Frage von takelabs, 75

Ist Sexismus in Kunst tolerierbar?

Im Alltag sollte Sexismus in jeder Hinsicht nicht toleriert werden. Wie sieht es aber in der Kunst, Pornogafie, Viedeospiele und besonders in der Musik aus?

Antwort
von Kunsttier, 39

Ich finde Sexismus immer ein wenig unangebracht, auch wenn er in abgeschwächter Form zur Geltung kommt. Ich finde es einfach unzeitgemäß, Männern und Frauen zwingend eine bestimmte Rolle zuzuschreiben. 

Die Filmindustrie bedient sich oft der Rollenklischees, weil es unterhaltsam ist. Dabei werden Frauen immer als zwar verantwortungsbewusst, aber neurotisch, hysterisch und vollkommen spaßbefreit dargestellt, während die Männer immer die erfolglosen, aber lässigen und lustigen Typen sind, die in Abwesenheit der Frau tolle Abenteuer erleben. So mancher findet das vielleicht unterhaltsam, aber muss das sein? Ich finde so eine Rollenverteilung einfach nur platt und für keines der beiden Geschlechter wirklich vorteilhaft. 

In der Musik gibt es das Genre des "Pornoraps". Männer werden als grobschlächtige, sexsüchtige und gewalttätige Gangster dargestellt, die ein absolut primitives Sexualleben führen und nur wertlose Sch***pen auf alle erdenklichen und brutalen Arten durchvögeln! Meinetwegen kann man ja alles als "Kunst" rechtfertigen. Aber ich finde, dass dieses Genre absolut unnötig und widerlich ist! Als ob Männer nur das Eine im Kopf hätten und nicht zwischen Trieb und Sinnlichkeit unterscheiden könnten, während Frauen derart als Objekte, die nur einen Zweck zu erfüllen haben, portraitiert werden! Ich finde es nur geschmacklos! 

Ich könnte mir vorstellen, dass in der bildenden Kunst Sexismus als Stilmittel gar nicht mal so sehr im Vordergrund steht, sondern eher das reine Verhältnis zwischen Mann und Frau. Abgebildete Gewaltszenen dienen wohl eher dazu, den Schrecken einer solchen Situation zu verbildlichen und auf Missstände hinzuweisen. Abbildungen von zwei Menschen, die miteinander schlafen, zeigen den Akt eher als eine natürliche Aktivität, die mit Sinnlichkeit und Leidenschaft verbunden ist. Ich würde sagen, dass die Kunst in der Hinsicht freier von entsprechenden Rollenklischees ist. Allerdings bleibt auch viel Freiraum zur Interpretation. 

Pornographie bedient sich allein deshalb schon eines Rollenschemas, weil der Mann nunmal in die Frau eindringt und somit als dominant empfunden wird. Dieses Klischee wird natürlich verstärkt, wenn eine Frau sich z.B. als Schulmädchen verkleidet und sich gleich von 5 groben Kerlen, die allesamt gerade aus dem Knast zu kommen scheinen, beglücken lässt, während ihr der Hintern versohlt und sie beschimpft wird. Aber natürlich lacht sie dabei und will noch mehr. So eine Szene verstärkt die Annahme, dass Frauen dumm, willig und dem Mann allzeit unterlegen sind. Allerdings gibt es auch Pornographie, die dieses Klischee zu umgehen versucht, indem die Frau z.B. ihre Erlaubnis gibt (auch non-verbal) und mit einem Herren ins Bett geht, der einer Frau im Allgemeinen als angenehmer Partner erscheint, dem sie auch Anweisungen geben darf. Auch wenn der Akt etwas härter wird, scheint das Verhältnis einigermaßen ausgewogen zu sein. 

Wenn es nur um Befriedigung und in gewisser Weise um Unterhaltung geht, könnte man eine sexistische Rollenverteilung zumindest verstehen. Manche stehen nunmal darauf und letztlich zielt Pornographie darauf ab, den Zuschauer zu erregen und seine Neugier zu stillen. Auf der anderen Seite ist Pornographie auch ein Medium, dass beeinflussen kann und auch ungeahnte (grenzwertige) Vorlieben wecken kann. Aus dieser Sicht finde ich Sexismus problematisch, da möglicherweise etwas vermittelt wird, das in der Realität unbrauchbar und absolut unerwünscht ist. 

Antwort
von manwithoutaface, 36

Da, finde ich, ist es vom Einzelfall abhängig.

In Filmen fällt mir manchmal unangenehm auf, dass Frauen meist eine schwache Figur darstellen, die gerettet oder erobert werden muss. Und wenn es eine starke Frau ist, so ist es meistens eine einsame hässliche Frau. In diesem Fall kann man von Sexismus sprechen, der behoben werden muss. Der neue Star Wars macht das sehr gut, denn hier sehen wir eine hübsche aber starke Hauptdarstellerin - eine normale Frau.

Wenn es aber der Kunst oder einer bestimmten Bedeutung/Stimmung dient, so soll Sexismus kein Tabu darstellen, etwa, wenn der Film in den 50er Jahren spielt. 

In der Pornographie ist meiner Meinung nach alles erlaubt, solange niemand zu Schaden kommt (also natürlich keine Kinderpornographie oder ähnliche Abartigkeiten).

In der Musik, besonders im Hip-Hop ist Sexismus ein Stilmittel und meiner Meinung nach kein Problem. Songs wie "Blurred Lines" von Robin Thicke finde ich textlich jedoch widerlich. 

In Videospielen, muss ich sagen, begegnet mir gar nicht sooo oft Sexismus. Meistens kann man ja auch wählen, ob man einen Mann oder eine Frau spielen will.

Antwort
von SarcasticSard, 23

Solange er keine menschenverachtenden Formen annimmt, würde ich das bejahen. Kunst darf deutlich mehr als andere Ausdrucksformen.

Antwort
von apophis, 35

Ich glaube Du missverstehst den Begriff Sexismus da etwas. Zumindest denkt man bei Deinen Beispielen eher an Freizügigkeit (Aktbilder, Pornografie, Charaktere mit freizügiger Rüstung, Musikvideos mit freizügiger Kleidung) und nicht an Sexismus, also die geschlechtsbedingte Diskriminierung.

Falls Du doch die Diskriminierung meinst, so denke ich, dass es in der Kunst durchaus toleriert werden kann, sofern es nicht zur Diskriminierung aufruft.

Kommentar von takelabs ,

Es geht mir schon um die Diskriminierung, nicht die Darstellung von Sexualität usw.

Kommentar von apophis ,

Alles klar, die Beispiele liessen halt auch anderes vermuten. :)

Sexismus kann in den Beispielen toleriert werden, wenn es rein künstlerisch ist, so meine Meinung.

Ein Bild wo eine Frau missbraucht wird, kann sehr viel aussagen, ohne dass es als "macht das auch" gemeint ist. Bestes Beispiel sind hier wohl Karikaturen.

In der Pornografie gehört Sexismus ja irgendwo einem "Genre" bzw. Fetisch an.

In Videospielen oder auch Filmen sagen solche Handlungen viel über die Charaktere aus oder gehören zur Story.

Und auch viele Musikvideos bzw. Songs beschreiben entweder eine Geschichte oder wollen etwas mit dem Texten aussagen.

Und wie gesagt, solange es nicht zu Sexismus aufruft, finde ich es tolerierbar.

Antwort
von Darkabyss, 32

Hey, in Kunst ist Sexismus tolerierbar, wenn man es nicht allzu Menschen verachtend darstellt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community