, allerdings wohl genau aus dem Personenkreis die es früher " cool " fanden, mit Mao-oder Che Shirts rumzurennen.

Antwort
von chemikant2, 66

Haha wenns dir gefällt why not

Antwort
von onlycrazy, 128

Die Frage ist ja eher ob du damit rumlaufen möchtest. Ich denke einige Menschen würden das falsch verstehen und dir das auch zu erkennen Geben.

Kommentar von SouchonHermann ,

auf so was stehe ich, ansonsten ist alles zu öde

Kommentar von Lumpazi77 ,

Du solltest den Beruf wechseln, wenn Du auf sowas stehst !

Kommentar von SouchonHermann ,

Ich denke einige Menschen würden das falsch verstehen und dir das auch zu erkennen Geben.

darauf stehe ich, meinte ich

aber das shirt ist auch cool

Kommentar von onlycrazy ,

Nagut aber wie irgendjemand schon geschrieben hat scheint es ja verboten zu sein und damit hat sich das ja erübrigt.

Antwort
von atzef, 113

Das Hitlerkonterfei ist kein verfassungsfeindliches Symbol. Insofern wäre das T-Shirt legal.

Die Gleichsetzung von Hitler und Che Guevara ist durch die freie Meinungsäußerung gedeckt, wenngleich auch falsch.

Insofern provozierst du mit einer Falschbehauptung und darfst dich nicht wundern, wenn entsprechend reagiert wird.

Antwort
von rushB, 2

Kann halt sein dass du auf offener straße verschlagen wirst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten