Frage von nastinasti, 425

Ist Religion Schuld an Krieg und Terror?

Diese Frage würde ich gerne mal in die Runde schmeißen. Es wäre sehr nett, wenn ihr nur kurz und bündig antwortet. Eine kleine Begründung eurer STellungnahme wäre sehr hilfreich ! ich will hiermit keine debatte eröffnen, sondern brauche nur eine kleine resonanz aus verschiedensten gesellschaftlchen bereichen - und halt auch aus dem netz. es geht um eine kleine schulische ausarbeitung. eure daten werde ich natürlich nicht erwähnen und auch keinen kommentar wort wörttlich wiedergeben. es geht mir nur um eine allgemeine einschätzung wie man heutzutage zu dieser thematik steht . vielen dank im voraus ! ich bin gespannt !

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 104

Hallo!

Diese Frage ist berechtigt & interessant, aber ich kann sie nicht eindeutig beantworten: Sicherlich kommen viele Konflikte über Religionen zustande & je fanatischer sie gelebt werden umso schlimmer wird es.. dann wird Gottes Rache immer wieder als Argument eingesetzt, man schiebt "Gott" vor als Waffe oder als inneren Antrieb um "Andersgläubige" zu eliminieren. Aber das liegt mMn auch am Islam und dessen "Stolzheit" und Intoleranz ggü. anderen Religionen. Von anderen Glaubensrichtungen sind mir - bis auf die Konflikte in Irland/Nordirland - keinerlei Exzesse und Übergriffe bekannt. 

Jedoch ist es so dass die Leute sich mMn - wenn es die Religionen nicht gäbe - mit Sicherheit ganz ganz viele andere GRünde finden würden um sich die Köpfe einzuschlagen. So doof's klingt ... es liegt leider in der Natur des Menschen sich gegenseitig zu bekriegen egal mit welchen Argumenten & welchen Gründen.

Antwort
von Maisbaer78, 91

Praktisch alle Konflikte auf der Welt sind heute wirtschaftlich motiviert, alternativ zur Machterlangung oder zum Machterhalt um wirtschaftliche Interessen durchsetzen zu können.

Religiöse Gruppen nehmen dabei nur die Ihnen zugedachten Plätze in den jeweiligen Konflikten ein, einfach weil Religionen ein einfaches Mittel sind, um große Gruppen zu lenken und zu kontrollieren.

Auch wir haben unsere pseudoreligiöse Motivation und Kontrolle. Nicht unbedingt die der hier stark vertretenen Kirche, eher die der politikhörigen Medien. 

Mit den Anschlägen vom 11. September wurde eine Reihe von Maßnahmen durchgesetzt die vorher in Hinblick auf Persönlichkeitsrechte und die ach so geliebte Freiheit völlig undenkbar waren.  9/11 war das Argument warum heut in jedem Land, das über reiche Bodenschätze verfügt, aber sich nicht pro-westlich verhält, US-amerikanische bzw. Internationale Militärkontingente stationiert sind und mit Waffengewalt "Politik" machen.

Wir bekommen Flüchtlinge neben Schulen einquartiert, vorzugsweise ledige Männer aus Südafrika, damit die Leute Angst und Abscheu entwickeln. Die Pointe des Ganzen war schon kurz mal aufgeflammt. Steuererhöhungen, Abschaffung des Mindestlohnes etc, waren schon Thema. Und Schuld sind die Flüchtlinge (sind sie nicht) die wegen Konflikten die die Handels- und Außenpolitik der westlichen Industrienationen ausgelöst hat und am laufen hält, zu uns gekommen sind.

Man muss nicht an Illuminaten und Geheimbünde glauben. Man braucht nur die Augen aufzumachen und ein wenig zu rechnen. Aber so wie Religionen ein williges Werkzeug in erwünschten Konflikten darstellen, so sind sie auch für unsere leicht zu lenkendes deutsches Volk ein willkommener Sündenbock.

Allerdings wäre das Spiel für die Wirtschaft und Politik vielleicht nicht ganz so einfach, gäbe es statt religiösem Fanatismus eine pragmatischere Betrachtungsweise von Ursache und Wirkung.

Antwort
von Panazee, 81

Jede Ideologie,die auf Dogmen beruht, kann mißbraucht werden.

Kaum eine Religion gibt in der Regel in ihren Grundaussagen her, in ihrem Namen Krieg zu führen. Allerdings gibt es halt immer Leute, die es so auslegen, dass man so gut wie jede Greueltat in ihrem Namen begehen kann. Einfach die eine Hälfte der Bücher nicht beachten und die Zitate, die so etwas hergeben aus dem Zusammenhang reißen und in den Mittelpunkt stellen.

Dazu benötigt man aber nicht zwingend ein religiöses Konstrukt. Karl Marx hat in seinen Schriften sicher nirgendwo geschrieben, dass man für den Kommunismus Millionen von Menschen töten darf. Nichtsdestotrotz haben Stalin und Mao es geschafft alles so hinzudrehen, dass quasi eine Verpflichtung entstand "störende Elemente" zu beseitigen - auf gut Deutsch "Millionen Menschen dahin zu metzeln".

Kommentar von Panazee ,

P.S.:

Kurzfassung:

Religion an sich ist nicht nicht schuld an Kriegen, aber lässt sich aufgrund ihres dogmatischen Aufbaus besonders gut mißbrauchen um Leute in einen Krieg zu treiben.

Antwort
von scben, 227

Nein und Ja.

Religion kann jede Menge.

Z.B. haben Religionen zu vielen Friedensschlüssen bei getragen. Z.B. wurde die friedliche Revolution in der DDR zu großen Teilen von den Kirchen getragen. In arabischen Ländern kümmert sich der Staat oft kaum um  Kranke, Arbeitslose etc. Das machen dort gläubige Menschen aus Überzeugung freiwillig.

Aber klar, es gibt auch Kreuzzüge, Daesh (also IS, Islamischer Staat) etc.

Religion ist nicht gut oder schlecht. Einfach ein sehr energetischer, wichtiger Teil der menschlichen Erfahrung. Kann man gutes und schlechtes draus machen. Sogar mehr gutes als ohne Religion. Aber auch mehr schlechtes. 

Meine persönliche Einstellung: Religion für Gutes zu nutzen :-)

Antwort
von mrknowsitall, 35

Viele Kriege entstanden dadurch, bzw. Feindseligkeiten. Sieht man ja: Weswegen verübt der IS Terrorangriffe? Weswegen vergaste Hitler die Juden?

Doch sowohl Religion eine schlechte Seite hat, haben sie auch ihre guten.

Die 10 Gebote zum Beispiel prägen uns heute noch. Meiner Meinung nach ist jeder Mensch der diese Regeln im Allgemeinen einhält kein Verbrecher, grob gesehen.

Antwort
von Kuestenflieger, 51

europa !

historisch ist die beherrschung anderer, jahrhunderte lang von der "römischen" kirche ausgegangen. mit dem ziel den eigenen glauben der welt zu oktruieren .   denn dieser papismus hat ja auch die regierenden gesteuert . nachdem luther da mal klarschiff machte , ging es weiter mit der krieg macherei durch "rom".   die ostasiatischen glaubensrichtungen hatten diesen drang nicht .  im vorderen orient haben wir jetzt das problem , das sich die mohammedaner aufteilen ( geteilt werden durch Kalifen , Ajatollas ) und wegen der koranauslegungen umbringen .   und weil man genügend mitmacher hat - terror in der westlichen welt initiiert .   und weil das spass macht , finden sich nachmacher in afrika , südost asien etc.

alles unter dem begriff : wir bringen den wahren glauben .

Antwort
von NichtZwei, 230

Nein, die Religionen werden instrumentalisiert, weil darueber die Menschen sehr gut kontrolliert werden koennen. Die Kriege werden von Maechten angezettelt, ganz bewusst, um die Menschen in Angst zu halten und es geht um Kontrolle und Gier nach Macht und Geld. Die, die die Kriege anzetteln, halten sich sehr im Hintergrund, die Politiker muessen die Koepfe hingalten, denn das ist ihr Job: Zu luegen und Dinge ins Rollen zu bringen, die Menschen dazu zu ueberreden, andere Menschen zu toeten und ihnen sogar das Gefuehl zu geben, sie sind im Recht und es geht schon in Ordnung. Diese Entscheidungen werden nicht von Politikern getroffen, sie fuehren sie nur aus! Alles Gute!

Kommentar von Bambi201264 ,

Verschwörungstheoretiker...

Kommentar von TitusPullo ,

Für Menschen wie dich ist alles was nicht in den Nachrichten kommt eine Verschwörungstheorie...

Kommentar von CircusMaximus ,

Und für Menschen wie dich ist alles was in den Nachrichten kommt Propaganda und Lügen.

Haben wir jetzt alle genug Behauptungen aufgestellt, oder brauchen wir noch ein paar?

Kommentar von TitusPullo ,

Und für Menschen wie dich ist alles was in den Nachrichten kommt Propaganda und Lügen.

Stimmt, aber ich stehe auch dazu :)

Kommentar von Maisbaer78 ,

Und für Menschen wie dich ist alles was in den Nachrichten kommt Propaganda und Lügen.

Naja es ist ja so. Geld regiert die Welt.  Ich hab nicht so viel, als dass ich damit Meinung machen könnte.  Menschen die großes Interesse an Fehlinformationen hätten, haben es aber.

Jetzt müsste man also entweder glauben, das alle Menschen redlich sind, vorallem die sehr finanzkräftigen. Oder aber, das der Mensch dazu neigt, sich selbst zu bevorteilen. Was wird deiner Meinung nach wohl eher zutreffen? Sind wir alle Heilige und darum muss das, was in den Nachrichten so aufkommt auch alles der absoluten Wahrheit entsprechen? Medienmanipulation gibt es nur in Russland und China?

Das glaubst du wirklich? Russen sind alle doof, und die Chinesen und Nordkoreaner alle Regimetreu, weil Sie Ihren Medien glauben anstatt die Wahrheit in den westlichen Medien zu bevorzugen? Aber die Deutschen sind die klugen Durchblicker und würden "geschönten" Informationen nicht auf den Leim gehen? 

Herzlichen Glückwunsch.

Kommentar von Bambi201264 ,

Maisbaer78: Ich sehe nur sehr selten Nachrichten. Dafür rede ich mit vielen verschiedenen Menschen und lese sehr viel im Internet (und nicht nur Mainstream).

Es ist nicht ALLES, was in den (deutschen) Nachrichten kommt, Propaganda & Lügen, aber vieles. Dito amerikanische/britische Nachrichten (ich folge auf Twitter CNN und BBC und noch einigen).

Man muss schon oft recherchieren, wenn einen ein Thema interessiert und nicht immer alles glauben/über einen Kamm scheren.

Kommentar von Maisbaer78 ,

@Bambi201264

Natürlich ist nicht ALLES in den Nachrichten der Manipulation unterworfen. Es ist auch nicht besonders mutig in Sachen Ernteausfälle oder Verkehrschaos bei der Wahrheit zu bleiben. Auch ist anzunehmen das die Uhrzeit und das Datum immer relativ Wahrheitsgetreu angegeben werden.

Aber geht es um Geld, um wirtschaftliche Interessen..  könntest du reich werden in dem du Wetten darauf abschliesst, dass dort in irgend einer Form manipuliert worden ist.  Bestes Beispiel ist die Griechenlandkrise, die noch immer andauert, aber nachdem genug "(Un-)Verständnis" bzw. "Zorn" beim Volk für notwendige aber "ungern" gezahlte Steuergelderhilfspakete erlangt wurde, die UNSERE Banken reichen machen, hat man davon kaum noch einen Fliegenfurz gehört. Schuld waren natürlich die Griechen. Die Faulen und Korrupten. Man muss schon ziemlich dämlich oder unfassbar überheblich sein, wenn man glaubt das alle Anderen soviel dümmer oder unfähiger sind als wir Deutschen.

Es ist gut sich Abseits der Massenmedien zu informieren, aber auch dort bekommst du im besten Falle eine der Objektivität des Verfassers oder Publishers unterworfene Form der "Wahrheit".

Einzige Möglichkeit einer Wahrheit tatsächlich nahe zu kommen ist Eins und Eins zusammen zu zählen (was fast immer das Ergebnis "GELD" erbringt) und mit Menschen zu sprechen die unmittelbar involviert waren. Da uns oft diese Möglichkeit genommen ist, bleibt als beste Alternative die erlangten Informationen egal welchem Medium sie entstammen, im Lichte der menschlichen Natur zu bewerten. Und die ist leider zu einem sehr starken Teil von Gier geprägt.

Kommentar von CircusMaximus ,
Das glaubst du wirklich? Russen sind alle doof, und die Chinesen und Nordkoreaner alle Regimetreu, weil Sie Ihren Medien glauben anstatt die Wahrheit in den westlichen Medien zu bevorzugen? Aber die Deutschen sind die klugen Durchblicker und würden "geschönten" Informationen nicht auf den Leim gehen? 

Gut, es waren also doch nicht genug Behauptungen. 

Ich glaube also, dass wir und nur wir immer die richtigen Informationen bekommen. Und das, obwohl ich dem Statement des ARD Programmbeirates über die Ukraine-Krise zustimme.

Wusste ich gar nicht.

Danke, dass du das korrigiert hast. Spricht für dich.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Das glaubst du wirklich? Russen sind alle doof, und die Chinesen und
Nordkoreaner alle Regimetreu, weil Sie Ihren Medien glauben anstatt die
Wahrheit in den westlichen Medien zu bevorzugen?

Du siehst darin einen Angriff und eine Unterstellung. Ich sehe vorallem 2 Fragezeichen an den Satzenden. Für wen spricht das?

Kommentar von nowka20 ,

sehr schöner kommentar!

aber wer sind die MAECHTE?

Kommentar von NichtZwei ,

Wir muessen dem Geld folgen! Wer finanziert die Kriege, sogar manchmal beide Seiten zugleich. Wer verdient daran?

Antwort
von scben, 106

Für Krieg und Terror gibt es nicht "den" einen Grund. Das hat immer viele viele verschiedene "Gründe" oder Dingen, die unter gewissen Bedingungen mit gewissen Wahrscheinlichkeiten zu etwas führen. Religion kann da ein Faktor unter vielen sein. Ebenso wie bei Friedensbewegungen....

Antwort
von Hegemon, 79

Hinter Kriegen stehen de facto immer wirtschaftliche Interessen.

Religion wird benutzt, um die Massen zu mobilisieren. Denn niemand würde sich für die Interessen seiner Eliten erschiessen lassen, wenn er die Hintergründe kennen würde.

Antwort
von Suboptimierer, 45

Ich würde sagen jein. Kultur und Religion sind woanders viel stärker verflochten als bei uns. Religion wird gerne als Werkzeug der Politik verwendet, da sie die Menschen bewegt.

Sagen wir so: Gäbe es keinen Grund, würden Interpretationen von Religionen ihn liefern.

______________

In Europa hat es viel bewirkt, den Einfluss der Kirche auf die Politik zu kappen. Ich persönlich bin überzeugt, dass es "woanders" auch etwas bringen würde.

Antwort
von barfussjim, 148

Nicht immer. Der erste und zweite Weltkrieg hatten wenig mit Religion zu tun, ebenso der Vietnam- und der Falklandkrieg. Auch die RAF begründete ihren Terror nicht mit Religion, es sei denn ihre anarchistische Ideologie wird als eine Art "Ersatzreligion" gesehen.

Heute ist es aber tatsächlich so, dass die meisten Kriege und Konflikte einen religiösen Hintergrund haben.

Antwort
von Mimir99, 63

Meiner Meinung nach werden Religionen zwar als Anlass für Krieg und Terror genommen, sind aber keineswegs deren Ursache, Sie dienen vielmehr nur der Begründung, der Rechtfertigung und der Motivation. Schließlich stirbt es sich viel leichter - und vor allem bereitwilliger - wenn danach das Paradies anstelle der Ungewissheit wartet.

Antwort
von TimeosciIlator, 71

Nein. Die Religion an sich ist etwas Gutes. Die Beschäftigung mit dem Ursprung ist etwas, für das der Mensch sehr große Beweggründe hat. Diese sollte man angemessen akzeptieren und respektieren.

Allerdings kann eine falsch verstandene Religion sehr viel anrichten. Die Folgen einer falsch verstandenen Religion sind das, was wir leider heute häufig erleben müssen :-((

Antwort
von Misrach, 70

Nein, Religion kann nicht Schuld an kriegen sein.  Richtig ist es gibt viele Kriege mit religösen Hintergrund, aber die Betonung liegt hier auf Hintergrund. Religion wird als Kriegs Rechtfertigung ausgenutzt. genauso wie diverse andere Kriegsgründe.  BSp.  Armut, die Unzufriedenheit mit der Regierung, Streit um Ressourcen. Krieg hat immer etwas mit macht zu tun. Beim Krieg um ein Territorium, geht es ja auch in erster Line um Macht und Prestige. Probleme bzw eine Aufteilung von Territorien sollte ein alt Intelligent geltender homo sapienes andere regeln können als mit militärischer Aufrüstung. Denn die Ressourcen sind dann wohl schon verbraucht oder zerstört und auf zerbombten land möchte auch keiner leben.

Antwort
von gnhtd, 107

Was Krieg und Terror angeht ist Religiön eher neutral, wenn auch zugunsten von Krieg usw (eigentlich aber liegt die Kritik an Religiön, würde ich meinen, eher darin, was Bildung usw angeht)

Antwort
von Luna1881, 106

Bin schon der meinung das religion der grund für denn ganzen terror ist der im moment läuft . und natürlich auch für kriege in der vergangenheit

aber ich denke auch wenn es keine religion gäbe würden die menschen was andres finden um sich zu bekriegen.

lg

Antwort
von 0815Interessent, 45

Wirklich Schuld ist eine Religion nicht am Krieg, jedenfalls nicht allein. Die Konflikte werden eher durch die verschiedenen Glaubensführer und deren individuelle Interpretation ihrer Religion ausgelöst.

Man nehme allein den Islam: Es leben so viele Muslime friedlich auf der Welt, aber einige radikale Prediger scharen Anhänger mit ihren radikalen Ansichten und schüren Konflikte.

Antwort
von hupsipu, 68

Fanatismus jeder Art, ob religiös oder nicht, ist schuld an Krieg und Terror.

Antwort
von moopel, 33

Pauschal gesagt nein.... Aber auch nicht ganz unschuldig. Religion trägt eine kleine Teilschuld. Aber vielmehr sind die Menschen getrieben von Hass und Macht. 

Antwort
von Rocker73, 18

Nicht Relgion ist Schuld daran, sondern Leute die die Relgion missverstehen, zu ernst nehmen und missbrauchen! Die Menschen sind dafür verantwortlich nicht der Glaube!

LG

Kommentar von Miramar1234 ,

Eine gewisse Korrelation besteht allerdings.Wenn die Religion fundamental ist,als die einzig wahre und wahrhafte dargestellt wird,andere dadurch zu Feinden oder Gegnern stilisiert werden.

Kommentar von Rocker73 ,

Wenn du dir mal die Bibel anguckst dann wirst du sehen das auch in diesem Buch viele grausame Dinge beschrieben werden die angeblich Gottes Wille sind. Denkt jeder Christ das ist richtig? Nein! Noch dazu behauptet eigentlich jede Religion das sie die einzig wahre ist. Es kommt darauf an das Menschen begreifen das oft das, was in diesen religiösen Werken steht, vor tausenden Jahren war, wir haben uns aber verändert! Das müsste jeder begreifen, tut aber nicht jeder...

LG

Antwort
von rofl07, 11

Religionen bürgen die Gefahr des Nichtverständnisses. Ein gläubiger Mensch ist völlig von seiner Religion überzeugt, so dass wenn jemand von einer anderen Religion überzeugter Mensch sich mit diesem auseinandersetzt, durch diese Überzeugtheit von diesen Menschen der jeweiligen Religionen bricht ein Streit aus.

Also im Großen kann Religion auch einen Krieg auslösen, kann aber auch nur ein Vorhalt von einem Krieg ist.

Antwort
von BenToe, 157

Meiner Meinung nach schon, jedenfalls indirekt. 

Wenn ich es jetzt nicht direkt der Religion zuschreiben müsste, dann würde ich eher sagen, dass verschiedene Kulturen und die Differenzen zwischen ihnen die Auslöser für Spannungen und in Folge auch Krieg, Terror oder ähnlichem sind. Und Kulturen hängen eben auch sehr stark mit Religion zusammen. Daher bin ich schon der Meinung, Würde aber auf keinen Fall sagen, dass speziell eine Religion sehr "aggressiv" ist. Auch bin ich nicht der Meinung, dass irgendeine Religion an sich es als Ziel hat Gewalt zu verbreiten.

Kommentar von BenToe ,

Wollte ich noch kurz hinzufügen: Ich bin nicht der Meinung, dass Religion IMMER die Ursache von Terror, Gewalt und Kriegen ist. Aber es ist nicht ausgeschlossen.

Es gibt aber natürlich auch andere Ursachen, die einen Krieg auslösen können.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte & Politik, 52

Schuld an "Krieg und Terror" hat ausschließlich fanatisiertes, unkritisches und unbelehrbares Denken, oft einhergehend mit mangelnder Bildung und intellektueller Minderbegabung. Dabei ist es zweitrangig, ob der Fanatismus in einer religiösen oder weltanschaulichen Ideologie verwurzelt ist.

MfG

Arnold

Kommentar von Bambi201264 ,

Beste Antwort.

Dem ist absolut nichts hinzuzufügen und es gilt auch historisch rückwirkend.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Danke sehr für dein Lob! Und ja, mehr oder weniger ausgeprägt galt es schon immer und wird es entsprechend auch weiterhin gelten, solange es Menschen gibt. Man kann eben den Menschen nicht besser machen, als er ist.  :-)

Antwort
von JBEZorg, 50

Ist der Stock schuld wenn dich jemand damit schlägt? Schuld sind immer die Menschen.

Antwort
von Emma60, 62

Alle Religionen haben Selbsterkenntnis und Gotterkenntnis zu ihrem Ideal; aber im Namen der jeweiligen Religionen - die der Brahmanen und der Sheiks (der religiösen Häupter der Hindus und der Moslems) und aller anderen religiösen Gemeinschaften, werden Haß und Mißgunst gegeneinander gepredigt.
Die Einrichtung bezahlter Prediger hat die religiösen Zentren heutzutage in Handelsmärkte verwandelt, mit Falschheit, Heuchelei und Betrug auf Lager. Wahre Gott-Liebende wollen deshalb mit solchen Zuständen nichts zu tun haben und halten sich fern.
Bulleh Shah beschreibt ergreifend diese traurige Lage der Dinge zu seiner Zeit.: "Die Dharmashalas (Raststätten für Pilger) dienen als Niederlassung für Schwindler und die Thakardwaras (Gotteshäuser) als Obdach für Strolche; Moscheen sind Unterkünfte für erbarmungslose Schlächter, während die wahren Gott-Liebenden abseits stehen.
Die Saaten der Feindseligkeit und des Hasses zwischen den Menschen werden von sehr vielen Leuten gesät, die selbst Opfer völliger Unwissenheit sind. Wie "Pandora" wissen sie nicht, welchen Schaden sie durch ihre gedankenlosen Äußerungen in der Welt entfesseln. Solche Menschen werden in den den Schriften "Man-mukhs" genannt (d. h. Sprachrohr ihrer Neigungen), denn sie tun diese Dinge gedankenlos und alle ihre Handlungen sind von Selbstsucht getränkt und durchsättigt. Sie ereifern sich mit ihren Zungen, sie scheiden die Seelen der Menschen und spritzen ihr Gift in den Quell ihres Geistes. Wer mit ihnen zusammenkommt und ihre «Worte aufnimmt, steckt sich nicht nur mit Uneinigkeit und Disharmonie an, sondern wird einem Jagdhund gleich blutrünstig gegenüber den eigenen Freunden und Verwandten.
Aus:Botschaft von Sant Kirpal Singh Ji Maharaj 

Antwort
von StevenArmstrong, 44

Hallo,

Religion ist nicht allein Schuld an Kriegen und Terror. Es gab genügend Kriege, welche aus anderen Gründen geführt wurden (z.B. 1. u. 2. WK, Unabhängikeitskrieg der USA, Amerikanischer Bürgerkrieg).

Beispiele für Kriege aus religiösen Gründen: Kreuzzüge, ISIS, Al-Quaida, Boko Haram.

Hoffe ich konnte weiterhelfen.

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von Spuky7, 76

Wie kann ein Glaube schuld sein? Religion nimmt keine Waffe und schießt. Das ist der Mensch, der das tut. Der Mensch ist der Täter. Schuld am Terror ist der Terrorist. Er hätte das nicht tun müssen. Viele Religionen rufen zum Frieden auf. Der Mensch hält sich leider nicht daran. Dummheit.

Antwort
von schneexwittchen, 7

Die Religion direkt nicht, aber der religiöse Fanatismus.

Antwort
von nowka20, 5

nicht religion ist schuld, sondern der egoismus und der fanatismus der menschen

Antwort
von Stargazzzing, 8

JA EINDEUTIG!!!

Aber nicht nur

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community