Frage von ahnungsloooos, 125

Ist Religion die Ideologie, die am meisten Leid auf der Welt hinterlassen hat?

Antwort
von Eselspur, 22

nein.
Religion ist weder eine Ideologie noch stimmt es, wenn du einfach den neo-atheistischen Ideologen nachbetest, dass Religion nur Leid bringt.

Antwort
von Dxmklvw, 8

Nicht die Religionen als solche sehe ich als Unheilsbringer, sondern die Art und Weise der Verfestigung von Glaubensrichtungen innerhalb der Völker.

Vorrangig ist bei allen Religionen zu beobachten, daß sie 1. in sich selbst auch sich gegenseitig ausschließende Aussagen enthalten, und 2. daß zwar neue Glaubensaussagen angenommen wurden, jedoch stets unter der Bedingung, daß alte Irrglaubensinhalte beibehalten wurden.

Die Resultate sind dann ebenso zwangsläufig wie in der Mathematik. Eine lange komplexe Formel, die irgendwo falsche Parameter enthält, kann zwangsläufig nur falsche Ergebnisse liefern. Und bei den Religionen kann man (um einen kurzen Gemeinschaftsbegriff zu prägen) diese Falschen Ergebnisse als Unheil bezeichnen (teilweise irrige Denkstrukturen, die sich eben nicht nur auf Gottesglauben beziehen, sondern sich in allen Lebensbereichen auswirken).

Antwort
von ArbeitsFreude, 26

Wahrscheinlich ja, lieber Ahnungslos,

aber das ist vollkommen unerheblich: WENN es nicht religion gewesen wäre, wäre es eine andere Ideologie.

Leid verursacht der Mensch an sich, weil er in seinem Überlebenskampf viel zu weit geht.

Anders ausgedrückt: Der Mensch ist eine Fehlkonstruktion der Natur und dazu prädestiniert, Leid zu verursachen,

aber auch prädestiniert, von dieser Erde wieder zu verschwinden, und von einer bessern Spezies abgelöst zu werden.

Genau das bereitet die menschliche Spezies gerade vor: Ihren eigen Untergang! - ob das im Endeffekt über Religionskriege, Wirstschaftskriege oder Naturzerstörung erfolgt, ist letztlich unerheblich.

Der Mensch verursacht Leiden - doch durch seine Selbst-Auslöschung hebt er dieses Leiden wieder auf...

Antwort
von HelloWorldHeine, 26

Als die Religionen vor 100.dert Tausenden von Jahren gegründet wurden, dachten wahrscheinlich noch nicht so viele daran sich für ein Buch in die Luft zu sprengen und dadurch viele Familien auseinanderzureißen.

Erst durch die Zeit kamen die Menschen die die Religionen falsch weitervermittelt haben und diese in den Dreck zogen...

Antwort
von Ryuuk, 18

Anzunehmen. Nach Jahrtausenden an Unterdrückung und Misshandlung der Massen, kommt schon eine Menge Leid zusammen.

Antwort
von Konstamoc, 18

Hi ahnungsloooos

In dem Punkt , dass Religionen das bisher größte Leid auf der Welt hinterlassen haben kann ich dir zustimmen.

Allerdings muss man zuerst einmal darüber nachdenken warum Menschen Religionen erfunden haben.

_________________________________________________________________

Religionen sollen eine größere Anzahl an Menschen auf ein Ziel oder eine Idee polen , was natürlich zu allen Zeiten der Menschheit eine wirklich einfache Möglichkeit war und ist Menschen die nur wenig bis garnichts hinterfragen für etwas einzuspannen was diese sonst wohl nicht getan hätten.

Es ist schwerer Menschen hinter sich zu bringen wenn man aus purer Habgier und Angst handelt.

Die Angst der Menschen vor dem Tod und Dingen die einfach noch nicht verstanden werden können auszunutzen um die Hemmschwelle dieser Menschen erheblich zu senken wenn es um Krieg, Mord oder Ausgrenzung anderer menschen geht ist für Menschen die dies bezwecken wollen unheimlich nützlich.

Sowohl das Christentum als auch der Islam haben diese möglichkeiten in ihrer langen Blutgeschichte durch die Zeitalter wirklich sehr ausgibig und exzessiv genutzt.

Für mich sind Religionen aus militärischer Sicht die größte errungenschaft die es vor der Atombombe gegeben hat.

_________________________________________________________________

Natürlich sind nicht alle Religionen die es zu diesem Zeitpunkt auf der Welt gibt in ihrem entstehen absolut bösartig und schlecht!

Aber jede Religion hat mit dem anstieg ihrer Anhänger die Möglichkeit und das Potential in die Fußstapfen der schlimmsten und bösartigsten Religionen der Welt (Christentum/Islam) zu treten und eben diese Taten zu wiederholen.

Manche Religionen die damals für Morde und Kriege verantwortlich waren sind heute nichts weiter als Vereine die sich nur durch Tradition und dem blinden Aberglauben der Menschen am Leben halten aber trotzdem immernoch für Furore sorgen können.

Als Beispiel nehme ich jetzt mal die Aussagen vom Papst Franziskus zu den Charlie Hebdo Attentaten oder die systematische vertuschung von Missbrauchsvorfällen in Katholischen einrichtungen an Kindern.

Das eben sowas immer wieder passiert zeigt was für ein absolut grauenvolles Potential in diesen Religionen schlummert und es zu jeder Zeit wieder vorkommen kann das es sich mal mehr mal weniger zeigt.

_________________________________________________________________

Abschließend ist zu sagen , dass eine Religion an sich nichts heiliges oder übernatürliches ist sondern eher eine möglichkeit darstellt viele Menschen umzupolen und für etwas gutes und oder schlechtes zu benutzen.

Ich benutze die begriffe gut oder schlecht wirklich nur sehr ungern weil es mehr an der sicht des Betrachters hängt was gut und was schlecht ist.

Antwort
von Hacker48, 64

Religionen in ihrer Gesamtheit, ja, wahrscheinlich schon. :)

Aber auch Ideologien, wie der Kommunismus (Stalin, Mao) oder der Nationalsozialismus (Hitler) haben viele Tode auf dem Gewissen. Letztendlich führt jede Ideologie, die radikal ausgelebt wird, früher oder später zu Leid ...

Antwort
von 1900minga, 17

Wahrscheinlich, ja.
Aber andere Ideologien haben ja auch nicht so lange durchgehalten wie Religionen.

Wenn man die Zahl der Opfer aber auf die Jahre der bestehenden Ideologien bezieht, sind wahrscheinlich 1933-1945 trotzdem mehr Menschen gestorben
( Prozentual betrachtet )

Antwort
von JustNature, 28

Religionen mögen vor Jahrtausenden gewisse Vorteile zur Gesellschaftsorganisation gehabt haben.

Heutzutage sind sie das größte Entwicklungshemmnis bezüglich einem friedlichen Planeten. Sie gehören dringend alle weg, da sie nur Schwachsinn erzählen, die Leute fanatisieren und endlos Leid erzeugen (Ehrenmorde, Ungläubigen-Tötungen usw.). Am schlimmsten ist natürlich der hochgewalttätige Islam.

Kommentar von AriZona04 ,

Hallo Seelenverwandter!!!!

Antwort
von Andrastor, 16

Alles in allem ja.

Antwort
von bittedankegerne, 31

Ich würde nicht sagen dass Ideologie und Religion das gleiche ist. Denke die meisten Leute die einer Ideologie anhängen wären doch sehr beleidigt mit Religionen verglichen zu werden und umgekehrt.

Antwort
von AriZona04, 18

Nicht zu vergessen sind auch Naturkatastrophen oder schizophrene Oberhäupter! Oder ist das dasselbe - kratz am Kopf ...

Antwort
von quantthomas, 20

Spitzenreiter nach den Opferzahlen, sind der Maoismus, der Stalinismus und der Nationalsozialismus. Danach kommen erst die Religionskriege. 

Kommentar von Ryuuk ,

Leid durch Religionen ist nicht auf Kriegsopfer beschränkt. Opferkulte wie die Azteken oder die krankhafte Selbstflagellation der abrahamistischen Religionen zählt auch.

Antwort
von Skeeve1, 12

Nein. Die Ideologie die am meisten Leid gebracht hat ist Politik.

...

Wie, Politik gilt nicht, weil Politik so viele unterschiedlichen Ideologien umfaßt? Wenn Religion als Kategorie zählt, dann gilt auch Politik.

Antwort
von Rosswurscht, 39

Und immer noch verursacht.

Antwort
von Sturmwolke, 5

Das Leid ist in die Welt gekommen, weil die Menschen sich von dem wahren Gott abgewandt und lieber den Lügen Satans geglaubt haben.

Näheres in diesem kurzen Artikel:

Trifft Gott die Schuld am Leid der Menschen?

https://www.jw.org/de/bibel-und-praxis/fragen/leiden-der-menschheit/#?insight[search_id]=3df93fd5-49fc-4066-bf99-cd3d539d492b&insight[search_result_index]=3

Antwort
von CountDracula, 37

Definitiv nicht. Das Leid wird durch Menschen verursacht. Ideologien sind nur ein Ausdruck der Denkweisen der Menschen, die dahinterstecken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten