Ist psychischer und narzisstischer Missbrauch in unsrer Gesellschaft und Welt allgegenwärtig. Warum wird so etwas nicht unter Strafe gestellt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Etwas unter Strafe zu stellen bedingt zwei Mindestvoraussetzungen: Es muss dazu ein (sinnvolles, ethisch vertretbares, eindeutiges) Gesetz formuliert werden können und die Einhaltung / der Verstoß gegen des Gesetzes muss überwacht / nachgewiesen werden können.

Klar könnte man irgendwo niederschreiben, dass psychischer Missbrauch eine üble Sache ist und dass man dafür ins Gefängnis kommt, aber wenn es sich nicht nachweisen lässt, dagegen verstoßen zu haben, bringt das nicht sehr viel.

Denk mal an die "Schlechte-Gewissen-Kampagnen" in der Werbung zur Verbreitung von Raubkopien. Immer wieder wird betont, dass man dafür bis zu zwei Jahren ins Gefängnis kann und eine trauernde Familie dadurch zurück lassen kann und trotzdem wird es noch ganz viel getan (heutzutage in Form von illegalen Downloads), einfach weil es für diejenigen nicht mehr als ein Moralappell ist.
Ein weiteres Beispiel ist der Konsum von Mariuhana. Es gibt strenge Gesetze, die regelmäßig überschritten werden, einfach weil es zu den Gesetzen kein Unrechtbewusstsein gibt.
Ganz häufig ist der Staat sowieso der "Böse" und jede Rebellion gegen den Staat wird als heroischer Akt gesehen. Ich sage nur Star Wars Generation.

So viele Straftaten werden begannen, weil die Täter genau wissen, dass die Polizei nicht immer überall zugegen Ort sein kann.

Warum manche Gesetze trotzdem einen Sinn ergeben können, selbst wenn die Einhaltung schwer sichergestellt werden kann? 
Es geht darum, dass man mit Gesetzen ein Zeichen setzen könnte. Wir wollen das nicht. Wir stellen uns dagegen. Wer dagegen verstößt, ist kriminell. Wer dagegen verstößt, befindet sich am Rand der Gesellschaft.

Man muss  bei Gesetzen auch bedenken, dass man nicht die gesamte Gesellschaft kriminalisieren darf. So ist es zum Beispiel eine schlechte Idee, das Lügen unter Strafe zu stellen.

Wie viele, die unsicher sind, ob sie kriminell agieren sollten und durch solche Gesetze davon abgehalten werden, ist schwer einzuschätzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mychrissie
06.04.2016, 10:58

Das ist zwar eine sehr sorgfältig formulierte und gute Antwort. Aber die Ansicht, dass Nachweisbarkeit der Tat eine Vorbedingung für das Erlassen eines Gesetzes sein muss, teile ich nicht.

Dann müsste im Gesetz gegen Mord ja stehen, dass es nicht für den perfekten Mord gilt, da dieser ja nicht nachweisbar ist.

Zum Glück hält bereits die Existenz eines Gesetzes viele Übeltäter von einer Straftat ab.

0

Ja, höchstwahrscheinlich ist psychischer und narzisstischer Missbrauch sehr häufig.

Die Folgen sind gravierend, deshalb sollte diese Form der Misshandlung auch unter Strafe gestellt werden.

Das Problem dabei ist aber, dass die Tatbestände in der Regel nicht nachweisbar sind, sondern nur durch die Aussagen der Opfer belegt werden könnten. Durch die intelligente und sehr subtile Vorgehensweise der narzisstischen Täter ist es für die Opfer jedoch sehr schwer, gegen ihre Peiniger vorzugehen.

Umgekehrt sind die psychisch verletzenden Verhaltensweisen narzisstischer Täter derart verbrämt, dass, wenn es denn erst Gesetze gäbe, die diese Verhaltensweisen unter Strafe stellen, diese Gesetze leicht missbraucht werden könnten von Menschen, die nicht wirklich Opfer sind, sondern einer missliebigen Person lediglich etwas anhängen wollen.

Intelligenter Selbstschutz, notfalls auch die Kappung jeglichen Kontaktes mit der narzisstischen Person, snd daher empfehlenswerter als die Aufnahme eines juristischen Kampfes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offenbar ist das Thema sozusagen auch erst in der Erforschung. Habe gerade folgendes gefunden:

Die TV-Produktionsfirma good karma plant die Aufzeichungen einer Dokumentation über narzisstischen Missbrauch und sucht aus diesem Grund betroffene Freiwillige.

Recherche für TV-Dokumentation "Kinder narzisstischer Eltern" bzw. "Ich liebe/liebte einen Narzissten"

Wir von good karma productions haben uns als TV-Produktionsfirma auf Reportagen und Dokumentationen für das öffentlich-rechtliche Fernsehen spezialisiert und sind für unser nächstes Projekt gerade auf der Suche nach Menschen, denen es wichtig ist, ihre persönlichen Erfahrungen mit einem Narzissten/einer Narzisstin zu teilen.

Es ist sehr auffällig, wie wenig im deutschsprachigen Raum über die NPS und vor allem über die „Auswirkungen“ auf das familiäre Umfeld berichtet wird.

Deshalb möchten wir über diese sehr sensible Thematik gerne einen Film machen, in dem die Opfer narzisstischer Beziehungen zu Wort kommen, ihre Erlebnisse vom Zusammenleben mit einer Narzisstin/einem Narzissten erzählen und damit Aufklärungsarbeit leisten.

Wenn Sie NICHT kamerascheu sind und sich vorstellen können, uns an Ihrem Gefühlsleben teilhaben zulassen, dann melden Sie sich doch bitte ganz unverbindlich bei mir. Gerne telefonisch oder auch per Mail. Wie Sie mögen.

Damit Sie sich ein Bild von uns und unserer Arbeit machen können, schauen Sie doch mal auf unsere Homepage: www.goodkarma.tv Ich freue mich darauf von Ihnen zu hören. Viele Grüße und Good Karma aus Köln,Sonja Knoche.knoche@goodkarma.tvTel.: 0221 – 16 926

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lifeiscomplex
05.04.2016, 14:41

wo war das zu finden?

0
Kommentar von italomaus
09.04.2016, 20:48

Ich habe eine Gruppe bei facebock "Töchter narzisstischer Mütter" mit über 130 Mitgliedern, die so wie ich schrecklich unter ihrer Mutter gelitten haben. Mit meinem Buch "Das Gift der Narzisse" will ich den Opfern eine Stimme geben. Hier ein kleiner Auszug:

Das Buch

Dieses Buch nimmt den Leser mit in die Welt von
Gabriele, die tagein, tagaus mit der Kaltherzigkeit ihrer Mutter Leni leben muss. Schon als Dreijährige fragte sie sich: Warum hat Mama mich nicht lieb?
Umso mehr schmerzten sie die Worte ihrer Mutter: »Man kann dich nicht lieben.«

Ihr Leben lang versuchte Gabi, ihre Mutter zu überzeugen, dass sie kein schlechter Mensch sei, doch egal was sie tat, es war immer falsch. Auf der Suche nach Liebe lernt sie Robert kennen, von dem sie drei Kinder bekommt.
Weiterhin versucht sie, ihrer Mutter alles recht zu machen, um ihre Liebe zuerhalten. Egal was sie tut, es ist nie das Richtige.

​Als die Ehe in die Brüche geht, ist Gabi endgültig davon überzeugt, dass man sie nicht lieben kann. Erst ihr zweiter Mann erkennt, dass nicht Gabi das Problem ist, sondern ihre selbstsüchtige Mutter.

Diese schmiedet einen perversen Plan, der Gabi so tief verletzen soll, dass sie sich davon nicht wieder erholen sollte.

Das Thema

Die narzisstische Persönlichkeitsstörung betrifft je nach Statistik zwischen 1 %und 4 % der Bevölkerung. Wichtig ist zu wissen, dass die Fachliteratur ausschließlich Narzissten erfasst, die in Behandlung sind. Narzissten begeben
sich aber meist nicht in Behandlung. Ihr fester Glaube, sie seien perfekt, verhindert das Aufsuchen eines Therapeuten.

Oft wird Narzissmus als Eigenliebe definiert. Narzissten können jedoch nicht
richtig lieben. Weder andere noch sich selbst. Der narzisstische, emotionale
Missbrauch innerhalb der Familie und besonders durch die Mutter bleibt oft
unverstanden und unbemerkt.

3

Oft sind narzisstische Menschen erfolgreich und charismatisch und werden von anderen bewundert. Das führt dazu, dass teils sogar eher das Opfer vom Umfeld angefeindet wird statt der eigentliche Täter. Die manipulative Art der Narzissten führt außerdem dazu, dass sie nur schwer zu erkennen sind. Auch ist der Missbrauch oft nicht nachweisbar, selbst wenn dieser über Jahre hinweg stattfand. Dennoch finde ich deine Frage berechtigt, ich denke, dass Thema wird gemieden, weil es ein Bereich mit vielen Grauzonen ist. Wo fängt psychischer Missbrauch an? Wie würde man ermitteln bei einer Anzeige, wenn es doch keine handfesten Beweise gibt? Dabei kann psychischer Missbrauch ebenso fatale Folgen nach sich ziehen wie physischer Missbrauch. Außerdem, wie bereits gesagt, sind viele Narzissten beruflich erfolgreich - und beruflich erfolgreiche Menschen entscheiden darüber, welche neuen Gesetzesvorlagen diskutiert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Missbrauch im allgemeinen ist allgegenwärtig. Ob jetzt psychischer oder narzistischer Missbrauch weiß ich nicht. Missbrauch steht unter Strafe, nur kann erst was gemacht werden, wenn die Betroffenen sich irgendwem anvertrauen. Und das kostet sehr viel Mut & Überwindung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?