Frage von Hilferuf007, 130

Ist Russland uneinnehmbar?

Der Titel ist ein bisschen sarkastisch:) Was ich damit eigentlich fragen wollte: Inspiriert von der N24 Doku habe ich mich gefragt, wie viele Herrscher Russland angriffen, und scheiterten. Gab es jemals jemand der es einnahm? Wer hatte mehr Erfolg; Hitler oder Napoleon? Am wichtigsten wäre mir aber die Frage wieviele (große) Herrscher Russland angriffen. Wenn es jemand weiß wäre es nett wenn er Namen nennen würde. Vielen Dank

LG

Antwort
von 5000steraccount, 49

Ich kenne mich ganz gut mit der russischen Geschichte aus, kann also einen kurzen Vortrag darüber halten, ganz ohne Wikipedia :)

Seit Anbeginn der Zeit haben Russland sehr, sehr viele Völker angegriffen. Schon kurz nach der Gründung des alten Russlands begannen die Angriffe durch Schweden und Deutsche, die durch den Volkshelden "Alexander Nevsky" erfolgreich abgewehrt wurden. Der erste große Angriff begann im 13. Jahrhundert mit den Mongolen, der sogenannten "goldenden Horde". Es ist ihr gelungen, die damalige Hauptstadt Kiev einzunehmen und das russische Volk quasi zu versklaven, also sie zum Zahlen hoher Steuergelder zu zwingen. Im 15. Jahrhundert vereinten sich die russischen Städte zum ersten mal und vertrieben gemeinsam die Mongolen. 

Danach war aber nicht Ruhe - die russischen Städte begannen, sich untereinander zu bekämpfen und um die Herrschaft zu streiten. Dies machten sich die Polen zunutzen und besetzten Moskau, konnten durch die Anführer "Minin" und "Posharskij" aber ebenfalls erfolgreich vertrieben werden.

Am Anfang des 18. Jahrhunderts kämpfte Peter der Erste gegen die Türken und Schweden und erhielt Zugang zum Baltischen Meer - damit konnte Russland erstmals per Schifffahrt handeln und die Welt erkunden.

1812 begann dann der Krieg gegen Napoleon. Wie PeVau ganz richtig geschrieben hat, erlaubten die Russen Napoleon die Einnahme Moskaus, zündeten aber ihre eigenen Felder und Häuser an, sodass die ohnehin schon ausgemerzte Armee Napoleons so beschäftigt mit Löschen war, dass sie die Stadt nicht mehr halten konnten und aufgeben mussten.

1904 war dann tatsächlich der erste und einzige Krieg, den Russland verloren hat: gegen Japan. Die Niederlage hat man dem Imperatoren "Nikolai II" zu verdanken, der zu zögerlich regiert hat und keine Reformen eingehen wollte. Die Niederlage war auch die Ursache für die erste große Revolution und die Stürzung von Nikolai II.

1914 folgte der erste Weltkrieg, dann der Bürgerkrieg, aus dem schließlich 1922 die Sovietunion hervorging. Im zweiten Weltkrieg vertrieb man 1941/42 die Deutschen aus Moskau, 1943 aus Stalingrad (Volgograd), und befreite anschließend die deutschen KZ's. 

Ich glaube, dass zu den zahlreichen Siegen nicht nur das Wetter und die schiere Größe Russlands geführt hat, sondern auch die geniale Taktik der damaligen Anführer und der Patriotismus der einfachen Leute. Jeder war immer bereit, das "Mütterchen Russland" zu beschützen, selbst die einfachen Bauern. Und um auf deine Frage zu antworten: Hitler war "erfolgreicher", konnte sich viel länger halten als Napoleon und hat zig mehr Leben auf dem Gewissen. 

Kommentar von 5000steraccount ,

Fazit: Russland ist uneinnehmbar. Besonders wenn man bedenkt, dass das Land nicht immer so groß war, sondern sich trotz all dieser Angriffe immer weiter und weiter ausdehnen konnte. Der einzige Weg, Russland einzunehmen, ist, Atombomben zu schmeißen und dann in den radioaktiven Ruinen zu hausen.

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Geschichte, 77

Nach dem Tod Iwans IV. (der "Schreckliche" oder besser der Strenge) 1584 gelang es polnischen Truppen, die zusammen mit den Schweden in Russland eingefallen waren, Moskau zu erobern (1605 und 1609). Genützt hat es ihnen recht wenig. Sie setzten zwar einen Hochstapler, den falschen Dimitri, als Zaren ein, konnten aber weder Russland katholisieren noch es wirklich beherrschen. Am Ende dieser Zeit der Wirren bestieg der ersten Romanow den Zarenthron (1613), womit die polnische Besetzung in Russland ein Ende fand.

Die nächste "Eroberung" Moskaus gelang Napoleon.  Als er in Moskau einzog erwartete er, dass man ihm die Schlüssel der Stadt übergab. Pustekuchen, nix mit Schlüsselübergabe. Stattdessen zündeten die Russen die Stadt selbst an, um Napoleons Armee die Unterkunft und die Vorräte zu nehmen. Das zwang ihn, die Stadt zu räumen und den verlustreichen "Heimweg" anzutreten.

An diesen Beispielen kannst du schon sehen, dass man Russland nicht besiegt, indem man Moskau einnimmt. Diese Erfahrung hätten auch die Deutschen gemacht, wenn es ihnen 1941 gelungen wäre.

Antwort
von heiisayed, 58

Heisst Erfolg für dich das Betreten des Landes mit Streitkräften ?

Kommentar von Hilferuf007 ,

Nein, der Erfolg, tatsächlich Moskau eingenommen zu haben

Antwort
von MrHilfestellung, 55

Das komplette russische Staatsgebiet hatte noch niemand außer Russland unter Kontrolle, das will aber auch so gut wie niemand.

Nah dran waren die Mongolen. Und Russland hat auch schon einige Kriege verloren, bei denen es aber nie um die Existenz Russlands ging.

Antwort
von cherskiy, 42

Inspiriert von der N24 Doku

Nicht schon wieder diese Springer-Medien...

Gab es jemals jemand der es einnahm?

Nein.

Wer hatte mehr Erfolg; Hitler oder Napoleon?

Die Faschisten haben natürlich unvergleichlich größeren Schaden angerichtet und weitaus mehr Opfer gefordert, v.a. auf russischer (damals sowjetischer) Seite.

wieviele (große) Herrscher Russland angriffen

Das kann man alles googeln.

Anfang 17. Jh. "Смута" (Wirren), Einfall polnischer Interventen

Großer Nordische Krieg: von 1700 bis 1721

Napoleon: 1812 Russlandfeldzug (Отечественная Война)

1918: Deutsches Kaiserreich, 1. WK

Hitler: 1941-45 Großer Vaterländischer Krieg

Die größten Eroberungen russischer Länder machten die Mongolen. Hier eine Liste der Raubzüge: https://en.wikipedia.org/wiki/List\_of\_Mongol\_and\_Tatar\_raids\_against\_Rus'

Antwort
von Hegemon, 61

Ein paar Beispiele ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Die Expansion des Deutschen Ordens und Schwertbrüderordens wurde 1242 gestoppt (Peipussee). Karl XII. von Schweden hat es im Großen Nordischen Krieg versucht und ist mit seinem Rußlandfeldzug bei Poltawa jämmerlich gescheitert. Napoleon dito. Der kam zwar bis Moskau, das hatte man allerdings vorher abgebrannt. Das Deutsche Reich hatte während des 1. WK. zumindest beachtliche Erfolge (Vertrag von Brest-Litowsk). Man schleuste zuvor allerdings einen Berufsrevolutionär ein, der ganz Rußland auf den Kopf stellte. Das Versagen des GröVaZ (größter Verlierer aller Zeiten) und dessen Entourage sollte hinlänglich bekannt sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community