Frage von Herzenslogiker, 147

Ist Reinkarnation unlogisch oder falsch, nur weil das Christentum sie ablehnt?

An alle, die nicht an die Wiedergeburt/Reinkarnation glauben: Wie seid Ihr dazu gekommen oder „dahinter“ gekommen? Weil man Euch das so gelehrt hat (von jemandem, des es auch so gelernt hat und, und …)? Oder habt Ihr das durch eigenes Nachforschen und Nachdenken herausgefunden? Wäre zumindest mal einen Versuch wert. Oder weil es viel logischer ist als ein einmaliges Dasein? Oder nur einfach deshalb, weil das – angeblich – aus der Bibel herausinterpretiert werden kann? Wobei es genügend seriöse Literatur auch aus dem christlichen Bereich gibt, die sehr wohl nachzuweisen versucht, daß Jesus davon gesprochen hat. Muß man wirklich die Reinkarnation der Esoterik oder den östlichen Religionen zuordnen? Wäre nicht alles viel besser erklärt, wenn man eine oder mehrere Wiedergeburten in sein Gottesbild einbauen würde, vorausgesetzt, man sieht ein erneutes Erdenleben als neue Chance und nicht als Strafe an?

Antwort
von PatrickLassan, 73

Glaube hat mit Logik nichts zu tun, daher ist der Glaube an Reinkarnation kein bisschen logischer als der Glaube an ein einmaliges Dasein.

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo PatrickLassan, danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes Nachforschen und -denken übernommen hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogiker

Kommentar von PatrickLassan ,

Meine Antwort bezog sich auf deine Aussage: " Oder weil es viel logischer ist als ein einmaliges Dasein? "

Antwort
von comhb3mpqy, 73

Es gibt z. B. Nahtoderfahrungen, die darauf schließen, dass es keine Wiedergeburt auf der Erde gibt. Du kannst im Internet ja mal nach "Mädchen begegnet Jesus" suchen oder nach "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" und dann die Artikel der bekannten und seriösen Nachrichtenseiten lesen (focus, welt usw).

Kommentar von PatrickLassan ,

Nahtoderfahrungen sind mit ziemlicher Sicherheit Halluzinationen, die Ergebnisse einer Art Notlaufprogramm des menschlichen Gehirns.

Kommentar von realsausi2 ,

Es gibt keine Nahtoderfahrungen. Das ist ein logischer Fehlschluss. Man kann dem Tod nur exakt einmal nahekommen, nämlich, kurz bevor er eintritt.

Kommentar von comhb3mpqy ,

PatrickLassan: Deswegen habe ich das mit dem Wissenschaflter mitgeschrieben. Denn dort handelt es sich um einen Neurochirurgen, der selbst eine Erfahrung gemacht hat und nun schreibt, welche Bereiche im Gehirn nicht aktiv waren und warum die Erfahrung echt sein muss und keine Halluzinationen sein kann.

Kommentar von PatrickLassan ,

Denn dort handelt es sich um einen Neurochirurgen, der selbst eine Erfahrung gemacht hat und nun schreibt, welche Bereiche im Gehirn nicht aktiv waren"
Da stellt sich die Frage, woher er das eigentlich wissen will. Welche Bedreich im Gehirn aktiv sind, kann man nur mit ziemlichem Aufwand feststellen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

dann lies dir doch einfach mal den Artikel durch. Oder sein Buch. Vielleicht beantwortet dir das einige deiner Fragen.

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo comhb3pgy, danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes Nachforschen und -denken herausbekommen hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogike

Antwort
von FragaAntworta, 61

Es ist und bleibt einfach nur Ansichtssache, sowenig wie Du einehn Beweis führen kannst, sowenig kann ich Dir Dein Weltbild zerreden, wenn Du meinst, Du möchtest immer und immer wieder geboren werden, weil Dein Karma ungünstig ist und Du in keinem Deiner Leben etwas gelernt hast, dann ist das für Dich persönlich schlimm und ein Kreis ohne Chance auf Erlösung.

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo FragaAntworta, danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes Nachforschen und -denken herausgefunden hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogiker

Kommentar von FragaAntworta ,

Hallo Herzenslogiker, tatsächlich habe ich ein wenig eigenes Denken und Lesen versucht, und bin zu der Meinung gekommen, dass der Versuch Menschen zu überzeugen, ob es nun Reinkarnation oder auch anders heißen mag, nur der Gedanke ist, Menschen zu überzeugen ihr Handeln zu überdenken, und dass auch mit Strafandrohung. Weswegen ich auch keinen Groll hege gegen Religion und Glauben, sondern überzeugt bin, dass es ohne weitaus schlimmer wäre.

Antwort
von pinkyitalycsb, 41

Der Glaube an Reinkarnation kann schon irgendwie faszinierend sein, ist aber meiner Ansicht nach wirklich unlogisch und falsch!

Ich habe so einiges darüber gelesen und gehört und, gerade weil dieses Lebenskonzept so fasziniert, auch darüber nachgedacht und es mit dem verglichen, was ich selbst sehr bewusst glaube und nach eigener Erkenntnis für wahr halte.

Richtig und logisch ist für mich die jüdische Denkweise und der Glaube an einen Gott! Als Christin glaube ich aber auch an Jesus den Christus und an seine Auferstehung, die auch unsere eigene Auferstehung ermöglicht hat.

Wir sind Gottes Kinder, kommen von Gott und haben die Möglichkeit, eines Tages zu Ihm zurückzukehren. Dazu müssen wir aber nicht mehrere Leben als ein ganz anderer Mensch oder womöglich sogar als Tier durchlaufen.

Es gibt in der Ewigkeit unseres Daseins eine Transformation und einen ewigen Fortschritt. Aber wir sind und bleiben immer derselbe Mensch mit derselben Persönlichkeit, sowohl vor, als auch in und nach diesem irdischen Leben! Nur als dieser sich bis zu einem gewissen Grad verändernde aber in der Persönlichkeit weiterhin identifizierbare Mensch können wir uns für unsere Entscheidungen und Taten verantworten.

Mein Glaube basiert auf Nachforschen, Hinterfragen, Gottvertrauen und unvergessliche geistliche Erfahrungen. Das Konzept der Reinkarnation ist damit nicht vereinbar!


Antwort
von DODOsBACK, 51

Ich mag keine "Weltanschauungen", die missbraucht werden um Ungerechtigkeiten zu erklären oder entschuldigen. Ich finde die Vorstellung, dass wir einfach einen Atomkrieg beginnen könnten, weil wir hinterher als wiedergeborene Kakerlaken wieder bei Null anfangen, jedenfalls nicht besonders angenehm...

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo DODOsBACK, danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes Nachforschen und -denken herausbekommen hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogiker

Kommentar von DODOsBACK ,

Ich WEISS nicht, was nach dem Tod passiert - also mach ich mir keine Gedanken darüber. Ich versuche, so zu leben, dass ich dazu stehen kann. Hier und heute - im Zweifel eben auch im Leben nach dem Tod oder im nächsten Leben...

Dass ich (zumindest in diesem Leben) weder Religionen noch die Kritik daran selbst "erfunden" habe, sollte dir eigentlich klar sein. Dass ich mit meiner Meinung nicht allein dastehe, auch. Aber ich bilde mir zumindest ein, meine Einstellung gründlich überdacht zu haben und nicht nur irgendwem "nachzuplappern".

Kommentar von comhb3mpqy ,

vielleicht sollte man sich aber Gedanken über den Tod machen. Man kann glauben, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist. Du kannst im Internet ja mal nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen.

Antwort
von josef050153, 29

Um den Witz der Reinkarnationslehre zu begreifen lies einmal das Buch 'Mieses Karma'.

Letztlich ist sie aber unlogisch. Reinkarnation im ostasiatischen Sinn bedeutet ja, dass ein Mensch, wenn er sich nicht so gut verhält, was wohl auf 90% der Menschen heutzutage zutrifft, z.B. als Schmetterling wiedergeboren wird. Die Anzahl der Menschen müsste also abnehmen und die Anzahl der Schmetterlinge steigen. Tatsache ist aber, dass die Anzahl der Menschen zunimmt und die Anzahl der Schmetterlinge abnimmt.

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo josef050153, das Witzbuch "Mieses Karma" kenne ich. Aber warum weiß keiner oder kaum einer etwas darüber, daß es sehr wohl außer der falschen, östlichen Darstellung der Reinkarnation eine christliche gibt? Die Seele erhält in einem weiteren Leben die Chance, wieder gutzumachen und zu lernen. Ist das nicht die bessere Alternative als zur ewigen Verdammnis?

Kommentar von josef050153 ,

Es gibt keine christliche Variante der Reinkarnation, wohl aber eine gnostische.

Kommentar von Herzenslogiker ,

Dann lasse ich Dir Deine Meinung.

Kommentar von Tortuga240 ,

sorry aber Herr Josef029426446 ist ein Festgefahrener Klugscheisser und seie ansichten zeugen von einem nicht allzuweitentwickeltem Horizont....

Kommentar von josef050153 ,

Ich bin aber lieber ein intelligenter Klugscheißer als ein Vollidiot!

Antwort
von Netie, 29

Ich glaube an das Wort Gottes und somit ist für mich die Reinkarnation falsch.

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo Netie, ich glaube zwar auch an das Wort Gottes, aber ich bin nicht ausschließlich auf die (verfälschte ?) Bibel fixiert, denn Gott lebt in Dir und mir. Ich glaube an die unendliche Liebe Gottes (so wie Du, nehme ich an), und damit nicht an eine ewige Verdammnis, nur weil man ein einziges Leben nicht nach seinen Gesetzen gelebt hat. Ich glaube an seine Barmherzigkeit, die uns eine weitere Chance gibt. Das ist für mich Herzenslogik, allerdings mit einem gewissen Abstand von kirchlichen Lehren.
LG Herzenslogiker

Kommentar von Netie ,

Wenn du Vergebung deiner Sünden hast, bist du gerettet.

Antwort
von Raubkatze45, 42

Die Frage wäre umgekehrt richtiger: Wie kommt man als gläubiger Christ zu der Vorstellung, dass man mehrere Leben durchlaufen muss, um zu Gott zu kommen? Auf die Idee käme ich erst gar nicht. Wer der christlichen Botschaft glaubt, kann nicht gleichzeitig an Reinkarnation glauben. Es wäre ein totaler Widerspruch zu dem, was Jesus gelehrt hat. Und danach ist der Mensch ein einmaliger und unwiederholbarer Gedanke Gottes, von Ewigkeit her gedacht und geliebt.

Da wir eine ganz persönliche Identität haben und einen unverwechselbaren Namen, ist eine oder mehrere Wiedergeburten nach dem Tod undenkbar.

Wir würden immer wieder neue Identitäten annehmen müssen und hätten keine Erinnerung mehr an die vorherigen. Wie soll man aus einem vergangenen Leben lernen, wenn man sich nicht mehr daran erinnert?

Christliche( und biblische) Lehre ist , dass wir dazu bestimmt sind, nur einmal zu leben und zu sterben  und in der Stunde des Todes die Ewigkeit beginnt. Dann werden wir Rechenschaft ablegen müssen, wie wir dieses Leben genutzt haben und danach unseren Platz im ewigen Leben zugewiesen bekommen.

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo Raubkatze45, danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes Nachforschen und -denken herausbekommen hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogike

Antwort
von meinerede, 67

Ganz eifach: Ich bin mit meinem Glauben zufrieden und möchte den ganzen Käse nicht nochmal von vorne durchmachen! 1x reicht mir! Außerdem will ich auch nicht als Ameise oder sonstwas wiedergeboren werden.

Wenn´s denn aber so sein sollte, dass ich irgendwann als irgendetwas oder -jemand auf die inzwischen wohl total verseuchte Welt zurückgeschmissen werde, dann halt "Auf ein Neues"! :))

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo meinerede , danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes Nachforschen und -denken herausgefunden hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogiker

Kommentar von meinerede ,

Diese Ekenntnis hab´ich mir selber angeeignet, mein Lieber! LG

Antwort
von chrisbyrd, 26

Ich glaube an die Worte der Bibel. In Hebräer 9,27-28 steht: "Und so gewiss es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht."

Das ist auch ein großer Trost, nicht immer wieder ein Erdenleben durchlaufen zu müssen. Wenn man sich mit dem Hinduismus und Buddhismus beschäftigt, die an Reinkarnation glauben, stellt man fest, dass dieses Konzept dort auch recht negativ gesehen wird, da das Ziel ist, dem Kreislauf der Wiedergeburten zu entfliehen und ins Nirwana einzugehen.

Als Christ freue ich mich sehr darauf, nach dem Tod ein Leben in Herrlichkeit bei Gott haben zu dürfen und kann nur jeden in aller Freiheit dazu einladen, auch dabei sein zu wollen. Dazu muss man nur an Gott glauben und ihm vertrauen...

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo chrisbyrd, danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes
Nachforschen und -denken herausbekommen hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogike

Antwort
von chemikant2, 40

Glaube kann nicht logisch oder unlogisch sein es ist der glaube

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo chemikant2, danke für Deine Antwort, die aber leider nicht meine Frage trifft. Die lautete: Ob Du das übernommen oder durch eigenes Nachforschen und -denken herausbekommen hast? Dennoch aber danke für Deine Mühe. LG Herzenslogike

Antwort
von Falbe, 15

Man kann ja herausfinden was man will , darum geschieht noch lange nicht das , was man glaubt . Entweder es gibt Reinkarnation oder nicht . 

Die Reinkarnation wird von den Menschen geglaubt , die sich selbst verbessern wollen und sich höher und höher entwickeln . Das ist aber nicht Gottes Weg , denn ER hat Jesus Christus auf die Erde geschickt um die zu erlösen , die sich von ihm die Schuld vergeben lassen . Wäre die Reinkarnation wahr , dann bräuchten wir keinen , der unsere Schuld abnimmt . dann könnten wir uns ja selber reinigen durch die vielen Leben . Das widerspricht dem Gedanken , daß Jesus Christus alles vollbracht hat  damit wir vor Gott bestehen können ..

Kommentar von Herzenslogiker ,

Hallo Falbe, aber eine Frage hätte ich doch noch: Wenn man Dich etwas anderes gelehrt hätte, würdest Du dann jetzt was anderes glauben? Das war der Kern meiner ersten Frage.

Im übrigen bin ich sehr wohl der Meinung, daß man Jesus Christus und die Reinkarnation miteinander vereinbaren kann. Aber darüber müssen wir nicht streiten.

Kommentar von Falbe ,

Man hat mich etwas anderes gelehrt , denn ich wurde von meinen Eltern antroposophisch geprägt . Aber dann lernte ich die Bibel und Jesus Christus kennen und bekam den Geist Gottes , der einen hinfort führt und warnt wenn man auf ihn hört . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten