Frage von Lilakarte,

Ist Scheidung für Rentner möglich ?

Was tun, wenn das Zusammenleben im "Alter" unmöglich geworden ist ? Wenn Scheidung notwenig wird, wie ist dann die Frau krankenversichert, da sie ja während der Ehe durch den Ehemann versichert war. An Einkünfte durch Berufstätigkeit ist nicht zu denken. Kann man eine Trennung überhaupt bei 1000,- euro Rente wagen ? Die Ehefrau hat erst in etwa 6 Jahren Anspruch auf 500,- euro Rente. Es gäbe eine gemeinsame Entscheidung, die 1000,- euro zu teilen, so dass jeder 500,- euro hätte. Das zahlt man heute schon für eine Wohnung ... Gibt es Leute, die ein paar Ideen haben ?

Hilfreichste Antwort von Brille99,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde mir ernsthaft überlegen, eine Trennung ohne Scheidung herbeizuführen, weil eine Scheidung richtig teuer ist. Das Existenzminimum eines jeden Menschen muss gesichert sein. Wenn Ihr die Rente teilt, ist der Mann auf die Altersgrundsicherung angewiesen, die er beantragen kann und auch erhalten wird. Welchen Ausgleich die Frau erhalten wird, ist fraglich und mit dem Sozialamt zu klären. Grundsätzlich ist man bis zum Rentenalter berufsfähig, da wird wohl HarzIV zum Tragen kommen. Bei Rentenantritt kann die Frau dann auch diese Grundsicherung beantragen. Eine Trennung kann man immer wagen, man wird halt auf Sozialhilfe angewiesen sein, das ist aber immer noch besser, als sich den Rest des Lebens in einer unglücklichen Ehe zu befinden. Ich würde empfehlen, dass ihr euch einen Beratungsgutschein vom Amtsgericht holt und damit einen Anwalt für Familienrecht aufsucht, der euch da genau beraten kann. Das kostet euch dann nichts.

Kommentar von Lilakarte,

Das ist eine gute Idee, die möglicherweise das Problem lösen könnte, Trennung ohne Scheidung !! Ausgezeichnet .... das werden wir durchsprechen, 1000 Dank !!

Antwort von user1070,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich denke mal, wenn man sich schon einig ist, sollte man sich bei einem Rechtsanwalt für Scheidungsrecht beraten lassen.

Wenn die Ehefrau kein eigenes Einkommen hat, wird es wohl auf Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) hinauslaufen, dann wird Ihre Ehefrau auch über das Amt krankenversichert sein. Hartz 4 bekommt man ja nur, wenn man vorher auch gearbeitet hat.

Denkanstoss: Warum sollte sich die Ehefrau denn nicht einen Job suchen (irgendetwas kann man immer machen)? Ansonsten müsste ja der Steuerzahler dafür aufkommen.

Meine Meinung: Man sollte nicht wegen dem "Geld" zusammenbleiben, wenn die Ehe gescheitert ist. So kann jeder ein neues Leben anfangen.

Kommentar von Lilakarte,

Ja, ich wäre froh, wenn sie sich eine Beschäftigung suchen und auch FINDEN würde. Leider hat sie, wie viele Frauen, 3 Kinder großgezogen und auf ihre Kariere verzichtet. Trotzdem kommen noch rund 500-600 Euro Rente für sie zusammen. Sie war also recht fleißig währen der Ehejahre. Aber nur wegen Geldmangel zusammebleiben, das bringts echt nicht. Danke, das hat mich an meine Sichtweise erinnert. Es tut gut, zu sehen, das andere auch so denken

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community