Frage von laurits22, 79

Ist propylenglykol schädlich?

Hey weis jemand ob e-zigaretten ohne teer,nikotin,asche und feuer dafür aber mit propylenglykol und glycerin schädluch sind?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von RayAnderson, Community-Experte für Genuss, e-liquid, e-zigarette, ..., 35

Hallo,

warum sollten Propylenglycol und pflanzliches Glycerin schädlich sein, schließlich begegnen wir diesen Stoffen in unseren täglichen Lebensmitteln.

Jedoch E-Zigaretten dampfen ist nicht gesund. Nicht gesund bedeutet im Umkehrschluss jedoch noch lange nicht schädlich.

Es gibt keine wissenschaftlich, seriöse Studien, die nachweisen, dass E-Zigaretten dampfen zu ernsthaften Schäden führt. Wenn Liquid ohne Nikotin gedampft wird, gibt es auch keine Suchtgefahr. Denn der einzig suchtgefährdende Stoff, das Nikotin fehlt.

Die aktuell beste, seriöse Studie kommt vom britischen Gesundheitsministerium. Sie lief über ca. 2 Jahre. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass die Benutzung von E-Zigaretten zu ca. 95% weniger schädlich ist, als das Rauchen herkömmlicher Tabakzigaretten.

Was fehlt sind Langeitstudien.

E-Zigaretten unterscheiden sich wesentlich von herkömmlichen Zigaretten. Die nahezu einzige Gleichheit besteht im Namen.

Die wenigen, vorhandenen wissenschaftlichen Studien zeigen ein positives Bild. Demnach ist es nicht erwiesen, dass es überhaupt zu Schädigungen durch die Nutzung des Liquids führt.

Das E-Zigaretten sich überhaupt schädlich auf den menschlichen Organismus auswirken, ist bislang nicht erwiesen.

Bitte beachten, nicht gesund bedeutet nicht automatisch schädlich UND nicht schädlich bedeutet gleichermaßen nicht automatisch gesund!

Das liest sich etwas verwirrend, soll aber letztendlich nur bedeuten, dass sich etwas auch neutral auf den menschlichen Organismus auswirken kann.

Seriöse, wissenschaftliche Langzeitstudien werden leider bislang noch boykottiert. Das hat gute Gründe. Der Markt der E-Zigaretten hat sich in den letzten Jahren extrem ausgeweitet, mit großen Verlusten der Tabakindustrie und in Bezug auf die Steuereinnahmen.

Schlüsseln wir es im Einzelnen auf....

Bei herkömmlichen Tabakzigaretten findet ein Verbrennungsvorgang statt. Durch diese Verbrennung entstehen viele, sehr schädliche Stoffe. Darunter befinden sich auch die stark krebserregenden Stoffe.

Bei E-Zigaretten findet KEIN Verbrennungsvorgang statt. Das verwendete Liquid wird lediglich verdampft und dann inhaliert. Dadurch fallen die vielen schädlichen Stoffe, die durch Verbrennung entstehen, bei der E-Zigarette grundsätzlich weg. Deswegen werden E-Zigaretten nicht geraucht, sondern gedampft.

Der Tabak einer Zigarette ist nicht rein. Dem Tabak werden hunderte von Zusatzstoffen beigemischt. Viele von diesen Zusatzstoffen sind sehr schädlich, manche krebserregend.

Die Bestandteile von dem von E-Zigaretten verwendeten, in Deutschland hergestellten Liquid besteht maximal aus 5 Bestandteilen.

  • PG Propylenglycol
  • VG vegetable Glycerin (pflanzliches Glycerin)
  • destilliertes Wasser
  • Aroma (Lebensmittelaromen)
  • Nikotin

Den ersten 4 Bestandteilen begegnen wir täglich in unseren Lebensmitteln und gelten allgemein als unbedenklich. Selbst Nikotin ist in manchen natürlichen Produkten unseres täglichen Leben vorhanden.

Nikotin ist ein Nervengift. Jedoch wirkt es sich erst ab einer gewissen Dosis
schädlich auf den menschlichen Organismus aus. In der Konzentration, wie wir es im Liquid antreffen, wirkt es anregend und ist vergleichbar mit Koffein. Nikotin in der Dosierung der Liquids ist ungiftig.

Auch was das Suchtpotential betrifft, besitzt Nikotin in Reinform zwar trotzdem ein gewisses Suchtpotential, allerdings ist es so gering, dass es sich mit der Suchtgefahr beim Rauchen von Tabakzigaretten nicht vergleichen lässt. Erst die vielen Zusatzstoffe, die die Tabakindustrie dem Tabak beimischt, führt als "Cocktail" zu dieser extremen Suchtgefahr.

Liquid ohne Nikotin ist nicht suchtgefährdend, da der einzige suchtgefährdende Bestandteil, nämlich das Nikotin, fehlt.

Es gibt viele Beispiele von Usern, die zuvor nie geraucht haben, jedoch mit Nikotin dampfen, aber nicht süchtig werden.

Noch mehr Beispiele gibt es von ehemaligen Rauchern, die über den Umweg der E-Zigarette, zum Nichtraucher, letztendlich auch zum Nichtdampfer wurden.

Sollte sich irgendwann durch wissenschaftlich fundierte, seriöse Langzeitstudien herausstellen, dass es eine Schädigung durch dampfen mit E-Zigaretten geben sollte, wird es auf jeden Fall im Vergleich zum Rauchen einer herkömmlichen Zigarette, eine gerade Mal minimale, fast zu vernachlässigende sein.

Die vielen Studien, die versuchen E-Zigaretten zu verteufeln und sie als nur vermeintlich gesündere Alternative darstellen, von den viele Gefahren ausgehen sollen, sind diletantisch und unseriös. Jeder, der sich mit der Materie auseinandersetzt, erkennt sehr schnell, welche Lügen damit verbreitet werden.

Es wird nahezu alles getan, um so viele Raucher wie möglich von dem Umsteigen auf E-Zigaretten abzuhalten. Es ist kaum zu vermitteln, wie viele unseriöse Studien es über E-Zigaretten gibt.

Beispiel:

Es werden 10 Probanten für mehrere Stunden in einen Raum gesetzt, die
E-Zigaretten rauchen. Danach werden die Schadstoffe gemessen, die sich in der Raumluft befinden.

Das die vom Menschen ausgeatmete Luft grundsätzlich Schadstoffe enthält, wie z.B. Formaldehyd, hat man einfach Mal vergessen. Das ist bei der Atemluft von Nichtrauchern nicht anders.

Diese Studien werden daraufhin verbreitet und die breite Masse glaubt es. Irgendwann bilden sich Menschen auf Grund falscher Fakten eine Meinung....

In England findet ein Umdenkenstatt. Es wird überlegt, wie man E-Zigaretten fördern kann.

Das ist der richtige Weg!

Damit ließen sich in Deutschland die jährlich ca. 35 Milliarden Euro an Kosten für das Gesundheitssystem drastisch reduzieren.

Leider ist es (noch) nicht gewollt.

Ein ins deutsche übersetzter Auszug, der britischen Studie, findet sich auf der Seite Forschung und Wissen.

Das Original der britischen Studie findet sich auf der offiziellen Webseite des britischen Gesundheitsministeriums, gov.uk/government.

Ich hoffe ich konnte zur Aufklärung über E-Zigaretten und Liquid beitragen.

Gruß, RayAnderson  😏

Kommentar von flareb ,

Die Aussagen das Nikotin ein Nervengift sei und auch Suchterzeugend wird von vielen Menschen sehr stark angezweifelt - auch von mir. 

Ich zum Beispiel habe mal meine Liquidflaschen vertauscht und 3 Tage lang ohne Nikotin gedampft (ohne es zu wissen). Es gab keinerlei Entzugserscheinungen oder ähnliches. Ich musste nur herzlich über mich selber lachen als ich es irgendwann gemerkt hatte.

Die einzige Sucht bei einem Raucher ist das Verhalten.

Und zum Thema Nervengift: Nikotin schädigt die Nervenzellen nicht, also kein Gift.

Kommentar von RayAnderson ,

Danke für Deinen Kommentar. Das gibt mir die Möglichkeit Nikotin in seiner Wirkungsweise etwas näher zu betrachten.

Wie ich bereits in meiner Antwort ausgeführt habe, erzeugt Nikotin nur in Verbindung mit anderen Stoffen, wie es beim Rauchen von herkömmlichen Zigaretten der Fall ist, dieses extreme Suchtpotential.

Nikotin in Reinform ist wesentlich weniger, letztlich nur gering suchtgefährdend. Jedoch geht vom Nikotin trotzdem ein gewisses Suchtpotential vom Nikotin aus.

Deine persönliche Erfahrung beschreibt einmal mehr, wie extrem der Unterschied ist, so dass der Umstieg vom Rauchen, auf Dampfen, ein erfolgreicher Umstieg zum späteren Ausstieg sein kann.

Nikotin wirkt durchaus auf das Nervensystem. In hoher Dosierung wirkt Nikotin giftig. Es blockiert die Ganglien des vegetativen Nervensystems, das ein Teil des zentralen Nervensystems ist.

Allerdings wird die Wirkungsweise von Nikotin als Nesbitt-Paradox beschrieben, da es nur in hoher Konzentration toxisch, also giftig wirkt.

In niedriger Konzentration wirkt Nikotin stimmulierend, ähnlich wie Koffein.

In mittlerer Dosierung führt Nikotin zu einer entspannenden Wirkung.

Bei hoher Dosierung wirkt Nikotin toxisch bis tödlich. Wobei lange Zeit die tödliche Dosis fälschlicher Weise mit jenseits von 60mg angegeben wurde. Das wurde im Jahre 2014 korrigiert. Aktuell geht man erst bei einer Dosis jenseits von 500mg, von einer lebensgefährdenden Dosis aus.

Quelle: Wikipedia

Antwort
von AbusiveCookie, 35

Ja natürlich sowas ist generell schädlich

Kommentar von Klaudrian ,

Ist es nicht. Beide Stoffe wurden als unschädlich für den Körper deklariert. Sie kommen in Lebensmitteln, Pflegeprodukten und Arznei vor. 
Glycerin ist ein Stoff, der beim erhitzen zu Wasser und CO² Oxidiert. Propylenglykol ist ein Stoff, der konzentriert zwar zu Reizungen führen kann, jedoch nur bei empfindlichen Gewebe wie den Augen. 
In der Lunge ist so viel Schleim vorhanden, dass sich absetzender Dampf so sehr verdünnt, dass er komplett unschädlich ist. 
Propylenglykol wird nicht von der Schleimhaut der Lunge aufgenommen und mit dem Schleimfluss aus dem Körper gespült. 

Ich verstehe also nicht, wo es schädlich sein soll. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community