Ist Religion gut?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Für die Mächtigen ja, fürs einfache Volk nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bodesurry
11.11.2016, 14:35

Diakonie, die in erster Linie dem einfachen Volk dient, kann man von Dir aus, so nehme ich an, auch streichen. 

Da würde sich die Sozialämter, Du als jetziger oder baldiger Steuerzahler und viele andere die von den Leistungen der Kirche direkt oder indirekt profitieren, aber "freuen". 

Die Stadt, in der ich arbeite, ist sehr dankbar, dass ein wesentlicher Teil der Altersarbeit, der Unterstützung der sozialen Randgruppen und der Wohnhilfe durch die Kirchen getragen wird. Ueber hundert Frauen und Männer arbeiten kostenlos dafür. 

1

Das hängt natürlich immer Stark von der Religion und der jeweiligen Interpretation dieser ab, ich würde aber sicher nicht sagen das Religion pre se etwas gutes ist.

Denn es gibt Leute, denen Religion durchaus hilft Ihr Leben zu verarbeiten, und vielen Leuten hilft Religion oder allgemein der glauben an eine Höhere Macht um ein glückliches Leben zu führen, und das ist jetzt unabhängig davon ob es wirklich eine höher Macht gibt oder nicht, eigentlich etwas Gutes.

Leider hat Religion, vor allem Institutionelle Religion, auch viele Schattenseiten, sei es das Gläubige sich plötzlich einbilden Ihre Religion sei die absolute Wahrheit und dann andersgläubige Leute und vor allem kleine Kinder anfangen zu indoktrinieren.

Sei es das Religion Menschen entzweit, und das dies zu Konflikten bzw. in Ausnahme Fällen sogar zu Kriegen führt.

Oder das Religion oft dazu genutzt wird um uralte Teils Brutale Praktiken, wie das Genitalverstümmeln von Kleinkindern zu legitimieren.

Es gibt hier sicherlich noch mehr.

Meiner Meinung nach kann Religion also durchaus etwas Gutes sein, leider haben die meisten Religion neben dem guten das sie ebenfalls beinhalten so viele Schattenseiten das ich persönlich denke, das unsere Welt ohne Sie sicherlich eher besser dran wäre.

Aber wie gesagt man sollte es vermeiden hier jede Religionsvorstellung in einen Topf zu werfen, das wird der Komplexität des Themas einfach nicht Gerecht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religionen verhalten sich alle zunächst ungefährlich, jedoch das was der Mensch darunter verstehen will, kann Folgen sowohl für sich als auch für andere haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von azallee
11.11.2016, 13:15

Auch die Kirchenvertreter haben Zuviel Macht. Sie setzen diese Macht durch - siehe Religionsunterricht an den Schulen oder die Abtreibungsgesetze. Wer nicht in der Kirche ist, bekommt schon mal eine schlechtere Relinote. So ist es bei uns. Insofern ist nicht der Glaube an sich das Problem sondern die menschliche Institution Kirche mit ihrem Clerus.

Im Islam sind eher die Menschen das Problem.

0
Kommentar von YoungLOVE56
14.11.2016, 01:27

"Im Islam sind eher die Menschen das Problem." - Du weißt schon, dass es das Christentum vor dem Islam gab und der Islam davon beeinflusst ist, oder?

1

Wenn sich aufgrund der verschiedenen Religionen die Menschen nicht bekriegen würden, fände ich Religion gut. Aber Religion ist mit zu viel Ideologie vermischt und wird oft als Ausrede missbraucht, anders denkende zu bekämpfen oder gar zu töten. Das gilt übrigens auch für das Christentum zur Zeit der Kreuzzüge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was muss man sich unter Deiner Frage vorstellen. 

Geht es um die einzelne Person, welche an Gott glaubt und sich gemäß der Bibel, dem Koran oder der Thora verhält?

Ich würde sagen, dass jemand der in den Fußstapfen von Jesus lebt, für die Allgemeinheit sehr positiv wirken kann. 

Oder geht es um die Religion, die dafür "verantwortlich" ist, dass es nun Kirchen gibt. Kirchen die gewaltige finanzielle und personelle Leistungen erbringen. Sei es bei sozialen Randgruppen, Behinderten, in der Altenpflege usw.

Die negativen Seiten "der Religion", die gibt es ohne Zweifel, von denen hört und liest man hin und wieder, aber die viel grössere karitative Seite, die bringt keine großen Schlagzeilen. Da ist man dann in der Not froh, dass es sie gibt. 

http://www.diakonie.de/

https://www.caritas.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
13.11.2016, 11:27

Ich würde sagen, dass jemand der in den Fußstapfen von Jesus lebt, für die Allgemeinheit sehr positiv wirken kann.

"Glaubet nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit der Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter." (Mt 10:34-35)

Ich weis nicht, ob man Satudarah, Hells Angels und Bandidos als Allgemeinheit bezeichnen kann?

Grusz Abahatchi

0

Im Christentum ist die Nächstenliebe sehr wichtig. Das ist sehr gut. Viele Menschen sind glücklich mit ihrer Religion.

Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
13.11.2016, 11:15

Im Christentum ist die Nächstenliebe sehr wichtig.

Zu Zeiten von 1. und 2. Weltkrieg haben vornehmlich Christen gegen Christen gekämpft. 

Was für eine Nächsteliebe.

Unter Hitler waren noch fast alle Deutschen Christen. Hat aber gereicht, um tausende von Juden zu vergasen

Was für eine Nächstenliebe.

Im Christentum ist die Nächstenliebe sehr wichtig.

Was für eine widerliche Heuchelei, wo ist das Klo, ich musz mich übergeben.

2

Meiner Meinung ist sie nur erfunden worden zum den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen weil sie Angst vor dem Tod hatten und man damit ihnen versprechen geben konnte das sie nach dem Tod ein schönes Leben hätten, somit hatte man das Volk auch besser unter Kontrolle.

Heute sowie auch früher wird sie hauptsächlich dafür gebraucht zum einen Grund für Kriege zu bekommen (zb IS).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Glauben an eine Religion ist wie ein Penis. Es ist völlig okay, einen zu haben, aber auch wenn man keinen hat. Bei manchen die einen haben, ist er klein, bei anderen auch mal außerordentlich groß. Auch das ist völlig in Ordnung. Es geht sogar klar, wenn man sehr stolz auf ihn ist. Was aber gar nicht geht: jedem von ihm zu erzählen, ihn überall herumzuzeigen und anderen ins Gesicht zu halten, und am allerwenigsten sollte man ihn bereits kleinen Kindern in den Hals schieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von berkersheim
11.11.2016, 15:16

Starker Vergleich. Gilt aber auch für den Atheismus als Religion. Da laufen auch viele ohne Höschen rum und belästigen kleine Kinder.

1
Kommentar von YoungLOVE56
14.11.2016, 00:45

Atheismus ist keine Weltanschauung und auch keine Philosophie. Lediglich die Existenz eines Gottes wird verneint.

1
Kommentar von YoungLOVE56
14.11.2016, 00:46

Allerdings vermischt sich bei vielen der Atheismus mit dem Nihilismus ("das Leben hat keinen Sinn und irgendwann sterb' ich halt")

0
Kommentar von YoungLOVE56
14.11.2016, 01:20

Nein, Atheismus ist wie gesagt nur die Verneinung eines Gottes - nicht mehr und nicht weniger. Es gibt genug Atheisten, die sagen "ich interessiere mich für Religion xy".

1

Wir leben in einer bipolaren Welt 

Das bedeutet 

Alles trägt immer das Gegenteil in sich 

Wenn jemand Religion als gut bezeichnet 

gibt es und muß es einen anderen geben der Religion als  das Gegenteil bezeichnet 

das ist Naturgesetz ohne plus kein minus und ohne minus kein plus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YoungLOVE56
14.11.2016, 08:07

Du sprichst von der Polarität. "Bipolar" ist jemand mit manischen Depressionen.

1

Nein, Religion ist Mist.

Ich bin absolut überzeugt von der Unsterblichkeit unserer Seele etc. aber Religionen sind von Menschen gemacht um andere Menschen zu steuern. Die haben mit Glauben überhaupt nichts zu tun.

Du übernimmst ein Lebensmodell das andere Menschen vor tausenden von Jahren entworfen haben und folgst Regeln, Verboten und Ritualen die oft für Deinen Verstand keinen Sinn ergeben. Wenn Du nach dem Sinn fragst kriegst Du als Antwort "Gottes Wille" oder irgendeinen anderen Quatsch der wieder keinen Sinn ergibt. Oder sie bestrafen Dich direkt dafür, dass Du die Sache überhaupt hinterfragst.

 Als Belohnung versprechen sie Dir ein Leben nach dem Tod das dann laut Beschreibung der jeweiligen Religionsbetreibergesellschaft so aussieht, dass man für alle Ewigkeiten an einem superlangweiligen Ort abhängen darf und den ganzen Tag Fangesänge für Gott ableiert. Wer will denn das??

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
15.11.2016, 10:40

Ich bin absolut überzeugt von der Unsterblichkeit unserer Seele

Würde voraussetzen, dasz es so etwas wie Seele gibt. Dasz der Mensch ein Bewusztsein hat, dasz ihm auch das eigene Ich ermöglicht, das wurde nachgewiesen. Genau betrachtet funktioniert der Mensch mit einem Bewusztsein und es bedürfte keiner Seele, die eben erst mal nur eine These ist. 

Aber Du hast recht, Du und auch andere sind und können von der Unsterblichkeit einer thetischen Seele überzeugt sein. 

1

Jede "Religion" ist von Satan aufgebaut (Offb.12,9).

Unser ewige Schöpfer lehrt uns "Liebe" (Röm.6,23) und "Glaube" (Mt.9,22; 11,28).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
15.11.2016, 10:43

Offb.12,9

Was hat das mit Religion zu tun bzw. mit jeder Religion? Wenn Du schon aus unwirksamen Zirkelschlüssen zitierst, dann sollte es wenigstens noch "passend" sein.

0

Religion, also der Glaube ja, die Kirche (ich nenne sie Kirchenmaffia) nein!

Bei uns müssen die Kinder von der 1. bis zur 12. Klasse am Religionsunterricht teilnehmen und können nicht ersatzlos abwählen. Wer Religionslehre nicht mag, muss Ethik oder Philosophie nehmen, das haben die Kirchenvertreter irgendwann in den 80er/90er Jahren durchgesetzt. Anstelle zu sagen: Okay, 3 Jahre Reliunterricht reichen aus, zwingt man die ohnehin überforderten Schüler dazu, auch noch am Religionsunterricht teilzunehmen, den man dann auch noch benotet, weil Kidi hat ja sonst nichts zu lernen.

Die Kirchenvertreter sitzen in den Gremien der Bildungsminsterien und entscheiden mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AgoodDay
11.11.2016, 13:09

Der Begründung zufolge sind auch Gesellschaftswissenschaften, Naturwissenschaften und Sprachen nicht gut, denn die muss man auch haben

1
Kommentar von Grimwulf78
11.11.2016, 13:20

Ich verstehe die Unterscheidung die Du im 1. Satz vornimmst nur zu gut. Ich hab das so gelöst, dass ich zwischen Glaube und Religion unterscheide. Glaube kann erst mal etwas Gutes und Hilfreiches sein.

Religion verstehe ich als Institutionalisierung und Instrumentalisierung des Glaubens. Der Glaube der Menschen wird benutzt um ihnen mit allerlei psychologischen Tricks (Schuldgefühle etc.) ins Gehirn zu fäkieren.

Glaube braucht keine Religion aber die Kirchenmafia braucht Gläubige, sonst funktioniert das ganze verseuchte Dreckssystem nicht.

2

Nein, ist sie nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AgoodDay
11.11.2016, 13:07

Warum nicht?

0

die frage ist leicht zu beantworten:

NEIN, religionen sind NICHT gut und 2000 jahre MIT religionen haben die welt zu dem werden lassen, wie sie heute ist...................zudem, 85 prozent der menschen glauben an ihre märchenfiguren, 85 PROZENT und diese ganzen gläubigen sind NICHT in der lage, ein paradies auf erden zu erschaffen.........wier kann da religion gut sein......!!!!!

es wird zeit, mal mit diesem ganzen märchenglauben aufzuhören und etwas neues zu versuchen................z.b. ein freidenkendes leben OHNE märchen, OHNE in diese hineingeboren zu werden und OHNE dann sein leben als glaubens-sklaven einer märchenfigur unterzuordnen, um dieser dann zu gefallen, nur weil man schöne lügen als belohnung für ein verkauftes leben in den religionen eingebaut hat............

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
13.11.2016, 11:07

NEIN, religionen sind NICHT gut

Nun, das kommt immer darauf an. Die zusätzlichen Konflikte und Kriege, die es ohne Religionen nicht geben würde, würden Heckler & Koch doch das Geschäft versauen. Sie profitieren und für sie ist Religion gut. 

Auch für jene, die ganz oben in den Religionen mitreden und im Geld schwimmen, auch für die ist sie gut, die Religion. 

http://diepresse.com/images/uploads/3/1/2/1475346/0F55BAEE-6330-447C-87F7-4B1B53E5EE28_v0_h.jpg

1

Nein ausser man ist ein Fan von mord und Todschlag 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja - der Mißbrauch durch Menschen schlecht, wie bei allen anderen "Gegebenheiten" auch. (Staat, Partei, Macht, Sex, Geld, Auto, Sprengstoff, Wissenschaft, Sport, Medien u.v.a.m.)
Wußtest du das nicht ? Brauchst  du zu dieser Erkenntnis Hilfe ? Leistet dein Verstand dies nicht alleine ?
Gut - die Dekadenz in unseren Gesellschaften ist zunehmend - aber mußt du dabei sein ?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein,- aber verständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sich die Religionen an die 10 Gebote halten würden, dann ist die Reli gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
15.11.2016, 11:08

01. Du sollst keine andern Götter haben vor mir.

02. Du sollst dir kein Bildnis machen, keinerlei Gleichnis, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, noch des, das im Wasser unter der Erde ist.

03. Du sollst sie nicht anbeten noch ihnen dienen. 

04. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht mißbrauchen

05. Den Sabbattag sollst du halten, daß du ihn heiligest, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat. 13 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. 14 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Ochse noch dein Esel noch all dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist, auf daß dein Knecht und deine Magd ruhe wie du. 15 Denn du sollst gedenken, daß du auch Knecht in Ägyptenland warst und der HERR, dein Gott, dich von dort ausgeführt hat mit einer mächtigen Hand und mit ausgerecktem Arm.

06. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat,

07. Du sollst nicht töten.

08. Du sollst nicht ehebrechen.

09. Du sollst nicht stehlen.

10. Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

11. Laß dich nicht gelüsten deines Nächsten Weibes. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus, Acker, Knecht, Magd, Ochsen, Esel noch alles, was sein ist.

Den "Zehn" geboten sind insgesamt 11 Gebote zu entnehmen, denn die Schreiber hatten seiner Zeit wohl den Überblick verloren, denn sie hatten sich zwei mal zu den 10 Geboten geäuszert und den Schriebs der Bibel zugetragen. Nimmt man die ältesten überlieferten Schriften der Bibel und übersetzt sie fachgerecht, dann kommt man sogar auf 13 verschiedene Gebote innerhalb der sogenannten 10 Gebote. 

Weil aber schon damals die dümmsten der Dumme bis 10 zählen konnten, wäre denen ja die Paradoxität der Gebote zur Anzahl 10 aufgefallen und somit die Paradoxität der Bibel als solches. Wie kann ein Wort Gottes nicht bis zehn zählen, aber soll die absolute Wahrheit sein. 

Darum hatte man nachfolgende Übersetzungen immer mehr verzehrt, bis es den Eindruck hatte, es wären nur 10 Gebote. 

Sind es aber nicht. 

Grusz Abahatchi

1

Religion ist neutral; was man damit und daraus macht, ist gut oder schlecht.

Man kann aus richtigen Gründen das Richtige machen; man kann aus falschen Rründen das Richtige machen.

Man kann aus falschen Gründen das Falsche machen;man kann aus falschen Gründen das Richtige machen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YoungLOVE56
14.11.2016, 00:47

Bisschen verwirrt?

0
Kommentar von Abahatchi
15.11.2016, 10:34

Religion ist neutral

Wenn dem so wäre, dann wäre es schon keine Religion mehr.

0

Jein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung