Frage von nin555, 82

Ist Psychologie eine Wissenschaft?

Antwort
von schloh80, 15

Ja. Psychologie ist ein im 19. Jh. aus Physik und Sinnesphysiologie synthetisiertes, mathematisch-naturwissenschaftliches universitäres Fachgebiet, in das dann auch empirisch sozialwissenschaftliche Anätze integriert wurden. Im Vordergrund steht aber immer noch das streng experimentelle Arbeiten, an dem sich auch der Prozess der Theroriebildung der Psychologie primär ausrichtet.

Antwort
von SunKing33, 4

Psychologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Erleben und dem Verhalten von Menschen (einzelnen oder Gruppen) beschäftigt.

Die Psychologie steht  als Wissenschaft in der Schnittstelle zwischen Biologie (Verhaltensforschung), Medizin (Störungslehre, organische Krankheit) und Pädagogik (Lernen, Lernerfahung anleiten: Erziehung).

Die Frage nach Mensch-Sein und Menschenwürde (Philiosophie) wurde in der Mitte des 19. Jh. anhand des Umgang mit psychisch Kranken thematisiert. Aus der Erkenntnis, dass diese nicht nur weggesperrt werden sollten, wurden dann die Grundlagen für die heutigen Therapien gelegt (Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, etc.).

Die Wissenschaftliche Psychologie arbeitet empirisch, d.h. sie erhebt gezielt Informationen und wertet diese aus. Anders als andere Naturwissenschaften gibt es für die Psychologie keine 100-prozentig verlässlichen Informationen, da bekanntermaßen alle Menschen unterschiedlich sind. Daher werden viele Erkenntnisse der Psychologie auf der Grundlage von Wahrscheinlichkeiten und Abweichungen von einer (statistischen) Norm berichtet.

Die Umsetzung für den einzelnen Menschen erfordern eine solide theoretische Kompetenz, Kompetenz in der Bewertung von statistischen Ergebnissen (Tests, etc.) sowie ständige Offenheit für die Besonderheiten des Einzelfalles, vor allem das Erleben, das Grundlage für das Verhalten ist.

Viel Erfolg!

Antwort
von Dxmklvw, 21

Nach dem, was sich beobachten läßt, sehe ich eher eine Mehrfachdefinition.

Die Justiz hält es für eine Wissenschaft, die Patienten halten mehr für einen Religionsersatz, die praktische Psychologie im Alltag hält es für eine profitable Einnahmequelle, und wer sich wirklich intensiv damit beschäftigt hat, hält es in diversen Bereichen für Schwachsinn.

Ganz offiziell wird es allerdings als Wissenschaft bezeichnet.

Kommentar von schloh80 ,

Patienten? Psychologie ist was anderes als Medizin! Bitte nicht mit Psychiatrie verwechseln!

Kommentar von Dxmklvw ,

"Nur"-Psychologen im Alltag sind eine Anlaufstelle für diejenigen, die zumindest nichts wirklich Ernsthaftes haben, sich aber auf irgend eine Weise für behandlungsbedürftig oder beratungsbedürftig halten.

In diesem Zusammenhang halte ich den Begriff "Patient" für korrekt.

Antwort
von Hamburger02, 12

Im wahrsten Sinn des Wortes ja, da sie Wissen schafft und zwar Wissen über die menschliche Psyche. Dabei geht sie nach wissenschaftlichen Grundsätzen vor, um die Ergebnisse überprüfbar zu machen.

Antwort
von cub3bola, 25

Ja.

Es ist eine empirische Wissenschaft - wie bei Ärzten oder Apothekern gehts auch hier um Medikamente und die zulassung diese verschreiben zu dürfen.

Allerdings sind viele geistigen Krankheiten nicht empirisch erfasst, somit kann dieser Wissenschaft auch eine geisteswissenschaftliche Komponente angerechnet werden.

Die Psychologie ist zudem bereichsübergreifend. sie lässt sich also nicht direkt den Naturwissenschaften (Neuropsychologie), den Geisteswissenschaften (Kognitionswissenschaft) oder den Sozialwissenschaften (Verhaltenswissenschaft) zuordnen, sondern muss als eine Art Mischung dieser Bereiche betrachtet werden. Zusätzlich natürlich die pharmazeutische Komponente bzgl. der Medikamente.

Neben der akademischen Psychologie gibt es auch eine Alltagspsychologie. Diese ist zwar der akademischen Psychologie entsprungen bedient sich aber eher unwissenschaftlicher Methoden - das Schlagwort hierzu und Hauptargument der Alltagspsychologie ist sicher "der gesunde Menschenverstand".

Akademisch nahm das so mit Freud seinen Anfang und begründete sich an der Uni in Leipzig so anfang des 19.Jhd.

Kommentar von Dahika ,

wie bei Ärzten oder Apothekern gehts auch hier um Medikamente und die zulassung diese verschreiben zu dürfen.

Hä? In der Psychologie geht es nicht um Medikamente und um das Verschreiben Dürfen. Das ist allein Sache der Medizin/Pharmazie.

Kommentar von cub3bola ,

Stimmt, Denkfehler meinerseits. Streich den Punkt, bezieht sich nicht auf Psychologen sondern Psychiater. Der Rest müsste aber soweit richtig sein.

Antwort
von qqquestionnn, 29

Das Suffix -logie (von altgr. λόγος lógos, ‚Wort‘, auch: ‚Lehre‘, ‚Sinn‘, ‚Rede‘, ‚Vernunft‘) bezeichnet in der Regel die Wissenschaft eines bestimmten (Fach-)Gebietes. (Wikipedia)

Antwort
von Dahika, 18

Ja natürlich. Wenn auch keine Wissenschaft mit exakt messbaren Ergebnissen wie die Physik.

Wer das versucht, und solche Versuche gab es etliche, handelt unwissenschaftlich, da versucht wird, das zu beobachtende Objekt den Methoden anzupassen.

Man muss sich immer bewusst bleiben, dass das Objekt nicht mit Lichtstrahlen oder Gewichten vergleichbar ist.

Psych. hat jedenfalls nichts mit Esoterik zu tun.

Kommentar von schloh80 ,

Es geht tatsächlich vorwiegend um exakte Messungen. 

Die Psychologie als universitäre Wissenschaft wurde im 19. Jh. aus einer Synthese der Physik und der Sinnesphysiologie entwickelt. Dass dann auch Anteile der empirischen Sozialwissenschaften integriert wurden, ändert nichts an der Ausrichtung der akademischen Psychologie.

Wobei ich jetzt absichtlich die vielen neu aus dem Boden gestampften Pseudo-Psychologiestudiengänge ignoriere, die nur auf eine Unfähigkeit der deutschen Politik zurückzuführen sind. Ich beschränke mich in meinen Aussagen auf seriöse Universitäten, deren Fakultäten Psychologie bereits zu (noch gesetzlich geregelten) Diplomzeiten angeboten haben. 

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 20

Ja ist es.
Aber ich finde das es mehr Philosophie als Medizin ist.

Kommentar von qqquestionnn ,

Dann hast du entweder eine seltsame Definition von Philosophie oder von Psychologie

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Naja in machen Bereichen greift es schon sehr ins philosophische.
"Hat der Mensch einen freien Willen?"

Antwort
von Schokolinda, 27

ja, psychologie ist eine naturwissenschaft. die definition ist, sich naturwissenschaftlicher methoden zu bedienen und das tut die psychologie. daher ist die psychologie eine naturwissenschaft.

Antwort
von Nube4618, 36

Ja, definitiv. 

Antwort
von Jamaicaaa, 29


Ich bin schon der Meinung dass es eine Wissenschaft ist.

Wissen - schafft
schafft - Wissen

= schafft Wissen über den Menschlichen Verstand :)

Offiziell weiß ich es nicht

Kommentar von nin555 ,

offiziel:) bzw. Meinung wäre auch sehr intersessant!:)

Kommentar von Jamaicaaa ,

Hab meinen Beitrag oben Editiert :)

Antwort
von Jersinia, 25

Im Prinzip schon ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten