Ist Schule l sinnvoll?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich glaube nicht, dass die Schule sinnvoll ist. Natürlich stellt sich die Frage, sinnvoll für wen?

Die Schule gibt einer ganzen Reihe an Leuten Arbeit. Diese glauben einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen, wenn sie unterrichten, mit Noten  - und manchmal auch mit Kreide - um sich werfen. Wenn sie belobigen und bestrafen, Klassenbücher vollschmieren, schriftliche Arbeiten kontrollieren usw.

In Bezug auf das Lernen ist die Schule natürlich völlig überflüssig. Wir lernen unser Leben lang und sind dabei nur einen verhältnismäßig kurzen Zeitraum in einer Schule gefangen. Apropos gefangen: Wenn die Schule tatsächlich sinnvoll ist, warum muss man Sechs- bis Sechzehnjährige dann zwingen, sie zu besuchen? Man sollte doch selbst merken, ob etwas sinnvoll ist oder nicht. Wenn man zwangsbeschult werden muss, kann etwas nicht stimmen.

Ich empfehle das Buch "Tamagotchi Schule. Warum Schule nicht gelingen kann". Autor: Klaus H. Sindern

Über das Buch steht in einer Rezension: "Das System Schule ist wie ein Tamagotchi, es wird gefüttert und versorgt und am Leben erhalten, obwohl es seinen Sinn längst verloren hat. Wenn es denn je einen hatte. Bildung jedenfalls findet in der Schule nicht statt. Zu diesem schonungslosen Ergebnis kommt Klaus H.Sindern nach mehr als dreißig Jahren Schulerfahrung. Schule animiert Schüler, Stoff zu pauken und rasch zu vergessen, jeden Unsinn mitzumachen und angepasst die Schulzeit abzusitzen."

Einen Auszug kannst Du hier lesen:

http://www.tologo.de/downloads/download.php?id=85

Ich könnte zig andere Beispiele für meine Behauptung über die Sinnlosigkeit der Schule anführen. Größtenteils von Leuten, die selbst im Schulwesen arbeiten oder gearbeitet haben und deshalb wissen, wovon sie reden.

Es gibt noch eine wunderbare Rede einer ehemaligen Lehrerin und Professorin für Erziehungswissenschaften:

http://www.streifzuege.org/2013/bildung-braucht-gastlichkeit

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst die Frage nach dem Sinn von Schule nicht beantworten, ohne dich ausgiebig mit der Frage nach dem Sinn des Lebens zu befassen.

Die meisten Menschen kennen die Bedeutung von Sinn gar nicht mehr und verwechseln es mit Zweck. Man sagt ja auch: "Was ist Sinn und Zweck" dieses Unterfangens und meint eigentlich den Zweck. Also die Frage, ob das Tun oder was auch immer einen Nutzen hat.

Vor diesem Hintergrund ist Deine Frage zu bejahen. Gesamtgesellschaftlich betrachtet erfült die Schule einen Zweck, den sie mal besser mal schlechter erfüllt. Individuell betrachtet sieht das ganz anders aus. Ich glaube, dass Schule für einen kleinen Anteil von Schülern keinen "Sinn" macht. Auch hier gibt es verschiedene Gründe, oft ist es so, dass der Schadenn, den sie anrichet, größer ist als der Nutzen.

Komen wir aber zur eigentlichen Frage: SINN. Die Schule stellt sich immer weniger dieser Frage. Sie ist verkommen zu einem brürokratichen Monster, das Schüler in einer Art Massentierhaltung durch ein fragwürdiges, inhaltsbeliebiges, zielloses Programm zieht und am Ende dieselben mit einem nichtssagenden Abschluss zur weiteren Verwertbarkeit ausspuckt. Der Sinn ist ihr entnommen, weil die Ideale der Bildung, wofür Schule im gymnasialen Bereich einmal einstand, dem Denken der wirtschaftlichen und beruflichen Verwertbarkeit von Wissen und Kompetenzen verkommen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An sich ist Schule und Bildung natürlich wichtig. Vom deutschen Schulsystem allerdings halte ich wenig. Es geht wenig um Intelligenz, sondern um Fleiß und auswendig lernen.
Statt Quantität sollte man mehr auf Qualität setzen. Man lernt einfach viel zu viel sinnloses Zeug, statt sich auf Wichtiges zu konzentrieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kenfmisttoll
28.06.2016, 22:53

auswendig lernen und dann wieder vergessen.

0
Kommentar von PrivateUser
29.06.2016, 09:53

Ja, das stimmt leider. Die Lehrpläne sind viel zu vollgestopft, niemand ist in der Lage sich alles Gelernte zu merken.

0

Natürlich gibt es in allen Schulen Unterschiede in der Qualität des Unterrichts. Aber sinnvoll ist Schule auf jeden Fall.

Zum einen kann man hier viele "Hintergründe" lernen, egal ob historische, politische oder sonst welche. Diese sind natürlich wichtig für den Alltag. Durch Halbwissen entstehen oft kritische Situationen, auch oft Streits und sinnlose Diskussionen (s. z.B. in der Diskussion um die Flüchtlingskrise derzeit). Allein deshalb sollte man schon in die Schule gehen.

Außerdem lernt man hier auch (wie manch andere schon genannt haben) Grundlagen, die für den Alltag wichtig sind: Lesen, Schreiben, Grundrechenarten... Natürlich sind nicht alle Fächer gleich sinnvoll, aber damit jeder in etwa die gleichen Chancen für das Erwachsenenleben hat, sollten auch alle zumindest bis zu einem gewissen Alter in die Schule gehen.

Außerdem findet man da Freunde und knüpft wichtige Kontakte fürs (spätere) Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schule ist schon sinnvoll, sie bereitet einen auf das leben vor und man lernt wichtige Sachen(lesen,schreiben,rechenen,allgemeinwissen). Oft ist es aber so das man sehr sinnlose Sachen macht / lernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Schule lernst du überwiegend zu lernen und dich zu organisieren, dass ist nämlich gar nicht so einfach wenn du auf einmal für alles alleine verantwortlich bist ind dich niemand kontrolliert hab ich dann im Studium gemerkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jonas711
28.06.2016, 15:42

Wenn du das im Studium bemerkt hast, dann wohl, weil du es nicht in der Schule gelernt hast und damit Probleme bekommen hast. Ging mir ganz genauso. Gelernt hab ich es dann innerhalb des 1. Semesters an der Uni aus der Not heraus. 

Wenn man dies aber nicht in 12 Jahren Schule, jedoch in einem Semester Uni lernt, ist das dann nicht eigentlich ein Argument gegen die Schule?

2

Ohne Schule könntest du diese Frage gar nicht stellen, oder wo hast du schreiben gelernt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kenfmisttoll
28.06.2016, 15:29

Man kann also ohne Schule nicht das Schreiben lernen? Sehr interessant!

2

Nein, Schule ist das letzte Bollwerk des Nationalsozialismus. Ab der 4.ten Klasse geht es nur noch um Selektion und Frustation des Schülers. Schule ist ein Mittel der Mächtigen, um willige Arbeitssklaven zu generieren. Mehr nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von steinpilzchen
28.06.2016, 15:34

Du wirst nur dann kein Arbeitssklave wenn du in der Schule gut bist....

0
Kommentar von steinpilzchen
30.06.2016, 18:27

Und wobon soll die Wirtschaft leben wenn jeder nach 5 Stunden Feierabend macht und sich aufs Sofa pflanzt?

0

In der jetzigen Form zu 90% nicht. 

Damit man mich nicht falsch versteht: Bildung ist immens wichtig. Nur der Schulbesuch trägt in großen Teilen nicht zur Bildung bei. (Beispiel: Die Mittelstufe des Gymnasiums ließe sich problemlos auf ein Jahr reduzieren)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von steinpilzchen
28.06.2016, 15:30

Vom Stoff her schon aber du lernst ja viel, viel mehr.

0

Was möchtest Du wissen?